Startseite Roadtrips, die unter die Haut gehenDrehort-Routen Die Drehorte von Mission: Impossible – Rogue Nation

Die Drehorte von Mission: Impossible – Rogue Nation

von Alex

Rasant, abenteuerlich und halsbrecherisch – der 5. Teil der Mission:-Impossible-Reihe steht seinen Vorgängern ins Sachen gepflegter Action auf der Kinoleinwand in nichts nach. Tom Cruise springt, rennt, rast und fliegt in gewohnter Ethan-Hunt-Manier über den Bildschirm und zeigt, dass eine frische Fortsetzung der Agententhriller-Reihe durchaus möglich ist. Sie wollen die Abenteuer Hunts live nacherleben? Dann kommen Sie mit uns zu den Drehorten von Rogue Nation.

 

Mission: Impossible 5 – Drehorte in England

London und Umgebung waren die ersten Drehorte, die für den fünften Mission: Impossible-Film feststanden. Zahlreiche Drehorte verstecken sich in den Ecken Londons und in den umliegenden Shires. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor und zeigen Ihnen, wie Sie hinkommen.

RAF Wittering (Lincolnshire)

Der Film startet mit einer dramatischen Eröffnungsszene, in der sich Ethan Hunt (aka Tom Cruise) todesmutig an die Außenseite eines Airbus‘ klammert, der gerade in Minsk startet. Gedreht wurde diese Szene aber nicht in Weißrussland, sondern am RAF Wittering südlich von Stamford. Die Royal Air Force Station Wittering ist eine der ältesten Militärflugplätze der britischen Royal Air Force. Fun Fact: Tom Cruise drehte die komplette Szene selbst, ein Stunt-Double wurde dafür nicht angestellt.

5 Air Street (London)

Kurz nach der Eröffnungsszene verschlägt es den angeblichen Jazz-Fan Hunt in einen Plattenladen im Herzen Londons. In dem Gebäude an der Adresse 5 Air Street (zwischen Regent Street und Picadilly) befand sich allerdings nie ein Plattenladen. Zur Drehzeiten hausierte hier der Reinigungsservice Classi Clean, heute können Sie am Drehort ein feines Mahl einnehmen: Der aktuelle Bewohner ist ein Restaurant der Kette Hawksmoor.

Direkt ums Eck befindet sich mit der Great Windmill Road noch ein weiterer Drehort. Hier telefoniert Hunt in einer typisch-roten Telefonbox, nach dem er mit Ilsa Fausts Hilfe aus dem Verlies flieht.

Langleybury Manor (Hertfordshire)

Dieser Drehort spielt zwar nur eine recht kleine Rolle, ist aber selbst für Besucher, die noch keinen einzigen Mission: Impossible-Film gesehen haben, einen Ausflug wert. Langleybury Manor ist ein verlassenes Herrenhaus. Hier wurden die Szenen im Inneren des CIA-Gebäudes gedreht. Das schicke Haus wird oft für Dreharbeiten genutzt. Es ist Teil der Langleybury Children’s Farm, ein Erlebnisbauernhof für Groß und Klein. Achtung: Im Winter ist diese Location geschlossen.

Brompton Cemetery (London)

Der Friedhof, auf dem sich Ilsa Faust mit Solomon Lane trifft, liegt im Westen Londons in Chelsea. Wie Langlebury Manor ist auch dieser herausragende viktorianische Friedhof ein beliebter Drehort. Er hatte bereist Auftritte in Goldeneye und Guy Ritchies‘ Sherlock Holmes.

brompton-cemetery_london_81426199© kristina rütten – Fotolia.com

Blenheim Palace (Oxfordshire)

Einen letzten britischen Drehort besuchen wir noch, bevor es weiter nach Österreich geht. Blenheim Palace ist ein beeindruckendes Gebäude. Nicht nur durch sein Erscheinungsbild, sondern auch durch seine Geschichte. Es ist Sitz des Duke of Marlborough und Geburtsort von Winston Churchill. Wem das noch nicht für einen Besuch reicht: Hier wurde auch die Ball-Szene für Mission: Impossible – Rogue Nation gedreht. Und das Beste kommt noch: Der spektakuläre Palast ist für die Öffentlichkeit zugänglich und Sie können ihn jederzeit besichtigen.

blenheim-palace-england_119782467© isabel2016 – Fotolia.com

Mission: Impossible 5 – Drehorte in Österreich

Österreich stand als letzter Drehort fest. Die Filmmacher schwankten lange zwischen den Städten Wien, Tel Aviv und Barcelona. Schließlich bekam die österreichische Hauptstadt aber den Zuschlag und durfte Tom Cruise in seiner unmöglichen Mission unterstützen.

Oper (Wien)

Neben dem RAF Wittering ist auch die gediegene Wiener Oper Schauplatz eines aufregenden Hunt-Stunts. Nach einer turbulenten Darbietung von Puccinis Turandot seilen sich Hunt und Faust vom Dach des beeindruckenden Gebäudes am Opernring 2 ab. Also, schmeißen Sie sich in Ihr schickstes Outfit und lauschen Sie wie einst Hunt klassischen Klängen. Wir drücken die Daumen, dass Ihr Besuch nicht von einem Mordversuch gestört wird.

Übrigens: Tom Cruise gefiel es in Wien so gut, dass er sich die Oper als Premieren-Ort wünschte. Seinem Star schlägt man so etwas natürlich nicht ab. Am 23. Juni 2015 fand die Premiere von Mission: Impossible 5 in der Wiener Staatsoper statt.

staatsoper_wien_125319867© sborisov – Fotolia.com

U-Bahn (Wien)

Auch die Wiener U-Bahn bekommt einen kurzen Auftritt in Mission: Impossible. An der Station Schottenring der U4 wird Benji Dunn ein mysteriöser Briefumschlag übergeben.

Mission: Impossible 5 – Drehorte in Marokko

Erst scheint es so, als bekäme Marokko gar keinen Live-Auftritt in diesem Actionfilm. Nach dem Hunt einem Hinweis nach Marokko folgt, steuert er vor Ort zunächst ein Kraftwerk an. Dabei handelt es sich in Realität allerdings um die Fawley Power Station in England. Kurz darauf wurde dann aber doch richtig in Marokko gedreht.

Marrakech Highway

Los geht es mit der rasanten Motorrad-Verfolgungsjagt durch Marokko. Diese wurde tatsächlich auf dem Marrakech Highway gefilmt. Damit sich Hunt mit seinem BMW M3 Sedan so richtig austoben konnte, wurde die Straße gleich für 2 Wochen gesperrt. Die Autobahn verläuft nördlich von Marrakesch Richtung Casablanca. Für die authentischste Besichtigung dieses Drehorts nehmen Sie doch einfach den Mietwagen ab Marrakesch und fahren die Route selbst ab. Aber Vorsicht: unbedingt an die Geschwindigkeits-Begrenzungen halten!

strasse_marokko_102346003© Lukasz Janyst – Fotolia.com

Rabat und Casablanca

Unterwegs kommen Sie dann auch direkt noch an weiteren Drehorten vorbei. In Casablanca führte die wilde Motorrad-Jagd durch die Stadtteile Derb Sultan und Medina. Gerade in der Altstadt Medina geht es mit dem Auto dann aber eher langsamer voran. Von Casablanca geht’s weiter nach Rabat, die Hauptstadt Marokkos. Dort brettert Hunt die Stufen der Festung Kasbah Oudaias hoch. Die beeindruckende Festung direkt am Fluss Bou-Regreg ist definitiv einen Zwischenstop wert.

 

Titelbildquelle: #102346003 | Urheber: © Lukasz Janyst – Fotolia.com;
#81426199 | Urheber: © kristina rütten – Fotolia.com

Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns