Startseite Die beliebtesten ReisezieleIsland Island im Winter: die besten Tipps für wetterfeste Abenteurer

Island im Winter: die besten Tipps für wetterfeste Abenteurer

von billiger-mietwagen.de-Redaktion
Island im Winter

Dampf steigt aus den heißen Thermalquellen der Blauen Lagune, Wasserfälle erstarren in Eis, spektakuläre Nordlichter verwandeln den dunklen Nachthimmel in ein Farbenmeer – all das und noch mehr erwartet Sie bei einer Winterreise nach Island. Wer glaubt, die raue Insel knapp unterhalb des Polarkreises ist im Winter dunkel, grau und kaum zu bereisen, wird sich wundern. Das Land aus Feuer und Eis offenbart seine kontrastreiche Landschaft zu keiner anderen Jahreszeit so deutlich. Wir zeigen Ihnen die Highlights auf Island im Winter.

Island im Winter
Heiß auf Eis: Eishöhlen und Eisgänge in Island
Blaue Lagune: Freibad bei Minusgraden
Hundeschlittentour: Auf Kufen über die Gletscher
Nordlichter: Farbenfrohes Spektakel am Nachthimmel
Reisebedingungen: Tipps für eine Islandreise im Winter

Heiß auf Eis: Eishöhlen und Eisgänge in Island

Die einzigartigen Gletscher-Eishöhlen Islands lassen sich nur im Winter besuchen. Viele davon befinden sich im Vatnajökull, dem größten Gletscher Europas. Jedes Jahr machen sich Einheimische auf die Suche nach neuen Eishöhlen im Nationalpark, denn diese existieren immer nur einen Winter lang. Sie sind Kunstwerke auf Zeit und gerade ihre Vergänglichkeit macht ihren besonderen Reiz aus. Die oft rundlichen Höhlen entstehen und verschwinden durch Schmelzwasser, das sich durch die unzähligen Spalten des Gletschers seinen Weg ins Tal bahnt. Das dicht zusammengepresste, mehrere hundert Jahre alte Eis des Vatnajökulls taucht die Eishöhlen in die Farben des Himmels von türkis bis tiefblau.

Immer mehr Anbieter unternehmen Touren zu den Eishöhlen Islands. Es gibt leichte und anspruchsvolle Touren. Schwierigere Touren bieten die Möglichkeit, bei einem Eisgang die Besonderheiten des Gletscherwanderns kennen zu lernen. Helme, Steigeisen und Eispickel werden zur Verfügung gestellt.

Symbol Tipp Tipp
Unbedingt reservieren: In der Eishöhlen-Hauptsaison von Mitte Januar bis März ist die Nachfrage nach Touren im Vatnajökull sehr hoch. Sie sollten weit im Voraus einen Platz reservieren, beispielsweise bei Guide To Island.

Jökursarlon auf Island

Blaue Lagune: Freibad bei Minusgraden

Freibad im Winter? Das ist in Island nicht nur möglich, sondern auch unbedingt zu empfehlen! Die Blaue Lagune gehört zu den Hauptattraktionen Islands. Hier genießen Einheimische und Touristen ganzjährig Wassertemperaturen um die 40 °C. Das 5.000 Quadratmeter große Thermalbad besteht zu einem Drittel aus Süß- und zu zwei Dritteln aus Meerwasser.

Die Bezeichnung ist folglich nicht ganz zutreffend, dafür ist sie tatsächlich blau bis pastellblau! Das sieht erst einmal gewöhnungsbedürftig aus, ist aber sogar gesundheitsfördernd. Die blaue Farbe entsteht durch im Wasser gelöste Kieselalgen, die Licht reflektieren. Die im Wasser enthaltene Kieselsäure hilft bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis.

Symbol Parken Anfahrt & Parken
Die Blaue Lagune liegt nur 20 Minuten vom Flughafen Keflavik entfernt. Sie erreichen sie vom Flughafen aus per Shuttlebus oder Sie steigen direkt in Keflavik in einen Mietwagen. Mit einem Mietwagen ab Reykjavik dauert die Anreise rund 45 Minuten. Es gibt genügend kostenfreie Parkplätze vor Ort.

Blaue Lagune, Island

© surangaw – stock.adobe.com

Hundeschlittentour: Auf Kufen über die Gletscher

Sich einmal so fühlen wie ein Forscher auf einer Polarexpedition – auch das bietet Island im Winter. Die Hundeschlittentouren über die gigantischen Eismassen der isländischen Gletscher sind keineswegs nur etwas für Hundeliebhaber. Es gibt kaum ein anderes Fortbewegungsmittel, mit dem Sie die eisige Schönheit der isländischen Winterlandschaft so hautnah erleben können.

Die Fahrten dauern rund ein bis drei Stunden und werden zum Beispiel am Vatnajökull oder am Langjökull, dem zweitgröflten Gletscher Islands im westlichen Teil des isländischen Hochlands, angeboten. Sie fahren mit einem Jeep oder Schneemobil an den Startpunkt Ihrer Schlittentour und lernen dann erst einmal Ihre Weggefährten kennen: ein begeistertes Rudel Grönland-Huskys. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, einzigartige Fotos von der unberührten Schneelandschaft zu machen, während ein erfahrener Hundeschlittenfahrer Sie in die Geheimnisse der Welt der Schlittenhunde einweiht. Natürlich dürfen Sie auch mal die Zügel übernehmen.

Hundeschlitten

Nordlichter: Farbenfrohes Spektakel am Nachthimmel

Die Nordlichter, auch Polarlichter oder Aurora Borealis genannt, sind eine der Hauptattraktionen bei einer Reise nach Island im Winter. Wer einmal im Leben dieses einzigartige Naturschauspiel erleben durfte, wird es nie wieder vergessen. Plötzlich legt sich über den dunklen Nachthimmel ein leuchtend-bunter Schleier in Gelb, Grün, Blau oder Violett. Nur auf wenigen Plätzen der Welt haben Sie überhaupt die Möglichkeit, Nordlichter zu Gesicht zu bekommen. Island ist einer dieser Plätze.

Nordlichter auf Island

© elenaburn – Fotolia.com

Grundsätzlich können Sie im Winter in allen Regionen Islands Nordlichter sehen. Sie brauchen allerdings Glück. Wir empfehlen, die Jagd nach den Polarlichtern in die erfahrenen Hände eines Profis zu legen und sich einer Nordlicht-Safari anzuschließen. Mit einem Bus oder Super-Jeep fahren Sie außerhalb der dicht besiedelten Städte in Regionen, in denen kein künstliches Licht den Anblick der Aurora Borealis trüben kann. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen: Nur bei wolkenfreiem Himmel können Sie das Naturspektakel in seiner vollen Pracht genießen.

Symbol Tipp Tipp
Die besten Orte für eine Jagd nach dem Polarlicht sind die Region um Akureyri und Myvatn im Norden Islands. Auch die Westfjorde sind eine gute Ausgangsposition für eine Nordlicht-Safari.

Reisebedingungen: Tipps für Island im Winter

Wir haben es bereits erwähnt: Die Temperaturen sind bei einem Islandurlaub im Winter kein Problem. Natürlich sollten Sie warme und wetterfeste Kleidung im Gepäck haben. Mütze, Handschuhe, Schal und festes Schuhwerk dürfen ebenfalls nicht fehlen. Wer dann immer noch friert, kauft sich vor Ort einen der traditionellen Islandstrickpullis aus der Wolle der einheimischen Schafe. Zugegeben, er ist schon ein wenig kratzig, aber wärmer als jedes Hightech-Material. Die Isländer schwören auf dieses Bekleidungsstück.

Größere Auswirkungen haben die winterlichen Wetterbedingungen auf die Straßenverhältnisse in Island. Grundsätzlich lässt sich Island über die Ringstraße auch im Winter gut bereisen. Mit einem Mietwagen können Sie von Oktober bis März die Insel auf eigene Faust erkunden. Allerdings kann es immer passieren, dass Teilstrecken vorübergehend unpassierbar sind.

Das isländische Hochland ist den ganzen Winter über nicht befahrbar. Da es in der Zeit von Oktober bis Mai nur vier bis fünf Stunden am Tag richtig hell ist, sollten Sie kurze Tagesetappen einplanen. Wir empfehlen außerdem, sich zur Sicherheit direkt ab Reykjavik einen Mietwagen mit Allradantrieb auszuleihen. Damit kommen Sie auch auf schneebedeckter und eisiger Fahrbahn sicher ans Ziel.

Symbol Tipp Tipp
Informieren Sie sich auf Ihrer Reise regelmäßig über die aktuellen Wetter- und Straßenbedingungen. Zuverlässige Informationen bietet die Webseite der offiziellen Straßen- und Küstenverwaltung Islands: www.road.is.

Titelbildquelle: #139026585| Urheber: © Alexey Stiop – stock.adobe.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns