Startseite Großbritannien Online-ReiseführerBeliebte Ausflüge in Großbritannien Die 10 besten Wales-Sehenswürdigkeiten

Die 10 besten Wales-Sehenswürdigkeiten

von Alex
Strand in Wales

Zwischen den Touristenmagneten England, Schottland und Irland geht die kleine Kelten-Nation Wales auf vielen Reise-Listen unter. Das muss sich ändern! Wales steht seinen viel besuchten Nachbarn in nichts nach. Im Gegenteil: nur 10 außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten zu finden, ist fast unmöglich. Wir haben es trotzdem versucht und unsere persönlichen Highlights zusammengetragen – von alten Burgen über spektakuläre Strände bis hin zu einzigartigen Städtchen.

Top 10 Sehenswürdigkeiten in Wales
1. Cardiff
2. Gower-Halbinsel
3. Tenby
4. St. Davids
5. Pembrokeshire Coast Path
6. Snowdonia National Park
7. Bounce Below
8. Conwy Castle
9. Hay-on-Wye
10. Brecon Beacons National Park
Symbol Tipp Tipp: Rundreise durch Wales
Sie können alle 10 Wales-Sehenswürdigkeiten auch als Rundreise kombinieren. Nehmen Sie den Mietwagen ab Cardiff und fahren Sie gen Westen über die Gower-Halbinsel bis zum Conwy Castle hoch. Danach geht’s zurück nach Süden in das Städtchen Hay-on-Wye und die Brecon Beacons. Die gesamte Route ist nur etwa 820 km lang. Theoretisch können Sie alle Sehenswürdigkeiten in einer Woche sehen, wir empfehlen Ihnen aber mindestens 10 Tage, um die Schönheit von Wales richtig zu genießen.

1. Sehenswerte Hauptstadt: Cardiff

Die Hauptstadt Cardiff darf unter den Wales-Sehenswürdigkeiten natürlich auf keinen Fall fehlen. Mit knapp 350.000 Einwohnern ist sie mit Abstand die größte Stadt in Wales. Das alleine macht Cardiff selbstverständlich noch nicht sehenswert – die quirlige Atmosphäre und die kreative kulturelle Szene dafür um so mehr! Cardiff ist eine Stadt in Aufbruchsstimmung und das merkt man an jeder Ecke. Die einstige Industriestadt verknüpft ihre bewegte Geschichte äußerst gekonnt mit der Moderne. Das Ergebnis sind ausgefallene Läden, ein hippes Hafenviertel, coole Cafés und eine lebhafte Kunstszene. Genug Gründe, ein paar Tage dort zu verbringen.

Rugby- und Fußballball-Fans sollten unbedingt das weltberühmte Principality Stadion besichtigen und für Doctor-Who-Enthusiasten ist die interaktive Doctor Who Experience ein absolutes Must-See.

Hafen in Cardiff, Wales© Fred Bigio


2. Gower-Halbinsel – Top-Sehenswürdigkeit für Standliebhaber

Wer denkt, dass paradiesische Traumstrände nur in Südeuropa oder auf den Malediven zu finden sind, der war noch nie in Wales. Entlang der walisischen Küste verstecken sich einige der schönsten Strände, die wir je gesehen haben. Die meisten von ihnen liegen auf der Gower-Halbinsel im Süden. Hier können Sie stundenlang an goldenen Sandstränden entlangwandern, im Sommer in der Sonne brutzeln oder auf dem Surfbrett die Wellen bezwingen. Gower wurde 1956 als erstes Naturgebiet Großbritanniens mit dem offiziellen Prädikat Outstanding Natural Beauty versehen. Der einzige Nachteil an dieser Gegend? Die Qual der Wahl! Hier sind so viele schöne Strände, dass man überhaupt nicht weiß wohin zuerst. Wir haben Ihnen unsere zwei Favoriten herausgesucht:

  1. Rhossili Bay: Seit vielen Jahren wird dieser Strand immer wieder unter die besten Großbritanniens und Europas gewählt. Eingerahmt zwischen den pittoresken Halbinseln Worms Head und Burry Holms ersteckt sich ein 5 Kilometer langer goldener Sandstrand, der sowohl für Familien als auch für Surfer bestens geeignet ist.
  2. Three Cliffs Bay: Diese wunderschöne Bucht ist nur über einen kurzen Wanderweg zu erreichen. Ihr Auto können Sie beispielsweise in Penmaen abstellen und dann in ca. 15 Minuten zum Strand laufen. Schon der Blick über die von Klippen umgebene Bucht ist atemberaubend
Rhossili Bay, Wales

Rhossili Bay im Sonnenuntergang

© Stewart Black


3. Hübscher Badeort: Tenby

Das kleine Städtchen Tenby ist sowohl bei Walisern als auch bei Touristen ein beliebter Badeort. Mit seinen schnuckeligen Gassen, bunten Häusern und feinen Sandstränden hat Tenby quasi keine andere Wahl. Trotz ständig steigender Besucherzahlen hat sich der Ort seinen entspannt-wunderlichen Charme bis heute bewahrt. Wenn Sie gerade mal nicht am Strand chillen, können Sie im Tudor Merchants House ins 15. Jahrhundert reisen oder das Tenby Museum and Art Gallery, das älteste Museum in Wales, besuchen.

Symbol Restaurant Café-Tipp
The Stowawy Coffee Co. (2 Penniless Cove, Tenby Harbour, SA70 7 Tenby) ist ein winziges Café, das in ein viktorianisches Steingewöbe direkt am Hafen gebaut wurde. Es gibt nur vier Sitzplätze, dafür aber auch den vielleicht leckersten Kaffee und Kuchen in ganz Tenby. Unbedingt probieren!

4. St. Davids – Großbritanniens kleinste Stadt

Mit nur 1800 Einwohner ist St. Davids die kleinste Stadt Großbritanniens. Den Titel City hat sie nur der Tatsache zu verdanken, dass dort eine Kathedrale steht. Und damit sind wir auch schon bei der Top-Sehenswürdigkeit: die Kathedrale in St. Davids wurde im 12. Jahrhundert erbaut und ist seitdem ein beliebter Pilgerort. Sie steht an der Stelle, an der St. David, der Schutzpatron der Waliser, im 6. Jahrhundert sein Kloster erbaute.

Nicht zuletzt wegen der Pilger ist St. Davids ein für Wales sehr touristischer Ort. Hier ist immer etwas los und zahlreiche Restaurants und Hotels bieten eine exzellente Infrastruktur für Besucher. Hektisch geht es trotzdem nicht zu. Neben der Kathedrale sind auch der angrenzende Bischofspalast und die kleine Oriel y Parc Gallery einen Besuch wert.

Symbol Tipp Tipp
Unternehmen Sie ab St. Davids eine Bootstour zu den umliegenden Inseln. Rund um die Inseln Ramsey, Grassholm, Skomer und Skokholm können Sie hervorragend Vögel, Delfine und Robben beobachten. Wenn Sie Papageientaucher sehen wollen, haben Sie im Frühjahr auf Skomer Island die besten Chancen, der September ist der beste Monat, um Robbenbabys zu beobachten.

5. Auf dem Pembrokeshire Coast Path die Küste entlang

Wanderer aufgepasst! Diese Wales-Sehenswürdigkeit ist perfekt für alle, die gerne in traumhafter Natur unterwegs sind. Der Pembrokeshire Coast Path windet sich von Amroth bis St. Dogmaels über 300 Kilometer entlang der Küste. Je nach individueller Fitness schafft man den kompletten Weg in etwa 2 Wochen. Egal ob Sie den ganzen Weg in Angriff nehmen oder nur ein paar Stunden entlang der Küste wandern – der Prembrokeshire Coast Path wird Sie begeistern.

Die walisische Küste könnte facettenreicher nicht sein: steile Klippen, schroffe Felsen, wunderschöne Strände und sanfte Wiesen machen diesen Wanderweg zu einem abwechslungsreichen Highlight. Zugänge zum Weg gibt es überall entlang der Küste. Für ein ersten Eindruck empfehlen wir den Abschnitt zwischen Abereiddy und Porthgain (3,5 km) – schöner geht’s kaum.

Pembrokeshire Coast Path in Wales


6. Beeindruckende Natur-Sehenswürdigkeit: Snowdonia

Der Snowdonia National Park ist definitiv einer der eindrucksvollen Wales-Sehenswürdigkeiten. Der Nationalpark im Norden beherbergt neben unzähligen spektakulären Bergketten auch den höchsten Berg Wales‘: Mount Snowdon. Wenn Sie den Gipfel auf 1.085 Metern Höhe erklimmen wollen, müssen Sie festes Schuhwerk und ordentlich Puste mitbringen. Es gibt mehrer Wege hinauf, einer der einfachsten und beliebtesten ist der Llanberis Path (16 Kilometer, 6 Stunden hin und zurück). Wer es lieber gemütlich mag, kann auch mit der Zahnradbahn nach oben fahren.

Aber auch abseits von Mount Snowden gibt es im Snowdonia National Park einiges zu sehen und erleben. Erklimmen Sie den Cader Idris, gehen Sie auf Mountainbike-Tour, entdecken Sie klare Bergseen, alte Burgruinen und schöne Strände.

Wanderer in Snowdonia© whitcomberd – Adobe Stock


7. Bounce Below: Highlight für Adrenalin-Junkies

Bounce Below führen wir separat auf, auch wenn diese Sehenswürdigkeit quasi mitten im Snowdonia-Nationalpark liegt. Sie ist einfach zu außergewöhnlich! Bounce Below ist ein riesige Trampolin-Park, der in einer alten Schiefermine erbaut wurde. In unterirdischen Höhlen können Sie von Netz zu Netz hüpfen, rollen, schlittern oder springen – dem Spaß sind keine Grenzen gesetzt! Coole Lichteffekte tragen zu einer absolut einmaligen Atmosphäre im einzigen unterirdischen Trampolin-Park der Welt bei. Zutritt ist erst ab 7 Jahren, Tickets kosten 20 Pfund (Kinder) bzw. 25 Pfund (Erwachsene).

 


8. Historische Sehenswürdigkeit: Conwy Castle

Conwy Castle haben wir stellvertretend für die vielen beeindruckenden Burgen in Wales mit in die Top 10 Sehenswürdigkeiten aufgenommen. Die Burg des Ortes Conwy ist bei weitem nicht die einzige, aber definitiv einer der schönsten Burgen in Wales. Die gewaltige Anlage wurde zwischen 1283 und 1287 von Eduard I. erbaut. Auch wenn sie inzwischen nur noch eine Ruine ist, ist die imposante Burg unbedingt einen Besuch wert. Conwy Castle, das seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, liegt nicht nur äußerst malerisch am gleichnamigen Fluss, sondern ist auch sehr gut erhalten. Die Öffnungszeiten variieren je nach Jahreszeit, der Eintritt kostet knapp 9 Pfund.

Conwy Castle, Wales© samott – Adobe Stock


9. Hay-on-Wye: Wales-Sehenswürdigkeit für Leseratten

Für Bücherwürmer und Leseratten ist Hay-on-Wye vermutlich das Paradies auf Erden. Die Ortschaft ist das älteste und größte Bücherdorf der Welt. Bücherdorfer verfügen über besonders viele Antiquariate und nutzen Bücher als wichtigen Wirtschaftsfaktor. Hay-on-Wye hat nur ca. 1800 Einwohner, aber über 20 Bücherläden und Antiquariate. Begeben Sie sich auf die Suche nach literarischen Schätzen oder setzten Sie sich mit einem guten Buch in eines der kleinen Cafés.

Einmal im Jahr findet hier das renommierte Hay Festival of Literature & Arts statt. Von Ende Mai bis Anfang Juni wird seit 1988 10 Tage lang das Buch gefeiert. Berühmte Schriftsteller, vielversprechende Newcomer und lokale Autoren lesen aus ihren Werken, es finden Konzerte und Filmvorführungen statt. Wenn Sie das Festival live erleben wollen, sollten Sie Ihren Aufenthalt frühzeitig planen. Die Unterkünfte sind schnell voll! Tickets zu den einzelnen Veranstaltungen gibt’s online oder vor Ort.

Hay-on-Wye in Wales© Ismas


10. Raue Schönheit: Brecon Beacons National Park

Der Brecon Beacons National Park ist die gemäßigtere Variante von Snowdonia. Statt imposanten Bergen prägen hier karge, grüne Hügel das Bild. Mit 866 Metern ist Pen y Fan der höchste Gipfel im Nationalpark. Der Weg nach oben ist kein Spaziergang, aber auch keine anstrengende Wanderung. Von dort haben Sie – sofern es das Wetter zulässt – einen hervorragenden Blick über die einmalige, raue Schönheit des Nationalparks. Die Brecon Beacons sind aber nicht nur ein perfektes Ausflugsziel für Wanderer. Hier gibt’s die ganze Palette an Outdoor-Action: Rafting, Mountainbiken, Fischen und Paragliding sind nur ein kleine Auswahl.

Sie wollen es lieber ruhig angehen lassen? Auch dafür gibt es genügend Optionen. Whiskey-Liebhaber können in der Penderyn Distillery feinstes walisisches Feuerwasser probieren oder schauen Sie für etwas Sightseeing bei der Brecon Cathedral und dem Tretower Castle vorbei.

Brecon Beacons National Park© Barry Marsh

Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns