Startseite Griechenland Online-ReiseführerBeliebte Ausflüge in Griechenland Naxos: Insider-Tipps für die schöne Kykladen-Insel

Naxos: Insider-Tipps für die schöne Kykladen-Insel

von Julia
Faszinierendes Wahrzeichen Portara auf der griechischen Insel Naxos

Obwohl sie die größte Insel der Kykladen ist, ist Naxos im Gegensatz zu Mykonos oder Santorini immer eine Art Geheimtipp geblieben und hat sich ihren ursprünglichen Charme bewahrt. Katharina J., die viele Jahre auf Naxos gelebt hat und dort immer noch eine Ferienwohnung besitzt, hat uns ihre Naxos-Insider-Tipps verraten und gibt Tipps, welche Restaurants, Strände und Sehenswürdigkeiten Sie auf Ihrer Reise auf keinen Fall auslassen dürfen. 

Naxos: Insider-Tipps
1. Anreise
2. Sehenswürdigkeiten auf Naxos
3. Strände auf Naxos
4. Tipps zum Autofahren auf Naxos

Auf einen Blick: Insider-Tipps und Sehenswürdigkeiten auf Naxos

1. Anreise nach Naxos und Mietwagenabholung

Das Inselparadies in den Kykladen erreichen Sie von Deutschland aus nicht per Direktflug, sondern nur per Zwischenstopp in Athen (Flugzeit: 2.40 Stunden). Wer die griechische Hauptstadt noch nie besucht hat, könnte den Naxos-Urlaub also mit einem kurzen Sightseeing-Trip verbinden. Die Alternative zum Anschlussflug ist eine Fährfahrt von Piräus nach Naxos. Dreieinhalb bis vier Stunden sind Sie dann allerdings locker unterwegs. 

Egal ob Anreise per Luft oder über das Meer: Ihren Mietwagen in Naxos können Sie bei zahlreichen Vermietern sowohl am Flughafen als auch in Hafennähe abholen. Ein Auto auf Naxos zur Verfügung zu haben, lohnt sich definitiv. Zwar gibt es Busse, die zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten fahren, nicht aber zu den entlegeneren Orten. Außerdem sparen die Busfahrer die Panorama-Straßen aus, um schnellstmöglicht zum Ziel zu kommen. Mit einem Mietwagen sind Sie flexibler unterwegs und verpassen keinen unserer Insider-Tipps auf Naxos

Frau im Mietwagen

2. Sehenswürdigkeiten auf Naxos: Must-Sees und Insider-Tipps

Naxos-Stadt/Chora

Wer mit der Fähre in den Hafen von Naxos-Stadt (Chora) einfährt, kommt an dem imposanten Marmortor nicht vorbei: die Portara von Naxos erhebt sich auf der kleinen Halbsinsel Palátia und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Besonders in den Abendstunden lohnt sich ein Besuch, um die untergehende Sonne mit Blick auf das Meer zu genießen. Neben der Portara sollten Sie in Naxos-Stadt außerdem die imposante Burg (Kastro) ansehen, die sich geradezu majestätisch über der Stadt erhebt. Am besten lernen Sie das kleine Städtchen allerdings durch einen Altstadt-Spaziergang kennen. Schlendern Sie durch die kleinen Gassen und werfen Sie einen Blick in die vielen Tavernen, Cafés und Geschäfte. 

Symbol Tipp Unterkunft in Naxos-Stadt
Katharinas Ferienwohnung im Süden von Naxos-Stadt ist ein perfekter Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Hier wohnen Sie in griechischer Nachbarschaft und erreichen in nur wenigen Gehminuten St.-George-Beach und Geschäfte sowie Restaurants. Unser Highlight ist die traumhafte Dachterasse! 

Chalki

Mit dem Auto nur 16 Kilometer von Naxos entfernt, liegt das kleine pittoreske Örtchen Chalki. Statt weißen Häusern im Kykladenstil zieren restaurierte Bauten im venezianischen Stil die malerischen Gässchen. In der lokalen kleinen Distillerie Vallindra können Sie dabei zusehen, wie der fruchtig-süße Zitronenschnaps Kitro hergestellt wird – und natürlich auch mal einen Schluck probieren. 

Die malerische Altstadt von Chalki auf der griechischen Insel Naxos

© Freesurf – stock.adobe.com

Berg Zas und Kloster Fotodótis

Vom höchsten Berg auf Naxos liegen einem die griechischen Inseln der Kykladen zu Füßen und man kann den Lämmergeiern beim Kreisen zusehen. Der Aufstieg ist selbst für unerfahrene Wanderer in ein bis zwei Stunden machbar. Eine sehr schöne Wanderroute führt von dem Örtchen Fioti aus auf den 1.000 Meter hohen Gipfel (eine leichtere Alternative ist der Weg Aufstieg ab Aghia Maria). Unbedingt festes Schuhwerk einpacken und am besten frühmorgens loswandern bevor der Besucheransturm beginnt. 

Das Kloster Fotodótis gehört zu den absoluten Insider-Tipps auf Naxos und liegt gut versteckt im bergigen Landesinneren. Nicht nur die Aussicht auf die Ostkykladen, sondern auch das Innere des gut erhaltenen Wehrklosters auf dem 6. Jahrhundert ist atemberaubend. Verwinkelte Treppen und Gänge sowie versteckte Türen, die sich knarzend öffnen lassen, sind ein Muss für große und kleine Abenteurer. 

Symbol Parken Anfahrt und Parken
Das Kloster liegt etwas versteckt am Ende einer unbenannten und holperigen Schotterstraße – aber es lohnt sich! Die Straße geht von der Epar. Od Damariona-Dankaou ab und schlängelt sich auf den Berg hinauf. Ein Schild verweist auf das Kloster, Sie können die Straße also nicht verfehlen. Die Ziegengitter, die Ihnen auf dem Weg zum Kloster begegnen, dürfen Sie öffnen und schließen, kostenloses Parken ist direkt vor dem Gebäude möglich. (GPS: 37.050686, 25.521466) 

Bergdorf Koronos

Neben den wesentlich bekannteren Bergdörfern Apiranthos und Chalki lohnt sich ein Besuch des Örtchens Koronos in den Bergen im Nordosten der Insel. Bereits die Anfahrt über die endlos langen Serpentinen vorbei an zahlreichen kleinen Buchten ist ein Traum. Nehmen Sie sich ausgiebig Zeit, um durch die labyrinthartigen Gassen des urtümlichen Dorfes in 500 Metern Höhe zu schlendern und lassen Sie den Abend unbedingt in der etwas versteckten Taverna Matina und Stavros bei köstlichem Soulflaki ausklingen. Falls Sie den Insider-Tipp auf Anhieb nicht finden: die Taverne ist bei den Einheimischen bestens bekannt.

Symbol Tipp Insider-Tipp: der Kouros von Apollonas
Wer in der Nähe ist, sollte diesen Naxos-Tipp nicht verpassen: Etwa 25 Minuten von Koronos entfernt, ruht an einem unbefestigten Weg über dem Ort Apollonas ein schlafender Riese aus Naxos-Marmor. Der sogenannte Kouros von Apollonas (oder auch: Koloss des Dionysos) ist stolze 80 Tonnen schwer und stammt vermutlich aus dem 7. Jahrhundert vor Christus.

3. Naxos‘ Strände: Insider-Tipps zum Entspannen

Sonnenanbeter und Wasserratten kommen im Westen der Insel voll auf Ihre Kosten: Von Agia Anna bis nach Kastraki zieht sich ein kilometerlanger, weißer Sandstrand. Der bekannteste und zugleich auch schönste Strandabschnitt ist ohne Frage Plaka. Wer hier mit den Füßen im weichen Sand steht, blickt auf glasklares Wasser und die Nachbarinsel Paros. FKK-Fans sind unterhalb der kleinen Kapelle am Agia Anna Beach bestens aufgehoben.

Kleiner Insider-Tipp: Je weiter es in den Süden geht, desto einsamer werden die Strände. Den traumhaft schönen Alyko-Beach im Südwesten der Insel hat man an manchen Tagen in den Morgenstunden fast für sich alleine. Besonders ruhig und idyllisch in es am Strandabschnitt bei Kastraki am südlichen Ende. Nach Hotelbauten sucht man zum Glück vergebens: Hier entspannen Sie vor seichten Hügeln und Zederbäumen. 

Schöner Strandabschnitt bei Agia Anna mit Sonnenschirmen auf der griechischen Insel Naxos

© vivoo- stock.adobe.com

Restaurant Tipp Restaurant-Tipp
Lassen Sie die Restaurants direkt am Strand links liegen und steuern Sie Taverna Axiotissa in Kastraki an. Hier serviert ein überaus junges und freundliches Personal spannende mediterrane Küche mit Bioprodukten aus eigenem Anbau. Darüber hinaus sitzt man auf der hauseigenen Terrasse unglaublich idyllisch und kann den Strandtag wunderbar ausklingen lassen.

4. Tipps zum Autofahren auf Naxos

Das Autofahren auf Naxos wird Ihnen keine Probleme bereiten: Die griechischen Verkehrsregeln unterscheiden sich nicht wesentlich von denen in Deutschland und die Straßen auf Naxos sind grundsätzlich gut ausgebaut. Ganz so schnell unterwegs sind Sie hier aber nicht: Gerade auf den kurvigen Bergstraßen im Landesinneren geht es etwas langsamer voran. 

📌 Lesetipp: Verkehrsregeln auf Griechenland 

Für Rundfahrten über die Insel sollten Sie insgesamt mindestens drei Tage einplanen. Während die Nordspitze der Insel mit einer gut ausgebauten traumhaften Küstenstraße und wilden Buchten aufwartet, findet man an der südlichsten Spitze von Naxos eine geradezu unberührte Natur mit vielen Schotterpisten. Am meisten Fahrspaß haben Adrenalin-Freaks definitiv auf den kurvigen Pässen in der Inselmitte. Hier reihen sich kleine Bergdörfer aneinander, von denen jedes seinen ganz eigenen Charme hat. 

Das urige Bergdorf Apiranthos auf der griechischen Insel Naxos

© r_andrei – stock.adobe.com

Während der Hochsaison kann es zwischen der Stadt Naxos und den beliebten Stränden Agios Prokopios und Agias Anna auch mal etwas verkehrsreicher werden. Insider-Tipp für Ruhesuchende: Die Straßen im Inselinneren sind selbst in den Sommermonaten gut zu befahren, da die meisten Besucher der Insel sich an den stadtnahen Städten aufhalten. 

Symbol Parken Parken auf Naxos
Parken ist auf Naxos grundsätzlich überall kostenlos und stressfrei. In Naxos-Stadt gibt es gleich drei große Parkplätze, die in der Regel nie überfüllt sind.

Beste Reisezeit für Naxos:

Zur Hochsaison im Juli und August müssen Sie sich die Straßen und Sehenswürdigkeiten auf Naxos mit vielen Besuchern teilen, da nicht nur viele Touristen, sondern auch die Griechen selbst Urlaub haben. Besser für einen Roadtrip in Naxos eignen sich die Monate von Mai bis Juni sowie der September und Oktober. Keine Sorge: Zu der Zeit ist das Wetter noch sehr angenehm.

Titelbildquelle: #44134484 | Urheber: © Freesurf – stock.adobe.com

Julia

Ich bin gebürtige Kölnerin (die allerdings weder Kölsch noch Karneval mag), Filmliebhaberin und Reise-Enthusiastin. Wenn ein Roadtrip vorbei ist, möchte ich am liebsten direkt den nächsten planen. In die USA zieht es mich dabei immer wieder – vor allem der amerikanische Südwesten hat es mir angetan. Muss unbedingt mit in den Urlaub: Tonnenweise gute Musik und eine Reisebegleitung, mit der man auch mal schweigen kann.
Julia

Letzte Artikel von Julia (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns