Startseite Spanien Online-ReiseführerReiserouten in Spanien Rundreise durch Teneriffa: Highlights der Vulkaninsel und Tipps

Rundreise durch Teneriffa: Highlights der Vulkaninsel und Tipps

von Julia

Die größte der Kanarischen Inseln ist mit ihrer facettenreichen Landschaft und einer überschaubaren Fläche von 2.000 qm für eine Mietwagen-Rundreise wie geschaffen. Wir stellen Ihnen eine einwöchige Route vor, die sich wunderbar im Rahmen eines längeren Aufenthalts oder während einem spontanen Kurztrip bewerkstelligen lässt. Es erwarten Sie auf dieser Teneriffa-Rundreise tolle Küstenabschnitte, malerische Wanderwege, grüne Oasen, traditionelle Fincas – und einer der schönsten Nationalparks in Europa.

Rundreise durch Teneriffa: Route und Tipps
Reiseroute
1. Station: Los Cristianos/La Gomera/Caleta
2. Station: Acantilados de los Gigantes
3. Station: Masca
4. Station: Die Nordküste
5. Station: San Cristóbal de La Laguna
6. Station: Anaga-Gebirge
7. Station: Santa Cruz de Tenerife
8. Station: Nationalpark Teide
Rückfahrt zum Flughafen
Tipps für Ihre Teneriffa-Rundreise
Anreise
Mietwagen
Autofahren und Verkehr
Budget
Beste Reisezeit

Rundreise Teneriffa: alle Infos zu Ihrer Reiseroute

 

1.Station: Los Cristianos/La Gomera/Caleta

Traumhafte Natur auf La Gomera

© haduke – stock.adobe.com

Nachdem Sie Ihren Mietwagen am internationalen Flughafen Teneriffa-Süd abgeholt haben, erwartet Sie mit dem ca. 14 km entfernten Städtchen Los Cristianos die erste Station Ihrer Rundreise.

Als einer der beliebtesten Touristenorte auf Teneriffa bietet Los Cristianos selbst neben vielen Clubhotels und einer breiten Strandpromenade nicht allzu viel Abwechslung, ist aber ein perfekter Ausgangspunkt für eine Überfahrt zu der kleinen Nachbarinsel Gomera. Hier warten schwarze Sandstrände, ein romantischer Nationalpark mit moosbedeckten Bäumen und eine beeindruckende vulkanischen Gebirgslandschaft auf naturhungrige Inselfans.

📌 Lesetipp: Mietwagen-Tour auf La Gomera

Sie haben keine Lust auf eine Fährfahrt und möchten lieber auf dem Festland bleiben? Dann steuern Sie das Fischerdörfchen La Caleta in der Nähe von Los Cristianos an, wo es weitaus ruhiger zugeht und man auch einsame Buchten findet. An der Playa de Diego Hernandez und der Hippy Bay begegnen Sie zum Beispiel Hippies und Nudisten statt Partytouristen.

Symbol Hinweis Fährfahrten
Fährfahrten mit dem Mietwagen müssen vorher unbedingt angemeldet werden, da nur sehr wenige Autovermieter eine Überfahrt erlauben – und das in der Regel gegen eine hohe Gebühr. Wer trotzdem Inselhopping betreiben möchte, könnte alternativ seinen Mietwagen an einer Hafenstation abgeben (wenn möglich auch hier abholen, damit keine Einwegmiete anfällt) und auf der nächsten Insel einen neuen Wagen übernehmen.

2. Station: Acantilados de los Gigantes

© vaz1 – Fotolia.com

Entlang der Küste führt Sie Ihre Teneriffa-Rundreise nun nach Acantilados de los Gigantes, das zur Gemeinde Santiago del Teide gehört. Dort können Sie atemberaubende Steilküsten bestaunen, die bis zu 600 Meter aus dem Meer herausragen. Ein wirklich magischer Ort, der so manch einen an die schroffen Felsenküstenlandschaften in Irland erinnern mag. Allerdings ist das Wetter hier weitaus besser, denn wegen seiner geschützten Lage hat Los Gigantes (wie es gerne abgekürzt wird) im Schnitt 333 Sonnentage pro Jahr.

Besonders spannend ist der Ort für Taucher, denn die erwartet hier eine paradiesische Unterwasserwelt. Auch Wale und Delfine tummeln sich in der Gegend. Falls Sie die Chance ergreifen wollen, die faszinierenden Meeresbewohner vielleicht in natura zu sehen, nehmen Sie an einer Schiffstour mit Wal- und Delfinbeobachtung teil. Zum Beispiel mit dem ehemaligen Krabbenkutter Katrin, der täglich außer samstags jeweils um 11:00 und 13:15 Uhr ablegt (Preis: 20€/Person). Bei dieser zweistündigen Tour wird besonders darauf geachtet, die Tiere nicht in ihrer natürlichen Umgebung zu stören.

3. Station: Masca

© Maridav – Fotolia.com

Jetzt wird es richtig malerisch! Denn bis zur nächsten Station Ihrer Rundreise durch Teneriffa erwarten Sie viele Serpentinen, auf denen die Fahrt so richtig Spaß macht. Sie passieren Santiago del Teide und kommen schließlich im kleinen Örtchen Masca an. Dort gibt es eine ganz tolle Wanderschlucht – ähnlich wie die Samaria-Schlucht auf Kreta, nur kleiner.

Die Masca-Schlucht ist ein beliebtes Ziel bei Outdoor-Liebhabern und das zu Recht: Auch wenn leider ein Teil der Vegetation durch einen Waldbrand im Jahr 2007 zunichte gemacht wurde, ist die Wanderung entlang der faszinierenden Felsformationen, Höhlen und üppigen Pflanzenlandschaften ein einzigartiges Erlebnis. Eine ausgiebige Wanderung durch die Schlucht dauert etwa 4-6 Stunden. Suchen Sie sich also am besten eine Unterkunft und bleiben über Nacht in Masca, damit Sie genügend Zeit für die Erkundung dieses wunderschönen Ortes haben.

Symbol Tipp Hotel-Tipp
Empfehlenswert zum Übernachten sind z.B. die Casas Rurales Morro Catana – authentische Häuschen, die auch noch tolle Ausblicke über die Umgebung bieten.

  • Adresse: Calle La Piedra, 15, Caserio de Masca, 38400 Buenavista del Norte, Santa Cruz de Tenerife
  • Telefon: +34 922 863 409 / +34 696465838
  • E-Mail: ruralmorrocatana@hotmail.com

4. Station: Die Nordküste

© garachico – Fotolia.com

Über kurvige Serpentinen führt Sie Ihre Teneriffa-Rundreise als nächstes an die raue Nordküste, wo Sie zunächst unbedingt einen Zwischenstopp im hübschen Hafenstädtchen Garachico einlegen sollten. Schlendern Sie durch die romantische Altstadt mit den historischen Gebäuden und Klöstern und besichtigen Sie die am Ufer liegende Festungsanlage Castillo de San Miguel aus dem Jahr 1575, die aus schwarzem Lavagestein gebaut wurde.

Weiter geht es nach Icod de los Vinos. Wie der Name schon andeutet, ist die 1501 gegründete Stadt vor allem für den Weinanbau bekannt. Doch die absolute Hauptattraktion ist der Drago Milenario, der bekannteste und größte Drachenbaum der Kanaren, der als Nationaldenkmal gilt. Sein Alter ist ungewiss: Während lange von einem Alter von 1.000 Jahren ausgegangen wurde, schätzen heutige Wissenschaftler das Alter eher auf 300 bis 800 Jahre. Das beeindruckende Naturwunder steht mitten im Parque de Drago Milenario, den Sie gegen 5 € Eintritt (ermäßigt 3,00 bis 2,50 €) betreten können.

Danach erwartet Sie auf Ihrer Teneriffa-Rundreise die drittgrößte Stadt der Insel: Puerto de la Cruz. Ähnlich wie Los Cristianos geht es hier ziemlich touristisch zu und der beliebte schwarze Sandstrand Playa Jardin ist dementsprechend immer gut besucht. Aber es lohnt sich, die Stadt ein wenig zu erkunden und durch die pittoreske Altstadt sowie über den palmenbewachsenen Plaza del Charco zu spazieren.

Symbol Restaurant Restaurant-Tipp
Tito’s Bodeguita ist ein richtig tolles Lokal. Der Besitzer hat das ehemalige Bauernhaus mit der alten kleinen Kapelle zu einer Bodega und Vinothek umgestaltet. Sie bekommen hier superleckere Tapas und können diese in dem schönen Innenhof genießen.

5. Station: San Cristóbal de La Laguna

© ginette laffargue – Fotolia.com

Die nächste Station Ihrer Teneriffa-Rundreise ist die erste Stadt der Insel, die den Titel UNESCO-Weltkulturerbe erhalten hat: San Cristóbal de La Laguna ist wegen Ihrer prächtigen Kolonialbauten, den Palästen und Kirchen und ihrer langen Universitätstradition wirklich einen Besuch wert.

Zu den Highlights hier gehören die markante Kathedrale mit ihrer neoklassizistischen Fassade, die Kirche Iglesia de la Concepción aus dem 16. Jahrhundert und das Museum für Geschichte und Anthropologie, wo Sie alles über die kulturelle, ethnologische und soziale Vergangenheit Teneriffas erfahren.

In La Laguna sollten Sie auch unbedingt den Abend und die Nacht verbringen, denn wenn es dunkel wird, ist hier jede Menge los. Zahlreiche Tapas-Bars, Restaurants, Studentenkneipen und Clubs sorgen für lebhafte Stimmung.

Symbol Tipp Hotel-Tipp
Zum Übernachten eignet sich das Hotel Aguere super, das mitten im Zentrum in einem denkmalgeschützten Gebäude mit prächtigem Innenhof untergebracht ist.

  • Adresse: Calle Obispo Rey Redondo, 57, 38201 San Cristóbal de La Laguna, Santa Cruz de Tenerife
  • Telefon: +34 922 31 40 36
  • E-Mail: reservas@hotelaguere.es

6. Station: Anaga-Gebirge

© Rechitan Sorin – Fotolia.com

Nach diesem historisch-urbanen Flair ist auf Ihrer Teneriffa-Rundreise nun wieder Natur angesagt. Das Anaga-Gebirge am nordöstlichen Zipfel der Insel ist wie ein kleiner tropischer Regenwald. Fahren Sie am besten schon am frühen Morgen hierhin, denn man kommt in dieser Gegend auf den kleinen Bergstraßen nur sehr langsam voran – daher sollten Sie einen ganzen Tag für dieses Ziel einplanen.

Im Anaga-Gebirge erwarten Sie traumhafte Wanderwege, eine prächtige Vielfalt an Pflanzen, faszinierende Berge und Schluchten – einfach alles, was das Herz von Naturliebhabern und Outdoor-Freunden höher schlagen lässt.

7. Station: Santa Cruz de Tenerife

© Aleksandar Todorovic – Fotolia.com

Nachdem Sie das Anaga-Gebirge erkundet haben, führt Sie Ihre Rundreise durch Teneriffa in die Hauptstadt der Insel: Santa Cruz de Tenerife. Je nachdem, wie gut es Ihnen hier gefällt, verbringen Sie hier entweder eine Nacht und machen sich am nächsten Tag wieder auf den Weg – oder Sie nehmen sich noch einen Tag Zeit, um die Stadt ausgiebig zu entdecken, und planen eine weitere Übernachtung ein.

📌 Lesetipp: Teneriffa: Tagestour ab dem Hafen in Santa Cruz

In Santa Cruz wird Ihnen die typische Architektur begegnen, die Sie schon aus Puerto de la Cruz und La Laguna kennen. Obwohl das Stadtbild insgesamt – vor allem in der Hafengegend – von nicht sehr ansehnlichen Hochhäusern dominiert wird, lohnt sich ein genauerer Blick. Es gibt hier nämlich durchaus sehr schöne Ecken, wie z.B. den Plaza de España mit der angrenzenden Fußgängerzone, die zum Shoppen einlädt, die bunte Markthalle des Mercado de Nuestra Señora de Africa, das Museum der Schönen Künste und den bezaubernden Park García Sanabria – um nur einige zu nennen.

Symbol Restaurant Restaurant-Tipp
Das in einer kleinen Seitenstraße versteckte D’Tapas, 26 serviert im urigen Ambiente exzellente Tapas und andere kanarische Spezialitäten. Weinempfehlung vom Chef inklusive!

8. Station: Nationalpark Teide

© renescharli – Fotolia.com

Der letzte Stopp auf Ihrer Teneriffa-Rundreise ist ganz klar unser Highlight: Der Nationalpark Teide ist einer der schönsten Fleckchen der Erde und ein Traum für alle, die auf unberührte Natur und abwechslungsreiche Landschaften stehen.

Wir lieben die Vielfalt dieses Naturparks, der durch zahlreiche Vulkanausbrüche entstanden ist! An manchen Stellen fühlt man sich, als wäre man im Death Valley in den USA, dann wieder wird man von fantasievollen Lavagesteinsformationen wie auf Island überwältigt. Benannt ist der Park nach dem höchsten Berg Spaniens, dem 3.718 m hohen Teide. Um diesen zu erreichen, können Sie entweder mühsam hinaufwandern oder mit einer Seilbahn auf die Spitze gelangen. Wie auch immer Ihr Weg dorthin führt: Die Aussicht von oben ist einfach umwerfend!

Rückfahrt zum Flughafen

Vom Nationalpark Teide geht es schließlich zurück zum Flughafen Teneriffa-Süd, wo Sie Ihren Mietwagen wieder abgeben können und die Heimreise antreten. Wer mehr Zeit hat, kann die Insel natürlich frei nach gusto weiter erforschen. Jede Menge Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps warten auf Sie!

📌 Lesetipp: Unsere Top 5 Geheimtipps für Teneriffa
📌 Lesetipp: Teneriffas Sehenswürdigkeiten: Das dürfen Sie nicht verpassen!

Tipps für Ihre Teneriffa-Rundreise

Anreise nach Teneriffa

Der Flughafen Teneriffa Süd, den wir für unsere Rundreise als Startpunkt ausgewählt haben, wird nonstop von mehreren deutschen Flughäfen angeflogen, die Flugzeit beträgt 4 bis 5 Stunden. Alternativ gibt es mit Teneriffa Nord noch einen zweiten kleineren Flughafen, der etwa 12 Kilometer von Santa Cruz de Tenerife entfernt liegt.

An beiden Flughäfen sind gleich mehrere Anbieter mit Mietwagen-Stationen direkt am Terminal vertreten. Wer zuvor auf einer der anderen Kanarischen Inseln war und mit der Fähre ankommt, hat die Möglichkeit seinen Mietwagen an einer der Stationen im Hafengebiet von Santa Cruz abzuholen. Das kann durchaus auch Sinn machen, wenn Sie die Kanaren per Inselhopping erkunden möchten: Mietwagen in Hafennähe abholen, Insel erkunden, Mietwagen zurückgeben und mit der Fähre rüber auf die nächste Insel. 

Tipps zur Mietwagen-Buchung für die Teneriffa-Rundreise

Wie auf dem spanischen Festland dürfen Sie bei den meisten Anbietern in der Regel erst ab 21 Jahren ein Auto für die Teneriffa-Rundreise anmieten. Einige wenige Anbieter machen eine Ausnahme und setzen die Altersgrenze bei 18 Jahren. Darüber hinaus müssen Fahrer zwischen 21 und 25 Jahren meist eine Jungfahrergebühr zahlen. 

© Agota – stock.adobe.com

Und welcher Mietwagen eignet sich am besten für eine Rundreise durch Teneriffa? Wenn Sie alleine oder zu zweit reisen und während der Fahrt nur wenig Gepäck an Bord haben, eignet sich ein Kleinwagen am besten, um auf den kurvigen, engen Bergstraßen gut voranzukommen. 

Noch mehr Mietwagen-Tipps für Ihren Rundreise auf Teneriffa: 

  • Gut versichert in den Urlaub starten: Mit einer Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, einer Haftpflichtversicherung (mind. 1 Mio. Euro) sowie Glas- und Reifenschutz sind Sie für alle Eventualitäten gewappnet und können Zusatzversicherungen vor Ort guten Gewissens ablehnen.
  • Schnäppchen überprüfen: Beim Mietwagen-Preisvergleich für die Kanaren werden Ihnen vielleicht Angebote mit einem sehr günstigen Tagespreis über den Weg laufen. Informieren Sie sich vorher unbedingt darüber, ob alle wichtigen Leistungen enthalten sind! Low-Cost-Angebote müssen nicht zwingend schlecht sein, aber es kann sein, dass mit so einem Schnäppchen ein schlechter Service, lange Wartezeiten und unerwartete Zusatzkosten einhergehen.
  • Früh buchen und Preise vergleichen: Nicht nur für die Kanaren, sondern auch für andere  Reiseziele sollten Sie Ihren Mietwagen rechtzeitig buchen. So profitieren Sie nicht nur von einer größeren Auswahl, sondern in der Regel auch von günstigeren Preisen. 
Symbol Tipp Mietwagen ohne Kaution
Sie besitzen keine Kreditkarte, aber möchten trotzdem ein Fahrzeug buchen? Auf den Kanaren (ausgenommen La Gomera und El Hierro) haben Sie die Möglichkeit, über unseren Partner Sunny Cars einen Mietwagen ohne Kreditkarte und Hinterlegung der Kaution zu buchen. Seit einiger Zeit ist sogar eine Zahlung per Paypal möglich. 

Autofahren auf Teneriffa

Die Verkehrsregeln auf Teneriffa sind identisch mit denen, die auch auf dem spanischen Festland gelten. Auf Autobahnen gilt meist eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h, außerorts 90 km/h und innerorts 50 km /h. Wie in Deutschland werden die Geschwindigkeitsbegrenzungen durch Schilder angegeben, in einigen Fällen kennzeichnet weiße Schrift auf der Fahrbahn, wie schnell Sie fahren dürfen. Gut zu wissen: In Spanien muss immer eine gelbe Warnweste mitgeführt werden – das gilt auch für Mietwagenfahrer!

Lesetipp: Verkehrsregeln in Spanien

Im Großen und Ganzen ist das Autofahren auf Teneriffa recht entspannt, da alle Hauptverkehrsstraßen in einem gutem Zustand sind. Stellen Sie sich vor Ihrem Urlaub aber unbedingt darauf ein, dass die Vulkaninsel von zahlreichen steilen und teilweise sehr engen Bergstraßen durchzogen wird. Diese werden Sie zwangsläufig passieren müssen, wenn Sie auch das Inland kennenlernen möchten. Aber keine Sorge: Mit einer vorausschauenden Fahrweise und etwas Übung dürften die serpentinenreichen Auf- und Abfahrten Ihnen keine Sorge bereiten. Und die atemberaubenden Aussichten sind Grund genug, sich zu überwinden!

Das Parken auf Teneriffa ist erfreulicherweise fast auf der ganzen Insel überall kostenlos. Um kein Knöllchen oder gar eine Abschleppung zu riskieren, sollten Sie darauf achten, dass Sie nur auf den weißen Markierungen parken. Blaue Linien kennzeichnen die wenigen kostenpflichtigen Parkplätze, gelbe Markierungen stehen für absolutes Parkverbot und sind somit tabu!

Symbol Hinweis Mietwagen ohne Kaution
Halten Sie sich unbedingt an die Geschwindigkeits- und Parkvorgaben! Bei Verkehrsverstößen drohen (selbst bei kleinen Abweichungen) sehr hohe Strafen.

Budget: Wie viel kostet die Teneriffa-Rundreise?

Mit der richtigen Planung kann die Rundreise durch Teneriffa richtig günstig werden. Flüge (hin und zurück) kosten durchschnittlich zwischen 200 und 300 Euro, supergünstige Verbindungen finden Sie mit etwas Recherche und genügend Vorlauf. Die Kosten für Lebensmittel oder ein Essen in einem Restaurant sind vergleichbar mit denen in Deutschland, wobei die Preise in den touristischen Gegenden natürlich gerne etwas höher ausfallen. 

Der durchschnittliche Tagespreis für den Kleinwagen, den wir Ihnen in unseren Tipps bereits empfohlen haben, liegt bei durchschnittlichen 18 Euro pro Tag. Die Tankpreise auf der Vulkaninsel würde man einer wahrscheinlich nach dem Urlaub am liebsten mit nach Hause nehmen: In der Regel sind die Benzinkosten mit knapp 1,00 € bis 1,20 € wesentlich niedriger als in Deutschland, da es sich bei den Kanarischen Inseln um eine Sonderhandelszone handelt. 

Frau im Mietwagen

Die Preise für die Unterkunft hängen immer auch von den persönlichen Bedürfnissen ab. Günstige Hotelzimmer mit einfacher Ausstattung sind bereits ab 210 Euro/Woche zu haben, Mittelklasse-Hotels (teilweise auch mit Pool und Frühstück) kosten zwischen 400 und 500 Euro pro Woche. Wer es gerne etwas schicker mag, kann sich ein Fünf-Sterne-Hotel gönnen. In der Regel kosten die Luxushotels rund 1.000 Euro (und mehr) pro Woche, wer die Augen offenhält und nach Schnäppchen sucht, kann aber auch ein schickes Hotel für wesentlich weniger Geld ergattern. 

Die beste Reisezeit für Teneriffa

Die beste Nachricht zuerst: Das Wetter auf Teneriffa ist ganzjährig mild, weswegen eine Rundreise mit dem Mietwagen grundsätzlich zu keiner Jahreszeit ausgeschlossen ist. Die meisten Sonnenstunden und den wenigsten Niederschlag bietet die Kanareninsel von April bis Oktober. Unser Tipp: Meiden Sie, falls möglich, die teure Hochsaison im Juni, Juli und August. Im September und Oktober kommen Sonnenanbeter und Wasserratten mit Höchsttemperaturen von 27 bis 28 Grad noch voll auf Ihre Kosten und sparen zudem Geld. 

Unser Fazit: Das beste Reisewetter für eine Teneriffa-Rundreise sind das späte Frühjahr und die frühen Herbstmonate.

Titelbildquelle: #123538451 | Urheber: © magicbeam – stock.adobe.com

Julia

Ich bin gebürtige Kölnerin (die allerdings weder Kölsch noch Karneval mag), Filmliebhaberin und Reise-Enthusiastin. Wenn ein Roadtrip vorbei ist, möchte ich am liebsten direkt den nächsten planen. In die USA zieht es mich dabei immer wieder – vor allem der amerikanische Südwesten hat es mir angetan. Muss unbedingt mit in den Urlaub: Tonnenweise gute Musik und eine Reisebegleitung, mit der man auch mal schweigen kann.
Julia

Letzte Artikel von Julia (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns