Startseite Island Online-ReiseführerBeliebte Ausflüge in Island Die schönsten Wasserfälle Islands von Gullfoss bis Seljalandsfoss

Die schönsten Wasserfälle Islands von Gullfoss bis Seljalandsfoss

von Ela
Godafoss, Island

Letzes Update: 24.06.2021

Die Vielzahl an wunderschönen Wasserfällen in Island zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher in ihren Bann. Über das ganze Land verteilt finden Sie Wasserfälle aller Art – haushohe Kaskaden, die nur über Treppen erreichbar sind, genauso wie gewaltige breite Wasserfälle, die man direkt mit dem Mietwagen ansteuern kann. Wir zeigen Ihnen hier eine Auswahl besonders schöner Wasserfälle in Island, die Sie bei einem Besuch der Insel nicht verpassen sollten.

1. Gullfoss – der bekannteste der Wasserfälle Islands

Wasserfall Gullfoss, Island

Der Gullfoss ist ein beliebter Stopp auf der Touristen-Route Golden Circle. © A. Karnholz – stock.adobe.com

Unter Islands Wasserfällen ist Gullfoss sicherlich der meistbesuchte. Einen Katzensprung von Reykjavik entfernt gehört er zu den Sehenswürdigkeiten auf der Touristen-Route Golden Circle.

Aber nicht nur die Nähe zur Hauptstadt macht seine Bekanntheit aus: Für uns ist der Gullfoss tatsächlich einer der schönsten Wasserfälle Islands. Hier stürzt der Fluss Hvirta seine Wassermassen ca. 30 Meter in die Tiefe und verursacht dabei einen gewaltigen Lärm und – wenn man nah dran ist – ziemlich nasse Kleidung!

info Info
Von Reykjavik aus dauert die Anfahrt etwa eineinhalb Stunden. Kurz vor dem Wasserfall gibt es ein Café, bei dem Sie auch kostenlos parken können.

2. Seljalandsfoss: Islands Wasserfall to go

Seljalandsfoss, Island

Das Besondere am Seljalandsfoss ist, dass Sie sich direkt hinter den Wasserfall stellen können. © Song_about_summer – stock.adobe.com

Auch der Seljalandsfoss erfreut sich hoher Besucherzahlen. Das liegt vor allem daran, dass er so einfach zu erreichen ist. Er liegt im Süden der Insel direkt neben der Hauptstraße. Man kann ihn schon vom Auto aus gar nicht übersehen.

Hier können Sie einfach kurz halten, ein paar Meter laufen und sich mal eben direkt hinter den Wasserfall stellen, um die Landschaft vor Ihnen durch einen Schleier aus Wasser hindurch zu betrachten – eine magische Perspektive! Imposante 66 Meter donnert das Wasser hier in die Tiefe und bringt mit dem richtigen Sonnenlicht phänomenale Regenbogen hervor. Aber auch wer länger am Seljalandsfoss bleiben möchte, hat Glück: Ein Campingplatz schließt direkt an den Wasserfall an.

info Tipp
Besuchen Sie den Seljalandsfoss in Island zur blauen Stunde in der Dämmerung nach Sonnenuntergang: Dann leuchtet das Wasser in einem ganz speziellen Licht.

3. Dettifoss – Islands größter Wasserfall

Dettifoss, Island

Der Dettifoss ist der breiteste aller Wasserfälle in Island. © 279photo – stock.adobe.com

Der Dettifoss, übersetzt der „stürzende Wasserfall“, ist mit einer Breite von ca. 100 Metern Islands größter Wasserfall und noch dazu der leistungsstärkste Europas. Das merken Sie gleich, wenn Sie am Parkplatz direkt vor dem Wasserfall halten und bereits bei geschlossenen Autofenstern und Türen den ohrenbetäubenden Lärm der donnernden Wassermassen vernehmen.

info Info
Die Anfahrt dauert von Reykjavik aus zwischen 6 und 7 Stunden, denn der Wasserfall liegt ganz im Nordosten Islands. Sie sollten den Besuch also unbedingt mit einem Aufenthalt in der Nähe kombinieren.

4. Goðafoss: der “göttliche Wasserfall“

Goðafoss, Island

An diesem Wasserfall soll soll der Gode Þorgeir alle Bilder der alten Götter im Wasser entsorgt haben. © Kota Irie – stock.adobe.com

Der Goðafoss ist auf jeden Fall ein heißer Favorit, wenn es um den Titel des schönsten Wasserfalls Islands geht. Er liegt im Norden der Insel in der spektakulären Mývatn-Region und macht seinem Namen als „göttlicher Wasserfall“ alle Ehre: Nicht nur der Anblick der 30 Meter breiten Kaskade, die sich über zwei einander gegenüberliegende Lavasteinkanten ergießt, ist einfach himmlisch.
Auch in der isländischen Mythologie spielt der Goðafoss eine bedeutende Rolle: Hier soll der Gode Þorgeir auf Androhung des norwegischen Königs hin alle Bilder der alten Götter im Wasser entsorgt haben – zum Zeichen der Annahme des Christentums als neue Religion.

info Info
Bis zum Goðafoss sind es von Reykjavik aus ca. fünf Stunden. Er ist nur eineinhalb Stunden von Dettifoss entfernt und liegt ebenfalls im Nordosten von Island. Am West- und Ostufer des Skjálfandafljót finden Sie Parkplätze, die nur 200 Meter vom Wasserfall entfernt sind.

5. Dynjandi, der Dröhnende

Dynjandi, Island

Der Dynjandi ist bekannt für seine fächerartige Stufenstruktur. © Max Topchii – stock.adobe.com

Woher Dynjandi (übersetzt „der Dröhnende“, auch Fjallfoss genannt) seinen Namen hat, wird schnell klar, wenn man vor ihm steht. Gigantische 100 Meter tief schießt der Dnyjandisá-Fluss hier seine Fluten über eine fächerartige Stufenstruktur hinab: Oben ist der Dynjandi-Wasserfall 30 Meter breit und wird nach unten hin immer breiter bis zu 60 Metern. Ein einmaliges Erlebnis für Augen und Ohren!
Umgeben ist der Dynjandi von fünf weiteren Wasserfällen: Háifoss, Hundafoss, Göngufoss, Údafoss und Baerjarfoss.

info Info
Der Dynjandi liegt hoch oben im Nordwesten Islands und ist von Reykjavik fünf Stunden entfernt. Am Parkplatz finden Sie Informationstafeln und einen kleinen Campingplatz. Von dort führt ein Wanderweg am Fluss entlang hinauf zu den Wasserfällen.

6. Háifoss: beachtliche Höhe

Háifoss Island

Der Háifoss ist der dritthöchste Wasserfall Islands. © Michael – stock.adobe.com

Nicht ganz so dröhnend, aber ebenso imposant ist der Háifoss. Dieser Wasserfall ist vor allem wegen seiner Höhe von 122 Metern einen Besuch wert. Damit ist er der dritthöchste Wasserfall Islands.
Sie erreichen den Háifoss entweder von unten bei einer sechs Stunden dauernden Rundwanderung durch das Fossá-Tal. Oder Sie fahren mit dem Auto auf den Parkplatz oberhalb des Háifoss und gucken sich das Spektakel von oben an.

info Info
Mit dem Mietwagen sind es von der Hauptstadt aus sogar nur zwei Stunden bis zum Háifoss.

7. Svartifoss, der schwarze Wasserfall

Svartifoss, Island

Der magische Anblick des Wasserfalls erinnert an ein Märchenreich. © Aquarius – stock.adobe.com

Svartifoss heißt übersetzt “der schwarze Wasserfall” und liegt im Skaftafell-Nationalpark im Südosten der Insel. Seinen Namen hat der Svartifoss vermutlich wegen der ihn umgebenden Basaltsäulen, die den Wasserfall wie schwarze Orgelpfeifen umrahmen. Der Svartifoss an sich ist recht schmal und nicht so imposant wie einige andere Wasserfälle Islands. Aber gepaart mit den Basaltsäulen um ihn herum formiert der Wasserfall ein einzigartiges, perfekt arrangiertes Bild, wie es nur die Natur hervorbringen kann.

info Info
Der Svartifoss lässt sich innerhalb von vier Stunden mit dem Auto erreichen und liegt im Südosten Islands. Vom kostenlosen Parkplatz des Nationalparks Skaftafell führt ein gut ausgeschilderter Wanderweg zum Wasserfall. Planen Sie für den Hin- und Rückweg am besten zwei Stunden ein, um sich nicht unnötig stressen zu müssen.

8. Glymur – der angeblich höchste Wasserfall Islands

Glymur, Island

Der Glymur galt lange als höchster Wasserfall Islands. © ale_koziura – stock.adobe.com

Kommen wir nach dem eher gemächlich plätschernden Svartifoss zu einem neuen Superlativ unter Islands Wasserfällen. Glymur ist sage und schreibe 198 Meter hoch und galt damit lange als höchster Wasserfall Islands, bis er nach einer Messung 2011 vom Morsárfoss (227 Meter) vom Thron verdrängt wurde.
Dass er für seine große Bekanntheit noch relativ wenig besucht ist, liegt vermutlich daran, dass er etwas abseits der Ringstraße im Landesinneren liegt. Man erreicht ihn über eine kleine, holprige Schotterstraße in einer Stunde Entfernung von Reykjavik.
Für Wandererfahrene ist der Aufstieg das reinste Vergnügen – auch wenn der Weg hie und da nicht ganz eindeutig markiert ist.

info Info
Zu Beginn der Schotterstraße ist ein kostenfreier Parkplatz, der für ca. 30 Autos ausgelegt ist. Nehmen Sie unbedingt eine Kamera mit, denn der Weg führt im Sommer durch blühende Lupinenfelder – für Island ein seltener Anblick.

9. Morsárfoss – der wirklich höchste Wasserfall Islands

Kristinartindar, Island

Von der Spitze des Kristinartindar hat man einen Panoramablick auf den Nationalpark. © Kristyna – stock.adobe.com

Wie hoch der Morsárfoss wirklich ist, weiß man nicht, denn der oberste und unterste Teil des Wasserfalls ist stets von Eis bedeckt und konnte nie ausgemessen werden. Der messbare Teil aber beläuft sich auf 227 Meter. Damit ist der Morsárfoss ganz klar der höchste Wasserfall Islands!
Er liegt inmitten des ehemaligen Skaftafell-Nationalparks (heute Vatnajökull-Nationalpark) und ist schwer zugänglich. Wer den Morsárfoss aus der Nähe begutachten will, muss eine Gletscherwanderung bewältigen, die sich gewaschen hat und deshalb nur mit der richtigen Ausrüstung und am besten erfahrener Führung gemacht werden sollte.
Wenn Sie nicht unbedingt ganz nah dran wollen, bietet der Kristínartindar-Berg, sechs Kilometer südlich vom Wasserfall, eine komfortablere Alternative. Sie erreichen den Berg nach einem mehrstündigen Fußmarsch vom Besucherzentrum des Nationalparks aus und erhalten von dort aus einen herrlichen Blick auf den Mosárfoss.

info Info
Bis zum Vatnajökull-Nationalpark sind es mit dem Auto von Reykjavik aus nur vier Stunden und lässt sich daher mit einer Besichtigung des Svartifoss gut verbinden.

10. Aldeyjarfoss, Svartifoss little bro

Aldeyjarfoss, Island

Der Aldeyjarfoss wird auch der kleine Bruder des Svartifoss genannt. © Mitch – stock.adobe.com

Der Aldeyjarfoss ist sozusagen der kleine Bruder des Svartifoss. Auch er ist umgeben von schwarzem Basalt, ergießt sich aber über eine breitere Kante und ist deshalb sehr eindrucksvoll.
Er liegt im Hochland und ist nur über die Sprengisandur-Hochlandroute zu erreichen.

info Info
Der Aldeyjarfoss liegt im Norden der Insel und ist von der Hauptstadt aus in fünfeinhalb Stunden zu erreichen. Ein kostenloser Parkplatz liegt nur 300 Meter vom Wasserfall entfernt.

11. Hengifoss, 118 Meter geballte Wasserpower

Hengifoss, Island

Nicht nur der Wasserfall, sondern auch die rötlichen Lavafelsen sind ein beliebtes Fotomotiv. © sasha64f – stock.adobe.com

Der Hengifoss hat mit 118 Metern ebenfalls eine beachtliche Höhe vorzuweisen. Er liegt im Osten Islands in der Nähe von Egilsstaðir und dem See Lagarlfjót und bildet mit seinen rötlichen Lavafelsen und den weißen Wassermassen einen tollen farblichen Kontrast.
In der Nähe können Sie übrigens auch einen weiteren recht unbekannten Wasserfall Islands entdecken, den Litlanesfoss, der sein Wasser wie der Hengifoss aus dem Fluss Hengifossá speist und es über schwarzen Basalt herunterstürzt.

info Info
Aufgrund seiner sehr östlichen Lage sind es von Reykjavik aus satte acht Stunden Autofahrt. Auch hier empfiehlt es sich wieder, die Besichtigung mit einem Roadtrip zu kombinieren.

12. Skógafoss, Wasserfall am Wanderweg Lauvegur

Skógafoss, Island

Ein Trip zu den Wasserfällen Islands bleibt einem für immer im Gedächtnis. © Roxana – stock.adobe.com

Zu den beliebtesten Wasserfällen Islands gehört der Skógafoss im Süden des Landes. Er liegt in der Nähe des Ortes Skógar unterhalb des Gletschers Eyjafjallajökull und ist sehr gut angebunden.
Der berühmte Wanderweg Laugavegur führt direkt hier vorbei, aber auch die Ringstraße Nr.1 ist nur einen Kilometer vom Skógafoss-Wasserfall entfernt.
Über eine Treppe gelangt man ganz nach oben und kann aus der Vogelperspektive dabei zuschauen, wie die Wassermassen des Skógafoss sich 60 Meter hinabstürzen – phänomenal!

info Info
Der Skógafoss liegt nur zwei Autostunden von Reykjavik entfernt. Der Parkplatz an der Ringstraße ist kostenlos.

Titelbildquelle: #255393154 | Urheber: © Blue Planet Studio – stock.adobe.com

Ela

Das könnte Ihnen auch gefallen

1 Kommentar

Olaf 8. April 2020 - 16:29

Eine sehr tolle Übersicht von Wasserfälle in Island! Island ist mein Lieblingsland für Wasserfälle. Dieses Jahr hatte ich eine Reise geplant, aber leider …

Antworten

Schreiben Sie uns