Startseite Spanien Online-ReiseführerReiserouten in Spanien 7 Gründe für einen Roadtrip auf Gran Canaria

7 Gründe für einen Roadtrip auf Gran Canaria

von Alex
Passstraße Cruz de Tejeda

Gran Canaria ist – wie alle kanarischen Inseln – vor allem für ausgezeichnetes Klima, traumhafte Strände und die Dünen von Maspalomas bekannt. Zu Recht! Aber Gran Canaria hat noch einiges mehr zu bieten. Mit einem Mietwagen lernt man wunderschöne und überraschende Seiten der Insel kennen. 7 Urlaubstipps für Gran Canaria, die Sie garantiert von einem Roadtrip überzeugen.

Gran Canaria: 7 Urlaubstipps für den perfekten Roadtrip
1. Der spektakuläre Pass Cruz de Tejeda
2. Die Schlucht Barranco de Guayadeque
3. Die Küstenstraßen im Westen
4. Kurze Wege auf hervorragenden Straßen
5. Mietwagen und Benzin sind günstig
6. Parken ist entspannt und bezahlbar
7. Perfektes Roadtrip-Klima rund ums Jahr


 

1. Der spektakuläre Pass Cruz de Tejeda

Cran Canarias Straßen sind wie für Roadtrip-Fans gemacht. Sie sind unglaublich abwechslungsreich und gehören zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel. In den Bergen ist der Pass Cruz de Tejeda das größte Highlight mit dem Mietwagen. Von der Küste schlängeln Sie sich mit dem Auto über zahlreiche Kurven und durch pittoreske Bergdörfer hoch bis auf 1500 Meter. Der Pass ist der höchste der Insel und gleichzeitig der geografische Mittelpunkt Gran Canarias. Er gibt nicht nur einen atemberaubenden Blick auf die Berglandschaft mit dem ikonischen Roque Bentaiga frei, bei gutem Wetter kann man sogar die Spitze des Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa sehen – ziemlich beeindruckend. Zum Glück gibt es genügend Parkbuchten für kurze Fotostops.

Passstraße Cruz de Tejeda

2. Die Schlucht Barranco de Guayadeque

Die Schlucht Barranco de Guayadeque ist einer der bedeutendsten historischen Orte Gran Canarias. Sie ist vor allem für ihre alten Höhlenhäuser bekannt, lässt aber auch jedes Roadtrip-Herz höher schlagen. Die Straße durch die Schlucht ist mit ca. 15 km zwar nur recht kurz, aber unglaublich beeindruckend. Zu beidem Seiten türmen sich rote Vulkanfelsen mit einer wunderschön diversen Vegetation. Am Ende der Straße können Sie den Mietwagen parken und die Schlucht weiter zu Fuß erkunden. Dies ist definitiv einer der schönsten Orte auf Gran Canaria!

Barranco de Guayadeque

3. Die Küstenstraßen im Westen

Bis Ende 2016 war die Straße mit dem klangvollen Namen GC-200 die vielleicht spektakulärste Route auf Gran Canaria. Sie schmiegte sich an der Westküste elegant zwischen Meer und Bergen entlang. Leider führten herabstürzende Felsbrocken dazu, dass Teile der Straße für immer gesperrt werden mussten. Dafür wurde inzwischen die neue GC-2 eröffnet, die La Aldea mit El Risco verbindet. Gemeinsam mit den unbeschädigten Abschnitten der GC-200 bildet sie zwischen Puerto de Mogan und Puerto de Nieves (Fahrtzeit: 1:37 h) immer noch eine der schönsten Strecken Gran Canarias. Sie gehöhrt definitiv zu den besten Tipps für einen Urlaub auf Gran Canaria. Besonders der Blick vom Mirador de Balcon ist atemberaubend.

📌 Lesetipp → Gran Canaria oder doch eine andere Insel? Kurz-Check: Welche kanarische Insel passt zu mir?

Mirador de Balcon, Gran Canaria

Blick vom Mirador de Balcon

© Tomasz Czajkowski – stock.adobe.com

4. Kurze Wege auf hervorragenden Straßen

Nicht nur wegen der coolen Routen ist Gran Canaria ein echter Urlaubstipp für Roadtrip-Fans. Die Straßenverhältnisse auf der Insel sorgen dafür, dass jede Fahrt ein entspannter Ausflug ist. Wer in die Berge möchte, muss mit Serpentinen klarkommen, aber selbst im entlegensten Bergdorf sind die Straßen noch hervorragend in Schuss. Fast überall sind die Fahrbahnen angenehm breit und man begegnet selten Schlaglöchern oder anderen Unebenheiten. Zudem ist Gran Canaria mit einer Fläche von 1.560 km² unglaublich kompakt. Sowohl von der Hauptstadt Las Palmas im Norden als auch von Maspalomas im Süden dauert es beispielsweise nur rund eine Stunde in die Inselmitte zum Cruz de Tejeda. Perfekt für entspannte Stunden mit dem Mietwagen.

5. Mietwagen und Benzin sind günstig

Gran Canaria ist trotz seiner Beliebtheit selbst in der Hauptreisezeit noch ein erschwingliches Reiseziel. Ab Deutschland steuern einige Budget-Airlines (z.B. ryanair) die Insel kostengünstig an und auch die Lebenshaltungskosten vor Ort liegen unter dem deutschen Durchschnitt. Besonders interessant für Selbstfahrer: der Mietwagen und das Benzin sind in der Regel günstig. Im März 2018 kostete ein Liter Benzin beispielsweise nur schlappe 97 Cent. Einen Mietwagen mit guten Versicherungen gab es für eine Woche schon ab 50 Euro.

📌 Tipp → Mietwagen für Gran Canaria gesucht? Hier geht’s lang!

Mietwagen auf Gran Canaria

6. Parken ist entspannt und bezahlbar

Auch der dieser Gran-Canaria-Urlaubstipp ist eine gute Nachricht für die Geldbörse. Passend zum preiswerten Mietwagen ist auf Gran Canaria auch die Parksituation noch vergleichsweise entspannt. In kleinen Orten wie beispielsweise Tejeda finden sich häufig noch kostenlose Parkplätze am Straßenrand. In sehr gut besuchten Gegenden wie Las Palmas oder Puerto de Mogan muss man etwas mehr Geduld mitbringen. Oder man weicht in ein kostenpflichtiges Parkhaus aus. Mehr als fünf Euro werden hier aber selten fällig, selbst wenn man mehrere Stunden parkt.

7. Perfektes Roadtrip-Klima rund ums Jahr

Dass das Klima auf dieser Insel nahezu perfekt ist, ist kein wirklicher Gran-Canaria-Insider mehr. Trotzdem verdient es in dieser Liste einen eigenen Punkt. Schließlich macht ein Roadtrip weder im strömenden Regen noch in extremer Hitze so wirklich Spaß. Auf Gran Canaria fallen die Temperaturen selten unter 10 Grad oder steigen weit über 30. Am verregneten ist es mit acht Tagen im November, aber selbst dann können Sie noch mit durchschnittlich 5 Sonnenstunden pro Tag rechnen. Gran-Canaria-Urlaubstipp: Anders als bei den meisten Sonnenzielen ist auf den Kanaren im Winter Hauptreisezeit. Wer die möglichst ungestört entdecken möchte, reist also am besten zwischen Juni und September an.

Degollada de la Yegua© fotoping – stock.adobe.com

Alex

Ich liebe es, die Welt zu entdecken - natürlich am besten mit dem Mietwagen! Obwohl ich vom Dauer-Fernweh geplagt bin, bin ich auch immer wieder gerne zu Hause im schönen Köln. Meine wichtigsten Zutaten für eine gelungene Reise: großartige Natur und gutes Essen. Neuseeland und Südafrika haben einen besonderen Platz in meinem Reiseherz. Als nächstes geht's nach Paris und Österreich.
Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns