Startseite USA Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in den USA New Yorks Stadtteile: Infos und Reisetipps für die 5 Bezirke des Big Apple

New Yorks Stadtteile: Infos und Reisetipps für die 5 Bezirke des Big Apple

von billiger-mietwagen.de-Redaktion

Jeder von New Yorks 5 Stadtteilen hat seine ganz besonderen Eigenheiten, Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps. Wir zeigen Ihnen, was es in Manhattan, Brooklyn, Queens, Bronx und Staten Island zu entdecken gibt.

Die 5 Stadtteile von New York

Manhattan Brooklyn
Queens Bronx
Staten Island Welche Stadtteile sollte man meiden?

New Yorks Stadtteile – Karte


Manhattan: New Yorks berühmtester Stadtteil

© mandritoiu – Fotolia.com

Manhattan ist der bekannteste Stadtteil von New York und das Herz der Stadt. Hier stehen die berühmtesten Sehenswürdigkeiten, gibt es die angesagtesten Clubs und die schicksten Shopping-Meilen. Dementsprechend mondän sind auch die Bewohner Manhattans – wer sich hier eine Wohnung leisten kann, ist in der Regel sehr gut betucht.

Passend dazu bildet Midtown-Manhattan mit seinen zahlreichen Wolkenkratzern den Dreh- und Angelpunkt der New Yorker Wirtschaft. Midtown ist sogar der größter Bürokomplex in den USA.
Auch Touristen zieht es in der Regel zuerst nach Manhattan, um den New Yorker Stadtteil des Glamours hautnah zu erleben.

Die Top-Sehenswürdigkeiten von Manhattan

  • Das Empire State Building ist eins der bekanntesten Gebäude der USA und beherbergt eine sensationelle Aussichtsplattform im 102. Stock.
  • Der Central Park, eine kleine, bunte Welt für sich: Auf einer riesigen grünen Fläche finden Sie Picknickplätze, Skatebahnen, Teichanlagen, Cafés, Straßenkunst und Live-Konzerte.
  • Das Rockefeller Center: Der Gebäudekomplex besteht aus 21 Hochhäusern, die sich über drei Straßen erstrecken. Das höchste Gebäude darunter ist das General Electrics Buiding mit 259 Metern Höhe. Die Aussichtsplattform im 70. Stock, genannt Top of the Rocks, bietet schwindelerregende Panoramablicke über New York City.
  • Die Wall Street, das Zentrum der amerikanischen Wirtschaft, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier geht es von früh bis spät geschäftig zu, Börsenmakler rennen zwischen den Häusern hin und her und die Atmosphäre ist getragen vom amerikanischen Traum des schnellen Reichtums.
  • Die Fifth Avenue, eine der berühmtesten Straßen weltweit, vereint unzählige Sehenswürdigkeiten, Museen und exklusive Designer-Boutiquen – vom Empire State Building über den Juwelier Tiffany bis zur New York Library.
  • Der Broadway, das New Yorker Theaterviertel Nr. 1, beherbergt ca. 40 Theater, die Musicals und Theaterstücke mit hochkarätiger Besetzung zeigen. Schon ein Spaziergang bei Nacht über den Broadway mit seinen bunt beleuchteten Häuserfassaden ist ein ganz besonderes Erlebnis.
  • Times Square: Das Zentrum der Unterhaltung bietet Bars, Kabarettshows, Musicals, Theater, Shopping- und Spielmöglichkeiten und vieles mehr zwischen blinkenden Leuchtreklamen. Hier findet jedes Jahr auch die größte Silvesterparty aller New Yorker Stadtteile statt mit ca. 1 Mio. Menschen statt.

 

Brooklyn: Manhattans größter Konkurrent unter den New Yorker Stadtteilen

© eyetronic – Fotolia.com

Mit 2,56 Millionen Einwohnern ist Brooklyn der bevölkerungsreichste der fünf New Yorker Stadtteile und fast ebenso beliebt bei Touristen wie Manhattan. Neben wohlhabenden Bürovierteln gibt es hier auch schlichtere Arbeiterviertel, die eine lebendige Kunstszene hervorgebracht haben. Touristische Sehenswürdigkeiten hat dieser Stadtteil von New York in großer Zahl zu bieten.

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Brooklyn

  • Brooklyn Bridge: Die berühmte Brücke verläuft über den East River und verbindet Brooklyn mit seinem Nachbar-Stadtteil Lower Manhattan. Von hier aus haben Sie einen sensationellen Blick auf die Skyline von Manhattan.
  • Der Brooklyn Bridge Park schließt direkt an die Brücke an und hat neben weiten Grünflächen auch gemütliche Cafés, eine tolle Uferpromenade und das berühmte Jane’s Karussell zu bieten.
    Ebenfalls einen Besuch wert ist der Botanische Garten, der auf 0,4 Hektar einen einmaligen Mix aus Architektur und Landschaftsdesign bietet.
  • Ein Muss auf jedem Brooklyn-Trip ist ein Besuch in der Brooklyn Brewery, der besten Brauerei New Yorks.
  • Auch Museums-Fans kommen in Brooklyn nicht zu kurz. Highlights sind das Kunstmuseum Brooklyn Museum, das zweitgrößte Museum der ganzen Stadt, und das New York Transit Museum, das über die Transportgeschichte der Stadt informiert. Musik- und Theater-Fans können in der BAM (Brooklyn Academy of Music) renommierte Opern, Theater-, Tanz- und Musikaufführungen erleben.

 

Queens: der bunteste Stadtteil von New York

© KorayErsin – Fotolia.com

Queens liegt östlich von Manhattan und über Brooklyn. 2,23 Millionen Einwohner leben in Queens, mit 283 Quadratkilometern der flächenmäßig größte Stadtteil von New York – und der bunteste. Es gibt 39 Viertel, in denen mehr als 150 Sprachen gesprochen werden. Hier finden Sie vom griechisch geprägten Bezirk Astoria bis zur Chinatown in Flushing einen inspirierenden und harmonischen Mix verschiedenster kultureller Einflüsse. Ebenso abwechslungsreich ist die Architektur in Queens: Zwischen Hochhauskomplexen sieht man dort auch Einfamilienhäuser, was für New Yorker Stadtteile eher ungewöhnlich ist.

Der große internationale New York JFK Flughafen liegt im Stadtteil Queens – somit ist dieser für viele Touristen die erste Anlaufstelle beim Städtetrip nach New York City.

Vor allem Musik-Fans statten Queens einen Besuch ab: Jazz-Freunde wandeln hier auf den Spuren von Weltklasse-Musikern wie Ella Fitzgerald und Louis Armstrong. Aber auch viele Musik-Stars aus moderneren Zeiten stammen aus Queens, so z. B. der Großteil der Ramones und die Hip-Hop-Crew Run DMC.

Auch wer sich für Sport begeistert, ist in Queens an der richtigen Adresse – mit dem Baseballstadion der Mets , dem Tennis-Turnier US Open und dem alljährlichen New York Marathon, der durch Long Island City in Queens verläuft.

Top-Sehenswürdigkeiten von Queens

  • 7 Train: Die U-Bahn-Linie 7, auch „International Express“ genannt, ist ein Kulturgut für sich: Für 2,50 € können Sie hier mit einem regulären Bahnticket eine kleine Weltreise unternehmen. Die Linie führt auf 7 Meilen durch den Nordwesten des New Yorker Stadtteils – vorbei an spanischen Theatern, indischen Shops, asiatischen Sonntagsschulen und südamerikanischen Bars. Am spannendsten wird die Route zwischen 33rd Street und Flushing Street.
  • Das Baseball-Stadion der New York Mets ist für Sport-Fans das absolute Highlight von Queens.
  • Bei Wissenschaftsinteressierten sollte die Hall of Science unbedingt auf dem Programm stehen.
  • Der Bezirk Long Island City ist auf jeden Fall einen Abstecher wert: Mit seinen zahlreichen Parks, neuen Hotels und einer wachsenden Kunstszene ist er den Hot Spots in Manhattan und Brooklyn in puncto Coolness dicht auf den Fersen.
  • Das Contemporary Art Center ist eins der größten Kunstmuseen in NYC .
  • Über die Queensborough Bridge aus gelangen Sie bei einem gemütlichen Spaziergang bis nach Manhattan und erhalten tolle Aussichten auf beide Stadtteile von New York.

Bronx: sehr viel besser als ihr Ruf

© Alessandro Lai – Fotolia.com

Im Norden der Stadt, durch den Harlem-River von Manhattan getrennt, liegt die berühmt-berüchtigte Bronx – berüchtigt vor allem als kriminelle Hochburg der Stadt mit einer hohen Arbeitslosenquote und überdurchschnittlichem Drogenkonsum.

Dieses Bild ist aber recht einseitig und stammt noch aus den 70er Jahren, als die Bronx wirklich unter einer extremen wirtschaftlichen Schwäche litt.

Heutzutage hat sich dieser New Yorker Stadtteil erholt und zu einem spannenden, urbanen Zentrum entwickelt. Zwar ist die Bronx noch heute der ärmste der fünf Stadtteile von New York. Das sollte Sie aber nicht von einem Besuch abhalten, denn hier finden Sie jede Menge ungeahnter Highlights: von einer weitreichenden Hip Hop-Kultur über tolle Kolonialarchitektur bis zu gemütlichen Cafés und Restaurants – vor allem mit italienischer, afrikanischer und mexikanischer Küche.

Top-Sehenswürdigkeiten in der Bronx

  • Das Yankee-Stadion: New Yorks berühmtestes Baseball-Team spielt seine Heimspiele in der South Bronx. Das Yankee-Stadion wurde in seiner heutigen Form 2009 eröffnet und bietet Platz für 50.000 Sportbegeisterte.
  • Grand Concourse: Eine 6,5 Kilometer lange Prachtstraße mit Kolonialbauten, in der auch der berühmte New Yorker Dichter Edgar Allen Poe lebte.
  • Der New York Botanical Garden ist eine der schönsten Gartenanlagen in New York und besteht aus mehr als 50 verschiedenen Gärten und Teibhäusern. Mit dem All-Garden-Pass können Sie sämtliche dieser Gärten besuchen oder ohne Aufpreis mit der Bimmelbahn durchfahren. Besonders schön: der Peggy Rockefeller Garden und der historische Wald.
  • Der Bronx Zoo: Geografische Themenwelten, ein 4D-Kino und spannende Mitmach-Aktionen machen den Bronx Zoo zu einem der beliebtesten Ziele für Familienausflüge in New York City.

Staten Island: Der Ruhepol unter den New Yorker Stadtteilen

© alpegor – Fotolia.com

Staten Island ist der am wenigsten besiedelte New Yorker Stadtteil und nur durch die Staten Island Ferry mit Manhattan verbunden. Zwei Faktoren, die diesen Stadtteil von New York immer etwas abgeschieden, beinahe provinziell erscheinen lassen. Wäre da nicht die Freiheitsstatue, das Wahrzeichen Nordamerikas. Dabei hat Staten Island noch jede Menge mehr zu bieten – traumhafte ruhige Strände, außergewöhnlich schöne Bauten und ganz viel Grün.

Highlight in Planung

2017 soll das zweithöchste Riesenrad der Welt in Staten Island stehen: Das New York Wheel wird in 192 Metern Höhe einen phänomenalen Blick über Staten Island, den Ozean und den New York Hafen bieten. [/advice_full]

Top-Highlights in Staten Island

  • Staten Island Ferry: Die Fähre dient den Bewohnern von Staten Island als tägliches Verkehrsmittel nach Manhattan. Auf der 25 Minuten dauernden Überfahrt erhalten Sie fabelhafte Aussichten auf die Skyline von Manhattan und das bekannteste Foto-Motiv der USA: die Freiheitsstatue.
  • Die Freiheitsstatue, das Symbol der amerikanischen Unabhängigkeit schlechthin, steht zwar nicht auf Staten Island, sondern im New Yorker Hafen. Der günstigste Weg für einen herrlichen Blick auf die Statue ist aber die Überfahrt mit der Staten Island Ferry.
  • Staten Island September 11th Memorial: Das Denkmal wurde zu Ehren der 269 Bewohner von Staten Island errichtet, die den Anschlägen auf das World Trade Center vom 11. September 2001 zum Opfer fielen. Das Denkmal hat die Form von Engelsflügen und zeigt exakt dorthin, wo einstmals das World Trade Center in Manhattan stand.
  • Villen auf Staten Island: Staten Island hat viele schöne historische Wohnhäuser. Die meisten finden Sie im Historischen St. George District und in der St. Pauls Avenue.
  • Das Freilichtmuseum Historic Richmond Town zeigt anhand von 28 Häusern und Farmen wie das Leben auf Staten Island im 17. Jahrhundert ablief.
  • South Beach: ein Traum für alle, die Ruhe und Erholung suchen. Die Strandpromenade South Beach bietet weichen Sand, gemütliche Picknickplätze, Sportangebote und wunderschöne Ausblicke auf den Ozean.

Welche Stadtteile in New York sollte man meiden?

Der schlechte Ruf einiger New Yorker Stadtteile, der noch aus den 90ern stammt, ist heute nicht mehr haltbar. Im Index der sichersten Städte der Welt, den das Wirtschaftsmagazin „Economist“ alljährlich rausbringt, hat es New York 2015 sogar unter die ersten 10 geschafft.

Welche Stadtteile in New York gefährlich sind, lässt sich pauschal also nicht beantworten.

Grundsätzlich gilt: In Megametropolen wie New York City sollte man vor allem als Tourist gut auf seine Wertsachen achten und im Dunkeln wachsam sein. Natürlich gibt es einige Stadtteile in New York, in denen Sie ganz besonders vorsichtig sein sollten.

Manhattan und Staten Island gelten gemeinhin als sicher. Es gibt keinen Bezirk in diesen New Yorker Stadtteilen, von deren Besuch die Tourismuszentren abraten.

An Brooklyn haftet teilweise noch hartnäckig der Ruf eines zwielichtigen Stadtteils von New York. Auch hier gibt es jedoch kein Viertel, das explizit gemieden werden sollte. Nachts sollten Sie überall ein wachsames Auge haben.

In Queens gelten Jamaica und Queensbridge als risikoreiche Bezirke. Tagsüber gewährleistet ein hohes Polizeiaufgebot Schutz, nachts kommt es leider immer wieder zu Kämpfen zwischen Straßengangs, weshalb Sie diese New Yorker Stadtteile im Dunkel lieber meiden sollten.

Die Bronx – ein Paradebeispiel dafür, wie hartnäckig sich ein schlechtes Image halten kann. Tagsüber ist die Kriminalität in der Bronx seit langem stark zurückgegangen. Abends sollten Sie einsame Ecken meiden. Wer europäisch aussieht, wird in einigen Vierteln sicher die Blicke der eher afrikanisch-stämmigen Bevölkerung auf sich ziehen. Ob das ein Grund zum Fürchten ist, muss jeder Reisende selbst entscheiden.


Nach den New Yorker Stadtteilen das Umland entdecken

Für alle, die sich an Manhattan, Brooklyn, Queens, Bronx und Staten Island sattgesehen haben und mit dem Auto mehr von den USA entdecken wollen: Schauen Sie sich in unserer USA-Reisewelt nach weiteren Tipps für Ihre individuelle USA-Reise um!

Titelbildquelle: #74195525 | Urheber: © frank peters – Fotolia.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion
Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns