Startseite USA Online-ReiseführerBeliebte Ausflüge in den USA Die Highlights im Zion National Park

Die Highlights im Zion National Park

von Max
Canyons im Zion-Nationalpark in den USA

Der Zion National Park hat mich mit seiner Farbenpracht auf den ersten Blick verzaubert. Dort sehen Sie Sandstein-Formationen, die sich in Beige, Pink und auch Rot vor dem blauen Himmel abheben. Hohe Plateaus, Wacholder-Hänge und der Virgin River prägen das Bild dieses Nationalparks. Er liegt im Südwesten Utahs und bildet den idealen Zwischenstopp auf dem Weg von Las Vegas zum Monument Valley. Mit einer Fläche von 593,3 km² zählt er zu den kleineren, eher unbekannten Nationalparks der USA. Ich würde einen Besuch definitiv empfehlen, wenn die Zeit reicht, denn in diesem Park können Sie besonders schön wandern.

1. Zion National Park: die wichtigsten Fakten

Größe: 593,3 km²
Besucher: 2.600.000 pro Jahr
Eintritt: 30 US $ pro Fahrzeug (7 Tage gültig), zu Fuß 15 US $< Beste Reisezeit: April – Juni & September – Oktober
Empfohlene Reisedauer: 2 – 3 Tage
Nächste Stadt: Springdale, Utah

Im Zion National Park sorgen Wasserfälle und Quellen dafür, dass die Landschaft saftig und lebendig bleibt und schaffen eine Existenzgrundlage für zahlreiche Pflanzen- und Tierarten. Auch solche, die vom Aussterben bedroht sind wie der Kalifornische Kondor. Der Nationalpark ist auch bekannt für seine großen Höhenunterschiede: Der höchste Punkt liegt auf dem Horse Ranch Mountain auf rund 2.660 Metern und der niedrigste auf etwa 1.117 Metern bei Coal Pits Wash. Durch diese landschaftlichen Unterschiede variieren auch Flora und Fauna stark. Die Begebenheiten reichen von Wüste und Nadelwäldern über rötlich-gelbe bizarre Felsformationen bis hin zu Grünflächen, durch die der Virgin River fließt.

2. Eintrittspreise & Öffnungszeiten des Zion National Parks

Die Eintrittspreise variieren hier je nach Fahrzeug-Typ. Der erworbene Pass ist für jeweils 7 Tage gültig. Für Gruppenreisen gelten unterschiedliche Konditionen pro Person.

  • Private Fahrzeuge: 30 US$
  • Motorrad: 25 US$
  • Zu Fuß, mit dem Fahrrad etc.: 15 US$
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre: frei

Öffnungszeiten

Manche Einrichtungen im Park schließen im Lauf des Jahres vorübergehend, z. B. an speziellen Feiertagen, aber der Park an sich ist ganzjährig und ohne zeitliche Einschränkungen geöffnet.

3. Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten im Zion National Park

Im Park haben Sie die Möglichkeit für verschiedene Outdoor-Aktivitäten wie Fahrradfahren, Klettern und Wandern sowie auch das besonders beliebte Canyoneering. Hier ist Ihnen das Abenteuer garantiert. Es gibt Tagestouren, aber auch Kurse für Anfänger. Körperlich fit sollten Sie jedoch auch als Anfänger sein und keine Angst davor haben, sich schmutzig zu machen.

Es gibt verschiedene Anbieter wie z.B. die Zion Rock & Mountain Guides und die Zion Adventure Company, über die Sie Touren im Zion National Park buchen können:

Von April bis Oktober können Sie den Zion Shuttlebus über den wunderschönen Zion Canyon Scenic Drive nehmen. In den restlichen Monaten dürfen Sie mit dem Auto durch die traumhafte Landschaft fahren. Das kostenlose Shuttle startet am Visitor Center in Springdale und Sie haben an acht Stationen die Chance aus- und wieder einzusteigen. Von dort aus können Sie Wanderungen über ausgewiesene Wege unternehmen und erreichen so ganz bequem einige der schönsten Stellen des Nationalparks.

Zion Narrows

Diese enge Schlucht ist nichts für Wasserscheue, denn hier waten Sie teils durch knietiefes Wasser. Sie werden aber mit tollen optischen Eindrücken belohnt, z. B. mit dem Ausblick auf die farbintensiven Felsen . Nehmen Sie den Shuttlebus bis zur Haltestelle Temple of Sinawava und laufen Sie von dort los. Hier lohnen sich kurze Wanderungen wie auch geführte Touren über zwei Tage.

Angels Landing

Ab der Shuttlebus-Haltestelle The Grotto startet eine super schöne Roundtrip-Wanderung. Diese ist allerdings nur mäßig geeignet für Leute mit Höhenangst. Sie werden jedoch tolle Ausblicke auf dem rund 8 km langen Weg haben.

Observation Point

Ziemlich anstrengend ist der Weg zum Observation Point, aber auch sehr lohnenswert. Auf fast 2.000 Metern haben Sie einen unglaublichen Blick über die Landschaft. Sie können den Shuttlebus zur Haltestelle Weeping Rock nehmen und von da aus zu Ihrer ca. 5-stündigen Wanderung starten.

Tipp
Sie sollten auf jeden Fall feste Schuhe mit rutschfester Sohle einpacken. Diese sind essentiell für die Wanderungen durch den Nationalpark. Auch Wanderstöcke sind eine sinnvolle Unterstützung. Packen Sie unbedingt die Sonnencreme und einen Sonnenhut ein, denn Sie werden oft ungeschützte Wege begehen.

4. Beste Reisezeit für den Zion Nationalpark

Es kommt natürlich darauf an, was Sie im Park sehen und erleben möchten. Die Blumenpracht ist wohl im Frühling und frühen Sommer am schönsten. Besonders beeindruckende bunt gefärbte Blätter erleben Sie im Herbst. Im Hochsommer ist es teils sehr heiß und im Winter recht mild – um die 5 Grad Celsius. Weiter oben in den Hochlagen kann es auch schneien.

Hinweis
Der Park ist aufgrund seiner Landschaft anfällig für Sturzfluten, die lebensgefährlich sein können. Daher ist es besonders wichtig, sich im Voraus über die aktuellen Wetterbedingungen zu informieren und mit Warnungen nicht leichtfertig umzugehen.

6. Übernachtungsmöglichkeiten und Camping im Zion National Park

Auf dem Gelände des Zion National Parks gibt es drei Campingplätze. Zwei davon liegen im Zion Canyon: der South und Watchman Campingplatz. Den Lava Point Campground finden Sie auf der Kolob Terrace Road – etwa eine Stunde mit dem Auto entfernt vom Canyon.

Die Campingplätze sind fast immer voll. Vor allem zur Hauptreisezeit von Mitte März bis Ende November sollten Sie am Wochenende bereits morgens bzw. unter der Woche spätestens mittags anreisen, um noch einen Platz zu ergattern. Es ist verboten, auf Parkplätzen oder in Haltebuchten zu campen.

Außerdem können Sie in der Zion Lodge übernachten. Diese schöne Unterkunft liegt im Park und bietet von Bungalows über Hotelzimmer bis hin zu Suiten alles, was das Herz begehrt. Die Lodge hat das ganze Jahr über geöffnet und bietet Ihnen viele Freizeitmöglichkeiten. Auch ein Restaurant, ein Café und einige weitere Einrichtungen befinden sich auf dem Gelände der Zion Lodge.

Tipp
Reservieren Sie Ihren Zeltplatz vorab oder planen Sie Ihre Ankunft für die Morgenstunden.

7. Anfahrt zum Zion National Park

Um zum Visitor Center im Zion National Park zu gelangen, fahren Sie mit dem Auto über die State Route 9 bis Springdale, Utah. Diese erreichen Sie aus Richtung Norden über die US Route 89, aus nordwestlicher oder westlicher Richtung über die Interstate 15 und State Route 17 und aus dem Süden bzw. Osten über die US Route 89.

  • Entfernungen zum Zion National Park:
    • Las Vegas, Nevada: 262 km
    • Salt Lake City, Utah: 494 km
    • Bryce Canyon National Park, Utah: 138 km
    • Grand Canyon National Park North Rim, Arizona: 202 km
    • Grand Canyon National Park South Rim, Arizona: 407 km

Titelbildquelle: #162430932 | Urheber: © evenfh – stock.adobe.com

Max

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns