Startseite Großbritannien Online-ReiseführerReiserouten in Großbritannien Isle of Islay – Rundreise über die „Queen of the Hebrides”

Isle of Islay – Rundreise über die „Queen of the Hebrides”

von billiger-mietwagen.de-Redaktion

Bekannt für ihre Cottages, wunderschöne Naturlandschaften und natürlich den mitunter besten schottischen Whisky – die Isle of Islay wird auch die „Königin der Hebriden“ genannt und ist die südlichste und fruchtbarste Insel an der Nordwestküste Schottlands. Auf Islay (ausgesprochen „Ei-lah“) erwarten Sie nicht nur wunderbare Ruhe inmitten einer atemberaubenden Landschaft, sondern auch jede Menge spannender Aktivitäten und toller schottischer Sehenswürdigkeiten.

Von den berühmten Scotch-Whiskybrennereien über idyllische Städtchen bis hin zu historischen Monumenten gibt es auf der 630 km² großen Insel jede Menge zum Staunen und Schauen. Hier stellen wir Ihnen die Highlights der Isle of Islay auf einer Rundreise vor – Ceud Mìle Fàilte!

Stationen Ihrer Tour über die Isle of Islay

Kennacraig Port Askaig
Loch Gruinart Kilchoman Distillery
Bowmore The Oa
Kildalton Cross Port Askaig

Fakten zu Ihrer Rundreise auf der Isle of Islay

Kilometer 188 km
Stationen 7
Reine Fahrtzeit 5:54 h

 

Anreise zur Isle of Islay – Fähre und Sonderbedingungen für den Mietwagen

Die Überfahrt per Fähre mit dem Mietwagen ist bei den meisten Vermietern verboten. Dies hat weniger mit der Destination als mit dem Versicherungsschutz zu tun. Allerdings gibt es einige Anbieter, die die Fährfahrten in Schottland innerhalb der Landesgrenzen gestatten, z. B. Avis, Budget, Hertz und Europcar. Bei der Buchung Ihres Mietwagens in Schottland können Sie Ihre geplante Fährennutzung als Kommentar mit angeben und nach der Bestätigung ggf. problemlos vom Festland zur Isle of Islay übersetzen. Bei weiteren Rückfragen können Sie sich außerdem an den Kundendienst von billiger-mietwagen.de wenden. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, per Flugzeug zum Isle of Islay Airport anzureisen.


Start Ihrer Rundreise zur Isle of Islay: Fährüberfaht von Kennacraig nach Port Askaig

Sobald Sie Ihren Mietwagen vom Flughafen Glasgow oder Flughafen Edinburgh abgeholt haben, geht es zum Hafen von Kennacraig, der rund 8 km südlich der Hafenstadt Tarbert an der A 83 liegt. Auf der zwei bis drei Stunden dauernden Autostrecke kommen Sie an zahlreichen landschaftlichen Höhepunkten und Sehenswürdigkeiten der Region Argyll and Bute vorbei, die u. a. an Stirling und die Highlands angrenzt.

© lisa_h – Fotolia.com

Nutzen Sie also die Gelegenheit und legen Sie ggf. Zwischenstopps am Loch Lomond, Carrick Castle und dem berühmten Steinkreis Strontoiller ein, ehe es mit der Fähre zur Isle of Islay hinübergeht. Der Calmac-Ferry-Fährservice ab Kennacraig verkehrt dabei ganzjährig von Port Ellen und Port Askaig nach Kennacraig, die Überfahrt dauert etwa 2 Stunden.


1. Station: Port Askaig – Spaziergang durch das kleine Hafenstädtchen

Auf Islay angekommen geht es zunächst in das kleine Dorf Port Askaig, das direkt in der Meerenge Islay-Sund liegt und neben Port Ellen der einzige größere Hafenort der Insel ist. Bei einem Spaziergang durch das idyllische Dörfchen kommen Sie u .a. an den renommierten Bunnahabhain und Caol Ila-Whisky-Brennereien vorbei.

© Hans-Martin Goede – fotolia.com

Südlich des Fährhafens erreichen Sie das imposante Herrenhaus Dunlossit. Es wurde 1865 für Kirkman Finlay of Dunlossit errichtet, der damals viele Ländereien auf Islay besaß. Heute residiert im Dunlossit House der britische Bankier Bruno Schroder, der als einer der reichsten Männer Großbritanniens gilt. Auf den Ländereien des Dunlossit Houses befindet sich auch ein steinernes Gedenkkreuz, das als Bauwerk von lokaler Bedeutung unter Denkmalschutz steht. Das Dunlossit House selbst wurde 1980 in die Liste der schottischen Denkmäler aufgenommen und ist mit seinem Mauerwerk aus Naturstein, Satteldächern und dem kleinen Turm ein echtes architektonisches Highlight Ihrer Tour über die Isle of Islay.


2. Station: Loch Gruinart – das Vogelparadies der Isle Islay

Nach einer halben Stunde Autofahrt gelangen Sie an die Meeresbucht Loch Gruinart, die nicht nur das Herz von Ornithologen, sondern Natur-Fans allgemein höher schlagen lässt. Hier nisten und überwintern zahlreiche wichtige Vogelarten, weshalb das Gebiet von der bedeutenden „Royal Society for the Protection of Birds“ (dt. „Königliche Gesellschaft für Vogelschutz“) als Schutzgebiet ausgewiesen wurde.

© Christian Bieri – fotolia.com

Neben der Beobachtung von Alpenkrähen, Weißwangengänsen, Kiebitzen und Wachtelkönigen können Sie in der vielfältigen Seelandschaft auch eine Wanderung durch die weißen Wollgräser im Moor unternehmen und eine der geführten Touren durch die Naturlandschaft mitmachen. 1598 standen sich hier außerdem die beiden letzten Clans auf Islay im Kampf gegenüber, die sich um den Besitz der Halbinsel Rhinns of Islay stritten – sowohl Geschichtsinteressierte als auch Naturfans kommen an dieser Station der Reise über die Isle of Islay somit voll auf ihre Kosten.


3. Station: Kilchoman Distillery – der beste Scotch-Whisky der Isle of Islay

Einer der Hauptgründe, warum es Reisende auf die schottische Isle of Islay verschlägt, ist das hochprozentige verflüssigte Getreide. Insgesamt sind es acht etablierte Destillerien, die für ihren berühmten Scotch-Whisky auf der Isle of Islay bekannt sind. Alle Brennereien bieten geführte Touren an, auf denen Sie tiefe Einblicke in die traditionsreiche Produktion des „Wassers des Lebens“ (gälischen „uisge beatha“) gewinnen können.

Die Kilchoman Distillery an der Atlantikküste im Nordwesten der Insel ist die jüngste von ihnen und war nach 124 Jahren die erste Destillerie, die auf Islay gebaut wurde. Ihre Produktion begann im Jahr 2005, die Abfüllung ihres Single Malt Whiskys sogar erst vier Jahre später. Nichtsdestotrotz hat sich Kilchoman innerhalb weniger Jahre bereits einen hervorragenden Ruf gemacht und wird vom berühmten Whisky-Autoren Ian Buxton als einer der 101 Whiskys aufgezählt, die man als begeisterter Genießer probiert haben sollte.

© Martin M303 – fotolia.com

Trotz ihres jüngeren Datums wird bei der Kilchoman-Brennerei auf Tradition gesetzt, weshalb hier – wie nur noch in sechs anderen Destillerien in ganz Schottland üblich – auf einer Tenne gemalzt wird. Ein absolutes Muss für diejenigen unter Ihnen, die auf einer Tour über die Isle of Islay Scotch-Whisky-Genuss pur erleben wollen – oder noch auf der Suche nach einem typisch schottischen Mitbringsel für die Daheimgebliebenen sind. In der nahe gelgenen Bruichladdich Distillery wird übrigens auch der berühmte Isle-of-Islay-Gin „The Botanist“ hergestellt.

Event-Tipp: Isle of Islays Whisky-Festival – Fèis Ìle

Jährlich findet in der letzten Mai-Woche das Isle-of-Islay-Festival Fèis Ìle statt, bei dem jede Whisky-Destillerie der Insel eine Woche lang Tag der offenen Tür feiert. In Kooperation mit der Destillerie auf der Nachbarinsel Jura hat sich die Veranstaltung mittlerweile zum Festival of Music & Malt ausgeweitet, bei dem neben traditioneller Musik und Céilí-Tänzen auch Whisky-Tastings und Poetry-Slams auf Gälisch veranstaltet werden. Das Festival gilt mittlerweile als Geheimtipp unter Kultur-, Whisky- und Musikfans aus ganz Europa – weshalb Sie die Tickets bereits vorab reservieren sollten.


4. Station: Bowmore – Hauptort der Isle of Islay

Knapp 20 km weiter gelangen Sie an den Hauptort der schottischen Insel: In Bowmore befindet sich nicht nur das größte Tourist Information Centre der Isle of Islay, sondern auch die berühmte Whiskybrennerei Bowmore, die die erste legale Brennerei auf der Insel war und eine der ältesten ihrer Art in Schottland darstellt. Nach einer Brennerei-Tour geht es auf einem Spaziergang über die sich von der Küste durch die Stadt ziehende Main Street.

© Hans-Martin Goede – fotolia.com

Am Ende der Hauptstraße gelangen Sie zu der prominent auf einer Anhöhe gelegenen Kilarrow Parish Church – einer Kirche von ungewöhnlichem, rundem Bau, die zwischen 1767 und 1769 hier errichtet wurde. Das zweistöckige Kirchengebäude wurde in den 1970ern auch in die britischen Denkmallisten in der Kategorie A aufgenommen und sollte auf Ihrem Besuch Bowmores auf keinen Fall fehlen.


5. Station: The Oa – auf den Spuren schottischer Geschichte

Ein gute halbe Stunde Fahrt mit dem Mietwagen entfernt kommen Sie auf Ihrer Tour zu den Highlights der Isle of Islay an einer der schönsten schottischen Halbinseln an. The Oa, auch „The Oe“ oder „Mull of Kinoe“ genannt, markiert den südlichsten Punkt der Isle of Islay und trägt den kürzesten Ortsnamen in ganz Schottland. Woher der Name stammt, ist bis heute ungewiss.

© JaimeP – fotolia.com

Die wunderschöne Landschaft kommt Reisenden zu Recht ein wenig einsam vor – vor den sogenannten „Highland Clearances“, der Vertreibung der ansässigen Bevölkerung im schottischen Hochland im 18. und 19. Jahrhundert, lebten hier noch bis zu 4.000 Personen. Heute zählt die Gegend hingegen gerade mal 40 Anwohner. Spannend sind hier daher auch die zahlreichen Überreste von Wohnhäusern, die Sie inmitten der Landschaft ausfindig machen können. Neben diesen verlassenen Steinhäusern und Cottages auf der Isle of Islay finden Sie an der Südwestküste beim Kapp Mull of Oa ein Monument, das dem 1915 durch ein deutsches U-Boot versenktem Passagierschiff Tuscania und dem Untergang des Hilfskreuzers Otranto aus dem Jahr 1918 gedenkt.


6. Station: Das Kildalton Cross auf der Isle of Islay

An Ihrer vorletzten Station der Rundreise über die Isle of Islay gelangen Sie in den Südosten der Insel, wo Sie auf dem Friedhof der Kildalton Chapel das berühmte Keltenkreuz Kildalton Cross erwartet. Das stolze 2,65 m hohe Kreuz ist auf seiner Vorderseite mit zahlreichen Ornamenten von Schlangen, Vögeln und Drachen verziert. De Hinterseite zeigt dagegen biblische Szenen, darunter Kains Mord an Abel, Davids Kampf mit dem Löwen und die von Engeln umringte Jungfrau Maria. Es wird auf die zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts zurückdatiert und wurde als Teil des Kapell-Ensembles in den Denkmallisten von Großbritannien in der Kategorie B aufgenommen.

© bigal04uk – fotolia.com

Ein Abstecher in die Kildalton Chapel lohnt sich im Übrigen ebenfalls – die Ruine des einstmals gotischen Gebäudes aus dem 12. bis 13. Jahrhundert ist ein wirklich beeindruckendes Stück Geschichte, das seit seiner Entstehung als religiöse Stätte verehrt wird.


Ziel Ihrer Isle-of-Islay-Reise – Port Askaig

Zurück in Port Askaig geht es nach einem letzten Rundgang zurück auf die Fähre, um die Isle of Islay wieder zu verlassen. Auf dem Festland angekommen können Sie Ihren Mietwagen in Edinburgh oder Glasgow wieder abgeben, ehe es wieder auf den Weg nach Hause geht.

Titelbildquelle: #87843499 | Urheber: © clairereid – Fotolia.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion
Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns