Startseite Griechenland Online-ReiseführerReiserouten in Griechenland Traumhafte Korfu-Rundreise mit dem Mietwagen

Traumhafte Korfu-Rundreise mit dem Mietwagen

von Alex
Roadtrip auf Korfu

Die griechische Insel Korfu ist ein wundervolles Reiseziel für Sonnenanbeter, Strandliebhaber und Kulturinteressierte. Mit einer Fläche von nur knapp 600 km² ist sie so kompakt, dass man sie mit Mietwagen ganz enspannt in einer Woche bereisen kann. Gleichzeitig ist Korfu unglaublich vielfältig – perfekt für einen abwechslungsreichen Roadtrip!

Karte zentrieren

 

Rundreise: Korfu entdecken
Reiseroute & Highlights
Budget: Wie viel kostet die Rundreise?
Die wichtigsten Tipps rund um Auto und Verkehrsregeln
Die beste Reisezeit für Korfu

Reiseroute & Highlights der Korfu-Rundreise

Am bequemsten ist die Anreise nach Korfu mit dem Flugzeug. Der internationale Flughafen der Insel liegt drei Kilometer südlich der Hauptstadt. Hier können Sie Ihren Mietwagen abholen und ins Abenteuer starten. Da Korfu relativ kompakt ist, können Sie unsere Route entweder am Stück abfahren und einmal rund um die Insel düsen oder von einer Basis ausgehend Ausflüge machen.

Mietwagen auf Korfu finden

1. Station: Korfu Stadt erkunden

Die Stadt Korfu, auch Kérkyra genannt, im Osten der Insel ist eine der schönsten Städte Griechenlands. Hier vereinen sich Gassen, Gebäude und Denkmäler aus acht Jahrhunderten zu einem einzigartigen, großartigen Stadtbild. Korfu Stadt ist das kulturelle und touristische Zentrum der Insel, vor allem in den Sommermonaten ist es hier quirlig und lebhaft. Mit kleinen Boutiquen, gemütlichen Cafés und verwinkelten Straßen eignet sich dieser Ort perfekt zum Verweilen und Genießen. Natürlich gibt es hier auch ein paar Sehenswürdigkeiten, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Das beeindruckende Rathaus wurde 1663 unter venezianischer Herrschaft gebaut. Es diente zunächst als Clubhaus für den Adel, später als Theater und seit 1903 als Rathaus. Leider kann es nur von außen besichtig werden. Für Sissi-Fans ist der Palast Achilleion ein absolutes Must-See. Sieben Kilometer südlich der Hauptstadt ließ die österreichische Kaiserin diesen Palast erbauen, mit der Absicht, für immer nach Korfu zu ziehen. Daraus wurde zwar nichts, der Palast ist dennoch sehenswert. Auch das Schloss Mon Repos steht mit einer berühmten Persönlichkeit in Verbindung. Hier wurde Prinz Philipp, der Gemahl der britischen Königin Elisabeth II geboren.

Symbol Parken Parken in der Stadt
Parkplätze in Korfu Stadt sind Mangelware. Aber keine Sorge, am alten Hafen gibt es einen großen, erschwinglichen (3 Euro) Parkplatz. Von dort können Sie problemlos zu Fuß ins Stadtzentrum laufen. Vermeiden Sie es, wenn möglich, zu den Stoßzeiten (vormittags gegen 9 Uhr und abends zwischen 18 und 20 Uhr) in die Stadt zu fahren. Zu den Zeiten stehen Sie schnell im Stau.

Korfu Stadt

2. Station: das Bergdorf Paleo Perithia

Von der Hauptstadt geht es gen Norden weiter zur zweiten Station. Paleo Peritha ist ein altes Bergdorf, das im Schatten des Pantokrator, Korfus höchstem Berg, malerisch zwischen dichten Wäldern liegt. Der Ursprung des Dorfes geht auf die Venezianer zurück, zuletzt war Paleo Perithia lange Zeit verlassen. Langsam erwacht das hübsche Dorf jedoch wieder zu neuem Leben. Die alten Steinhäuser werden restauriert, Tavernen eröffnet und die ersten Griechen ziehen dorthin um.

Schon die Anfahrt ist ein echtes Erlebnis, auch wenn die schmale Straße durch die Berge nichts für schwache Nerven ist. Die Tavernen im Dorf servieren regionales, authentisches Essen, sind durch den wachsenden Touristenansturm vor allem im Sommer aber nicht gerade günstig. Im Dorf selbst gibt es keine Unterkünfte, in der Umgebung finden sich jedoch viele gute Hotels.

Paleo Perithia, Korfu

Das malerische Bergdorf Paleo Perithia

© Carsten – stock.adobe.com

3. Station: Buchten und Dörfer im Nordwesten

Nach den Bergen geht’s nun endlich ans Meer. An der Nordküste entlang fahren Sie bis zum Kap Drastis, der atemberaubenden Nordwestspitze von Korfu. Durch Olivenhaine geht es über Serpentinen abwärts bis zu Meer. Auch wenn man laut Schildern mit dem Auto bis ganz hinunter fahren kann, ist es empfehlenswert, das Auto auf halber Strecke bei der Aussichtsplattform stehen zu lassen. Das letzte Stück ist sehr schmal und uneben. Unten angekommen warten ein kleiner Sandstrand und ein erfrischendes Bad im Meer.

Weiter geht es entlang der Westküste Richtung Süden. Ein Zwischenstop lohnt sich im Bergdorf Afionas oberhalb der Bucht Agios Georgios Pagon. Hier können Sie herrlich durch malerische Gässchen schlendern. Unbedingt empfehlenswert: der kleine Laden Oliven und Meer. Ein deutsches Ehepaar verkauft hier leckerer Spezialitäten rund um die Olive (Adresse: Dorfplatz, GR 49081 Afionas/Korfu).

Ebenfalls im Nordwesten befindet sich der beliebte Badeort Paleokastritsa. Rund um den eigentlichen Ort gibt es zahlreiche kleine Buchten mit feinstem Sandstrand und kristallklarem Wasser. Nur knapp 10 Kilometer von Paleokastritsa entfernt liegt außerdem das beeindruckende Angelokastro, eine ehemalige Verteidigungsanlage. Sie können mit dem Mietwagen bis an den Fuß des Felsens heranfahren, danach folgt ein kurzer Fußweg (ca. 20 min) mit großartigen Ausblicken. Der Eintritt zur Burgruine kostet 2 €, sie ist von Dienstag bis Sonntag von 8 bis 15 Uhr geöffnet.

Angelokastro, Korfu

Die Verteidigungsanlage Angelokastro

© CCat82 – stock.adobe.com

4. Station: Ausblick von des Kaisers Thron

Unsere vierte Station führt uns weiter gen Süden in das kleine Dorf Pelekas. Hier sollten Sie wenn möglich mindestens eine Nacht verbringen. Warum? Weil man von hier einen der vielleicht spektakulärsten Sonnenuntergänge der Welt beobachten kann. Unweit des Dorfes befindet sich auf einem Hügel eine kleine Aussichtsplattform. Von hier haben Sie einen großartigen, weiten Ausblick über Korfu. Schon der deutsche Kaiser Wilhelm II. liebte es, von hier die Sonne im Meer versinken zu sehen. Deshalb wurde die Plattform auch Kaiser’s Throne getauft.

In der Nähe der Aussichtsplattform gibt es ein Restaurant und Parkplätze. Alternativ können Sie Ihr Auto aber auch in Pelekas stehen lassen und den kaiserlichen Thron mit einer kurzen Wanderung erreichen. In der Hochsaison sind alle Parkplätze schnell voll.

Kaiser's Throne, Korfu

Ausblick vom Kaiser’s Throne

© Gabriele Rey – stock.adobe.com

5. Station: Seen und Strände im Süden

Die letzte Station unserer Korfu-Rundreise führt uns in den Süden der Insel. Ein erstes Highlight ist der See Korission. Der wunderschöne Süßwassersee liegt ganz dicht am Meer und hat einen großartigen, langen Sandstrand. Das Naturschutzgebiet rund um den See eignet sich hervorragend für kleine Wanderungen. Selbst in der Hochsaison ist es hier noch vergleichsweise ruhig – perfekt für ein entspanntes Bad im seichten Wasser.

Wer doch lieber im Salzwasser plantscht, findet etwas weiter südlich bei Marathias einen der schönsten Strände Korfus. Der rot-goldene Strand liegt in einer wunderschönen Bucht. Das Wasser ist hier besonders klar und ruhig, das Wasser ist lange seicht – perfekt für Familien mit Kindern. Die Wave Beach Bar direkt am Strand serviert zudem richtig leckere Snacks. Marathias ist zwar unser Favorit, aber auch der etwas weiter südlich gelegene Gardenos Beach ist toll. Der lange Sandstrand ist fein und drei urige Tavernen servieren die nötige Stärkung nach einem entspannten Badetag.

Die Strände im Süden sind leider schon der letzte Stop auf unserer Rundreise. Von hier geht es in etwa einer Stunde zurück zum Flughafen.

📌 Lesetipp → Die 5 schönsten Strände in Griechenland

Strand von Marathias

Traumhafter Sandstrand bei Marathias

© delusi – stock.adobe.com

Budget: Wie viel kostet die Rundreise?

Die Kosten für Ihren Roadtrip durch Korfu hängen natürlich von Ihren individuellen Anforderungen und Plänen ab. Besonders die Reisezeit hat einen großen Einfluss auf die Kosten. Während der Hauptreisezeit im Sommer sind Flüge, Unterkünfte und Mietwagen oft deutlich teurer. Unsere Empfehlung: Nutzen Sie, wenn möglich, das Sparpotenzial der Nebensaison.

Mietwagen in Griechenland sind oft sehr preiswert. Durchschnittlich zahlen Sie etwa 26 Euro pro Tag. Günstiger wird es in der Nebensaison, wenn Sie sich für einen kleinen Wagen entscheiden oder eine Mietwagenstation außerhalb des Flughafen-Terminals nehmen. Bei den Versicherungen sollten Sie hingegen nicht sparen. Sollte doch ein Schaden entstehen, kann es sonst schnell teuer werden.

Einfache, aber gute Unterkünfte gibt es auf Korfu schon ab 20 Euro pro Nacht. Meist handelt es sich dann um Selbstversorger-Apartments. Aber auch schöne 3-Sterne-Hotels können Sie bereits für rund 200 Euro pro Woche buchen. Wenn Sie sich richtigen Luxus gönnen wollen, können Sie die 200 Euro auch für einen Nacht in einem schicken Resort ausgeben.



Booking.com

Die wichtigsten Tipps rund um Auto und Verkehrsregeln

Ruhe und starke Nerven sind hervorragende Begleiter auf einem Roadtrip durch Korfu. Die vielen engen Gassen, die schmalen Serpentinen und die temperamentvollen einheimischen Autofahrer sind schon eine kleine Herausforderung. Ansonsten sind die Verkehrsregeln in Griechenland jedoch recht einfach und unkompliziert.

  • Innerhalb von Ortschaften gilt ein Tempolimit von 50 km/h, außerhalb liegt sie bei 90 km/h.
  • Die Promillegrenze liegt bei 0,5.
  • Achtung: in Kreisverkehren haben einfahrende Fahrzeuge Vorfahrt.
  • In Bereichen mit gelb markierten Straßenrändern sowie an Vorfahrtstraßen gilt Parkverbot.

Alle Infos zu den Regelungen auf Korfu finden Sie in unserem Artikel über die Verkehrsregeln in Griechenland.

Die beste Reisezeit für Korfu

Auf Korfu herrscht ein mediterranes Klima. Die Sommermonate sind heiß und trocken, die Winter mild und feucht. Zwischen Oktober und Februar kann es hier stark regnen, dafür wird zwischen Juni und September oft nur ein einziger Regentag gezählt. Der August ist der heißeste Monat, dann steigt das Thermometer fast jeden Tag auf über 30°. Im Januar, dem kältesten Monat, sind es immerhin noch durchschnittlich 13° C.

Für einen Roadtrip empfehlen wird den späten Frühling oder den Frühherbst. Gerade im Mai und Juni sowie im September bis Mitte Oktober sind die Temperaturen mit um die 23° C perfekt für Autofahrten und Entdeckungstouren. Regen ist äußerst selten und die Insel ist noch nicht so voll wie in den Sommermonaten. Wenn Sie auf jeden Fall viel baden wollen, ist der Herbst die Top-Reisezeit. Im September liegen die Wassertemperaturen noch deutlich über 20° C – perfekt!

Titelbildquelle: #7748989 | Urheber: © Hreedes – stock.adobe.com

Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

2 Kommentare

blank
Wolfgang Schmalzried 22. Oktober 2018 - 12:23

Ich bin Super von dem Wagen in Faro begeistert.Ich werde wieder ein Auto in
Faro Buchen sobald ich wieder Urlaub
an der Algarve mache.

Antworten
blank
Julia 22. Oktober 2018 - 17:22

Lieber Wolfgang Schmalzried,

wir freuen uns, dass Sie einen tollen Urlaub an der Algarve hatten und alles reibungslos mit dem Mietwagen gelaufen ist!

Liebe Grüße,
Julia

Antworten

Schreiben Sie uns