Startseite ReiseinfosReise-Knowhow Mit dem Auto nach Schweden: so geht’s mit und ohne Fähre

Mit dem Auto nach Schweden: so geht’s mit und ohne Fähre

von Julia

Für alle, die mit dem Auto nach Schweden fahren möchten, geht es erst einmal über das Meer. Ob mit oder ohne Fähre kann jeder Autofahrer für sich selbst entscheiden. Wir geben einen Überblick zu allen Reisemöglichkeiten und den damit verbundenen Kosten. Außerdem zeigen wir Ihnen, was Sie auf den schwedischen Straßen beachten müssen. 

Inhalt: Mit dem Auto nach Schweden
1. Anreise nach Schweden mit Fähre
2. Anreise nach Schweden ohne Fähre
3. Autofahren und Verkehrsregeln

1. Mit dem Auto per Fähre nach Schweden

Es gibt zahlreiche Autofähren, die direkt von Nord- und Ostdeutschland aus nach Schweden fahren. Die Kosten für eine Überfahrt sind abhängig von Wochentag und Tageszeit (Nachtfahrten sind zum Beispiel in der Regel teurer, weil eine Kabine hinzugebucht werden muss). Auch das Fahrzeug, das überführt werden soll, spielt eine Rolle: PKW-Fahrer zahlen zum Beispiel weniger als Urlauber, die mit dem Wohnmobil nach Schweden möchten. 

Fähre Fährverbindung Fahrtzeit Kosten (hin und zurück)
Stena Line Sassnitz – Trelleborg 4:15 h ab 25 bis 130 Euro
Stena Line Kiel – Göteburg 14:30 h ab 90 bis 300 Euro
Stena Line oder TT-Line Rostock – Trelleborg 6 bis 7 h ab 65 Euro bis 180 Euro
TT-Line  Travemünde – Trelleborg 9 h ab 107 Euro
Finnlines  Travemünde – Malmö 9 h ab 85 Euro
  • Stena Line bietet Kombitickets ab 89 Euro an. Der Vorteil: Sie sind nicht an bestimmte Start- und Zielorte gebunden. Sie könnten Ihre Reise mit dem Auto nach Schweden zum Beispiel in Rostock beginnen, in Trelleborg ankommen und von Malmö zurück nach Sassnitz oder Kiel schippern. 
  • TT-Line bietet Flex-Tickets an, mit denen Sie nicht auf bestimmte Fährfahrten bzw. Uhrzeiten festgelegt sind. Heißt: Sie können Ihren Schweden-Urlaub spontan um einen Tag verlängern oder einfach eine Fähre später nehmen. 
  • Alternativ gibt es auch Fähren nach Schweden, die in Dänemark oder Polen ablegen. 
  • Die verschiedenen Fähren bieten oft Rabatte (oft auch Last-Minute) an. Wenn Sie Ihre Fährfahrt mit dem Auto nach Schweden planen, lohnt sich also vorab ein Blick auf die Angebotsseiten der verschiedenen Anbieter. 
Symbol Hinweis Grenz- und Fährfahrten
Grenz- und Fährfahrten mit dem Mietwagen müssen immer vorab angemeldet werden! Einige Mietwagen-Anbieter erlauben prinzipiell keine Fährfahrten, da der Versicherungsschutz auf der Fähre nicht mehr greift.

2. Mit dem Auto nach Schweden ohne Fähre

Wer nicht gerne auf dem Wasser unterwegs ist oder seinen Roadtrip schon in Deutschland beginnen möchte, der kann auch ohne Fähre mit dem Auto nach Schweden fahren. Je nach Startpunkt sind Sie sogar gar nicht mal so lange unterwegs: Mit dem Mietwagen ab Hamburg sind es zum Beispiel gerade einmal fünf bis sechs Stunden bis nach Malmö. 

Ihre Route von Deutschland nach Schweden:

  • Zunächst geht es in Norddeutschland über die deutsche Autobahn A7 bis zur dänischen Grenze. Dort geht die A7 in die E45 über.
  • Folgen Sie in Dänemark der Autobahn E 45 bis zur Ausfahrt 64 (Kolding V) und folgen Sie der Autobahn E20 in östliche Richtung.
  • Auf Ihrer Fahrt nach Schweden überqueren Sie drei Brücken: Die Lillebæltsbro zwischen Jütland und Fünen, die Storebælt-Brücke über dem Großen Belt sowie  die berühmte Öresundbrücke. Letztere verbindet Dänemark und Schweden miteinander und endet direkt in Malmö. 

Während die Fahrt über die Lillebæltsbro kostenlos ist, fallen auf der Storebælt-Brücke sowie auf der Öresundbrücke Mautgebühren an.

Kosten für eine Fahrt mit dem Auto nach Schweden: 

  • Kosten Storebælt-Brücke: 35 bis 52 Euro für PKW und Wohnmobile unter 3,5 t zGG. (Fahrzeuglänge entscheidet über die Kosten)
  • Kosten Öresundbrücke: 62 Euro für PKW (Wohnmobile unter 3,5 t zGG. und PKW mit Anhänger zahlen den doppelten Preis)

Insgesamt 200 bis 300 Euro müssen Sie für eine Hin- und Rückfahrt mit dem Auto nach Schweden also grob für die Maut einplanen. 

📌 Lesetipp: Mehr Infos zur Maut in Dänemark

Hinzu kommen die Kosten für das Tanken: Derzeit ist Auftanken in Dänemark fast 20 Cent/Liter teurer als in Deutschland und Schweden. Unser Tipp: Am besten vor der dänischen Grenze noch einmal einen Tankstopp einlegen!

3. Autofahren in Schweden: Besonderheiten und Tipps

Egal ob Sie den Weg über das Wasser oder die drei Brücken gewählt haben: In Schweden angekommen, muss man sich erst einmal mit den Verkehrsregeln vertraut machen. Im Grunde ist das Autofahren in Schweden unkompliziert. Einige Besonderheiten gibt es allerdings: 

  • Strengere Höchstgeschwindigkeiten: Auf schwedischen Autobahnen geht es mit einem Tempolimit von 110 km/h deutlich entspannter zu als in Deutschland. Außerorts gelten 70 bis 90 km/h. Stellen Sie sich also darauf ein, dass Sie für manche Strecken in Schweden eventuell etwas länger brauchen und planen Sie genug Zeit ein. 
  • Lichtpflicht – auch tagsüber: In Schweden müssen Autofahrer – anders als in Deutschland – das ganze Jahr über mit Tagfahrlicht fahren. Selbst wenn die Mitternachtssonne durchgängig scheint heißt es auf allen schwedischen Straßen – Licht an!
  • City-Maut: Schwedens Straßen sind nicht bemautet. Allerdings fällt in Göteburg und Stockholm eine Maut für das Befahren der Stadt an. Die Höhe der Gebühren (max. 3,25 Euro) bis hängt von der Uhrzeit ab und werktags (außer an Feiertagen und dem Tag davor bzw. danach). Lediglich im Juli werden keine Mautgebühren erhoben. In unserem Artikel finden Sie mehr Infos zur Maut in Schweden. 
  • Auf Markierungen fürs Parken achten: Gelbe und gezackte Linien markieren Parkverbote, gebührenpflichtige Parkplätze werden meist mit einem blauen Schild und der Aufschrift AVGIFT gekennzeichnet. 
  • Auf Wildwechsel achten: Sobald die berühmten Warnschilder mit Elchen am Straßenrand auftauchen, sollten alle Autofahrer einen Gang runterschalten. Wildunfälle sind in Schweden keine Seltenheit. Vor allem vor schwer einsehbaren Kurven gilt: langsam und vorausschauend fahren!
  • Auf Schnee und Eis vorbereitet sein: In den Wintermonaten (im kühlen Nord-Schweden auch darüber hinaus) sind Schnee und Eis auf den Straßen keine Seltenheit. Anders als in Deutschland gelten Winterreifen von Dezember bis März verpflichtend. Gut zu wissen: Zur kalten Jahrszeit müssen Autofahrer außerdem eine Schaufel und Frostschutz für das Wischwasser mit an Bord haben. 

📌 Lesetipp: Alle Infos zu den Verkehrsregeln in Schweden

Jetzt kann eigentlich nichts mehr schiefgehen! Sollten Sie doch lieber mit dem Flugzeug oder der Bahn statt mit dem Auto nach Schweden reisen wollen, können Sie sich einfach vor Ort Ihren Mietwagen für den Schweden-Urlaub abholen. 

Titelbildquelle: #231375526 | Urheber: © jensrother – stock.adobe.com

Julia

Ich bin gebürtige Kölnerin (die allerdings weder Kölsch noch Karneval mag), Filmliebhaberin und Reise-Enthusiastin. Wenn ein Roadtrip vorbei ist, möchte ich am liebsten direkt den nächsten planen. In die USA zieht es mich dabei immer wieder – vor allem der amerikanische Südwesten hat es mir angetan. Muss unbedingt mit in den Urlaub: Tonnenweise gute Musik und eine Reisebegleitung, mit der man auch mal schweigen kann.
Julia

Letzte Artikel von Julia (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns