Reiseapotheke: Checkliste und Empfehlungen zur Zusammenstellung

von Alex
Erste-Hilfe-Set und Medikamente für die Reise

Mit einer gut gefüllten Reiseapotheke starten Sie sorgenfreier in den Urlaub und sind auf alle Eventualitäten vorbereitet. Kleine Beschwerden während der Reise behandeln Sie so einfach selbst mit den mitgebrachten Medikamenten. Das erspart Ihnen auch die Suche nach einer Apotheke und eventuelle Verständigungsprobleme in einem fremden Land. Lesen Sie unsere Tipps zur Reiseapotheke und ihrer Zusammenstellung – und nutzen Sie die Reiseapotheken-Checkliste zum Abhaken, damit Sie nichts vergessen.

Was gehört in die Reiseapotheke? Tipps zum Zusammenstellen einer persönlichen Urlaubsapotheke

Urlaub bedeutet Erholung und Auszeit vom Alltag. Bei einer anstrengenden Anreise oder einem anderen Klima am Urlaubsort kann jedoch das ein oder andere unerwünschte gesundheitliche Problem auftreten. Da schaffen Medikamente aus der mitgebrachten Reiseapotheke schnell Abhilfe. Beachten Sie Tipps bei der Zusammenstellung Ihrer Urlaubsapotheke, um gut vorbereitet zu sein:

  • Nutzen Sie wasserdichte Taschen oder verschließbare Beutel für eine sichere Medikamentenaufbewahrung.
  • Packen Sie am besten Medikamente ein, die Sie bereits kennen und gut vertragen.
  • Besprechen Sie bei Vorerkrankungen (oder wenn Sie unsicher sind) die Zusammenstellung der Reiseapotheke mit Ihrem Hausarzt.
  • Beachten Sie, dass Kinder, Schwangere und Senioren oft andere Medikamente einnehmen sollten und passen Sie die Reiseapotheke daran an.
  • Bewahren Sie die Medikamente am besten in der Originalverpackung auf, um die Lagerungs- und Einnahmehinweise immer griffbreit zu haben.
  • Überprüfen Sie beim Zusammenstellen und vor jeder Reise das Haltbarkeitsdatum der Medikamente. Achtung: Das Verfallsdatum bei Säften und Salben gilt oft nur für ungeöffnete Arzneimittel.
  • Befolgen Sie Hinweise zur Aufbewahrung der Medikamente auf der Reise und am Urlaubsort.
  • Sind Sie oder ein Familienmitglied Brillenträger, sollten Sie im Urlaub eine Ersatzbrille in der Reiseapotheke dabeihaben.
  • Suchen Sie im Vorfeld eine Apotheke am Urlaubsort heraus. So können Sie Medikamente einfach nachkaufen.
  • Müssen Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten Sie auf Ihrer Reise immer Medikamente für zwei bis drei Tage mehr mitnehmen. So sind sie flexibel und gut versorgt.

Mit einer gut zusammengestellten persönlichen Reiseapotheke sind Sie für jede Reise gut gerüstet. Daher lohnt es sich, bei der erstmaligen Zusammenstellung Ihrer Urlaubsapotheke besonders sorgfältig vorzugehen, sodass Sie später den Inhalt nur noch einmal überprüfen und eventuell ergänzen müssen. Eine beispielhafte Zusammenstellung einer Reiseapotheke finden Sie in unserer Reiseapotheke-Checkliste.

Impfungen überprüfen & auffrischen lassen
Lassen Sie zwei bis drei Monate vor einer Auslandsreise Ihren Impfstatus überprüfen. So können Impfungen aufgefrischt werden bzw. Impfungen, die für die Einreise nötig sind, durchgeführt werden. Ihr Hausarzt kann Sie über nötige und freiwillige Zusatzimpfungen für Auslandsreisen kompetent beraten.
Reisepass und Impfpass

[sc name="picture-credit" author="Jan Nathanael|JBP" ][/sc]

Reiseapotheke für Fernreisen: Das können Sie zusätzlich beachten

Exotische Urlaubsziele und Abenteuerreisen in entlegene Gebiete sind aufregend und unvergesslich. Doch gerade bei einer Fernreise ist eine gute Planung besonders wichtig, damit Ihr Urlaub nach Ihren Vorstellungen verläuft. Passen Sie Ihre Reiseapotheke dem gewählten Reiseziel an, um gut gerüstet und sicher unterwegs zu sein. Diese Tipps helfen bei der Erweiterung Ihrer Reiseapotheke für eine Fernreise:

  • Wenn Sie eine Abenteuerreise in der Wildnis unternehmen, sollten Sie auf Kautabletten setzen. Diese können Sie auch ohne Wasser einnehmen, sollte die Wasserversorgung knapp sein. Außerdem empfiehlt es sich, einen Wasserfilter und/oder ein Mittel zur Trinkwasser-Desinfektion mitzunehmen.
  • Aufgrund von tropischen Krankheiten, schmutzigem Wassers oder ungewohnten Nahrungsmitteln treten bei Fernreisen häufiger Durchfall-Erkrankungen auf. In diesem Fall sollten Sie Elektrolytpräparate in der Reiseapotheke parat haben, die verlorenes Wasser und Salze wieder zurückgeben.
  • Treten an Ihrem Reiseziel Krankheiten wie das Dengue-Fieber oder Gelbfieber bzw. andere hämorrhagische Fieber auf, können blutverdünnende Medikamente wie Acetylsalicylsäure oder Diclofenac ungeeignet sein. Hier können Sie beispielsweise alternativ Paracetamol einnehmen.
  • In Risikogebieten, in denen Malaria, Dengue-Fieber und Gelbfieber verbreitet sind, ist der Mückenschutz besonders wichtig. Packen Sie ein Moskitonetz und insektenabweisende Mittel mit dem Wirkstoff DEET ein. Hausmittel wie ätherische Öle sind in diesen Gebieten nicht empfehlenswert.
  • Je nach Urlaubsziel kann es sinnvoll sein, mit Ihrem Arzt über eine Malaria-Prophylaxe und über eventuelle an das Urlaubsgebiet angepasste Schutzimpfungen zu sprechen.
  • Reisen Sie in ein medizinisch unterversorgtes Gebiet, ist es ratsam, in der Reiseapotheke selbst medizinische Ausrüstung wie sterile Spritzen, Kanülen und Infusionsbesteck mitzunehmen. Zudem ist es möglich, vorsorglich Antibiotika mitzunehmen. In beiden Fällen sollten Sie allerdings vorher Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin halten.
Bei Fernreisen aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise überprüfen
Damit Ihre Fernreise nach Plan verläuft sollten Sie regelmäßig vor Abreise auf der Internetseite des Auswärtigen Amts die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise für Ihr Reiseziel im Auge behalten. So können Sie die Reisevorbereitungen und die Urlaubsapotheke genau an die Zielregion anpassen.

Transport und Aufbewahrung von Medikamenten in der Reiseapotheke

Damit Sie sich im Fall der Fälle auf den Inhalt Ihrer Reiseapotheke verlassen können, sollten Sie Ihre Medikamente sicher transportieren und korrekt lagern. Um Ihre Arznei zu schützen, können Sie diese Tipps zur richtigen Aufbewahrung von Medikamenten beherzigen:

  • Lagern Sie Tabletten am besten bei 15 bis 25°C (Zimmertemperatur) . Sollte es kurzzeitig zu warm oder zu kalt gewesen sein, sollte dies in der Regel keinen Einfluss auf die Wirkung von Tabletten gehabt haben. Jedoch sollten Sie langanhaltende Über- oder Unterschreitungen der Zimmertemperatur sowie direkte Sonneneinstrahlung am besten vermeiden.
  • Manche Medikamente müssen gekühlt bei 2 bis 8°C aufbewahrt werden. Hier empfiehlt es sich, für die Reise eine Kühltasche mit Kühlakkus zu verwenden. Am Reiseziel sollten Sie die betreffenden Medikamente dann im Kühlschrank lagern.
  • Gerade für Kinder finden sich in der Reiseapotheke oft flüssige Präparate wie Hustensaft, die sich gut schlucken lassen. Glasfläschchen sollten sie für den Transport bruchsicher verpacken (z. B. mit Luftpolsterfolie).
  • Im Auto empfiehlt es sich, die Reiseapotheke unter dem Vordersitz zu verstauen. Hier bleibt die Temperatur relativ konstant. Denken Sie jedoch daran, die Reiseapotheke mitzunehmen, wenn Sie das Auto verlassen.
  • Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie diese griffbereit im Handgepäck verstauen. Ebenso sollten Sie medizinische Dokumente wie Impfausweis und Versicherungskarte sowie ggf. Diabetikerausweis, Allergiepass und/oder Notfallpass immer zur Hand haben.
Medikamente im Urlaub kaufen
Es ist erlaubt, Medikamente im Ausland zu kaufen und diese auf der Rückfahrt einzuführen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie Medikamente nur für den persönlichen Bedarf kaufen (höchstens für drei Monate) und keine Fälschungen erwerben.

Medikamente im Flugzeug: Reiseapotheke auf einer Flugreise mitnehmen

Darf ich Medikamente mit ins Flugzeug nehmen? Diese Frage stellen sich viele Reisende, wenn sie die Koffer für den Urlaub packen und alle Reisevorbereitungen treffen. Grundsätzlich dürfen Sie Medikamente mit ins Flugzeug nehmen – Sie sollten dabei jedoch auf die Richtlinien für das Handgepäck achten. Daher empfiehlt es sich, die Reiseapotheke auf das Handgepäck und den Koffer aufzuteilen. So kann der Check-In reibungslos und entspannt verlaufen. Diese Tipps können Ihnen das Packen erleichtern:

  • Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen und die Sie während des Flugs vielleicht brauchen (Schmerztabletten, Nasenspray, Anti-Baby-Pille usw.), dürfen Sie im Handgepäck mitführen.
  • Verstauen Sie den restlichen Teil der Reiseapotheke sicher im Koffer. Hierzu gehören sowohl flüssige Medikamente als auch Tabletten und Pulver, die Sie erst am Urlaubsort wieder benötigen.
  • Auf einer Flugreise dürfen im Handgepäck nur Medikamente für den Eigengebrauch mitgenommen werden.
  • Medikamente in flüssiger Form wie Saft, Cremes oder Salben dürfen im Handgepäck nur in Behältnissen von jeweils maximal 100 ml mitgeführt werden. Sie müssen in einem wiederverschließbaren, transparenten Beutel aufbewahrt werden.
  • Mit einer entsprechenden Bescheinigung vom Arzt können Sie auch flüssige Medikamente über der 100-ml-Grenze mit an Bord nehmen.
  • Achten Sie darauf, dass jeder Fluggast höchstens 1 l Flüssigkeit an Bord mitführen kann. Ausgenommen sind hier Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen.
  • Freiverkäufliche Medikamente in fester Form wie Tabletten oder Pulver dürfen in der Regel ohne Einschränkungen im Handgepäck für den Eigenbedarf mitgenommen werden.
  • Möchten Sie verschreibungspflichtige Medikamente im Handgepäck verstauen (z. B. Insulinspritzen oder Asthmaspray), müssen Sie für den Zoll einen Medikamentennachweis bereithalten und eine ärztliche Bescheinigung mitführen. Beide Nachweise erhalten Sie bei Ihrem Hausarzt.
  • Müssen Sie Medikamente einnehmen, die gekühlt werden müssen, sollten Sie sich bei Ihrer Airline über die Möglichkeit einer Kühlung an Bord informieren. Andernfalls können Sie selbst eine Kühltasche mit an Bord nehmen. In beiden Fällten benötigen Sie eine ärztliche Bescheinigung, dass Sie auf diese Medikamente angewiesen sind und dass diese eine Kühlung benötigen.
  • Einige Länder haben strenge Einfuhrrichtlinien für Medikamente. Informieren Sie sich daher am besten vor Ihrer Reise, in welchen Höchstmengen bestimmte Medikamente mitgenommen werden dürfen.
Medikamenteneinnahme & Zeitverschiebung
Müssen Sie Medikamente zu einem bestimmten Zeitpunkt einnehmen, sollten Sie sich vorher über die Zeitverschiebung für Ihr Reiseziel erkundigen. Anhand der Zeitverschiebung können Sie errechnen, um welche Uhrzeit Sie am Urlaubsort Ihre Medikamente einnehmen müssen, um regelmäßige Zeitabstände zu wahren. Sind Sie sich unsicher, können Sie Ihren Arzt konsultieren.

Fazit

Mit einer durchdachten Reiseapotheke steht einem beschwerdefreien Urlaub nichts mehr im Weg. Beachten Sie allerdings, dass eine gut gefüllte Reiseapotheke in manchen Fällen nicht den Besuch beim Arzt ersetzen kann. Sollten Sie länger anhaltende Beschwerden haben oder stärker erkranken, sollten Sie zur Sicherheit eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.

Titelbildquelle: #470090551 | Urheber: © New Africa – stock.adobe.com

Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns