Startseite USA Online-ReiseführerUSA - die wichtigsten Länderinfos Roadtrip durch die USA – diese Kosten erwarten Sie

Roadtrip durch die USA – diese Kosten erwarten Sie

von billiger-mietwagen.de-Redaktion
Kosten für einen Road Trip in USA

Es gibt viele tolle Regionen in den USA, die sich für eine Rundreise eignen. Egal, ob Ihre Wahl auf die West– oder Ostküste, den Mittleren Westen oder einen Trip quer durchs Land fällt – im Vorhinein sollten Sie die Kosten möglichst genau planen, damit Sie Ihre USA-Reise vor Ort entspannt und sorglos genießen können.

Road Trip USA: Kosten im Überblick

Günstige Flüge finden Mietwagen, Taxi & Co.
Ausgaben für Übernachtungen Lebensmittel und Restaurants
Kosten für Ausflüge, Events & Co. Durchschnittliche Kosten: ein Beispiel

 

Kosten vor Ihrem USA-Roadtrip: günstige Flüge finden

Flugzeug hebt von Landebahn ab © whitelook – Fotolia.com

Die Flugkosten sind der erste große Posten, den Sie einrechnen müssen. Billigflüge in die USA gibt es wenige und auch Last-minute-Flugangebote sind selten. Um günstige Flüge in die USA zu finden, lohnt es sich, einen Preisvergleich der verschiedenen Flughäfen in Deutschland und in den USA zu starten. Bei der Wahl eines größeren Flughafens in Deutschland können Sie oft schon mehrere hundert Euro sparen. Sollte dieser weiter entfernt liegen, gibt es häufig die Option, ein gekoppeltes Bahn-Flug-Angebot zu wählen. Außerdem können Sie günstigere Flugpreise für Ihren USA-Roadtrip finden, wenn Sie in Ihrem Startort flexibel sind. Generell ist es empfehlenswert, die Flüge in die USA frühzeitig zu buchen und alle Optionen zu vergleichen. Kurzfristig können zwar noch günstige Kontingente bei den Fluggesellschaften freigeschaltet werden, aber auf diese Schnäppchen können Sie sich nicht verlassen.

Weitere Kosten vor Antritt Ihrer USA-Rundreise entstehen noch, falls Sie noch nicht im Besitz eines Reisepasses sind bzw. dieser nicht mehr lang genug gültig ist. Der Reisepass kostet 37,40 € bis zum 24. Lebensjahr und 59 € ab dem 24. Lebensjahr. Zudem zahlen Sie ca. 12,50 €, wenn Sie Ihre Einreiseerlaubnis ESTA für die USA beantragen.

Tipp

Kümmern Sie sich frühzeitig um die Beantragung des Reisepasses – die Express-Variante ist deutlich teurer.


 

Ankunft in den USA: Reise-Kosten für Mietwagen, Taxi & Co. einplanen

Blaues Auto auf einem Highway durch die Wüste © Calado – Fotolia.com

Zu einem klassischen Roadtrip gehört natürlich auch ein Auto. Höchstwahrscheinlich werden Sie sich für einen Mietwagen entscheiden, da der Aufwand, spontan ein Auto zu kaufen, doch sehr groß wäre. Die Kosten für einen Mietwagen variieren stark je nach Größe des Fahrzeugs und der Mietdauer. Ebenfalls kann es für Sie kostspieliger werden, wenn die Rückgabe des Fahrzeugs an einer anderen Station erfolgt als die Anmietung. Außerdem spielt Ihr Alter eine Rolle: Haben Sie als Fahrer das 25. Lebensjahr noch nicht beendet, erwarten Sie oft Zusatzgebühren beim Anmieten. Wenn Sie einen längeren USA-Roadtrip planen, können Sie Kosten sparen, wenn Sie auf unbegrenzte Kilometer achten.

Einen Kleinwagen bekommen Sie pro Woche schon für unter 200 €. Autos für vier Personen sowie einen SUV erhalten Sie auch bereits für ca. 210 € pro Woche. Möchten Sie mit einem Cabrio über die Highways sausen, so können Sie mit 300 € für die günstigste Variante pro Woche rechnen. Vergleichen Sie die Mietwagenpreise im Vorhinein und bedenken Sie auch den Spritverbrauch der unterschiedlichen Wagen.

Eine gute Nachricht ist: In den USA ist das Reisen mit dem Auto günstiger als in Deutschland, da das Benzin dort immer noch weniger kostet. Das wird Ihnen sehr zugutekommen, da Sie bei einem Roadtrip sicherlich zahlreiche Kilometer zurücklegen werden. Die Amerikaner rechnen das Benzin in Gallonen ab. Eine Gallone (umgerechnet ca. 3,8 l) kostet ungefähr 1,90 – 2,50 €. In Kalifornien und Nevada liegt der Preis bei über 2,60 €, während er in den Südstaaten teilweise unter 1,70 € liegt. Mancherorts fallen auch Mautgebühren an, beispielsweise in verschiedenen Großstädten oder auf Brücken. Achten Sie bei Ihrer Kosten-Planung also genau darauf, durch welche Staaten und über welche Routen Sie reisen werden.

Öffentliche Verkehrsmittel als Alternative

Wenn Sie Ihren Road Trip nicht mit dem Auto machen möchten, haben Sie auch die Möglichkeit, mit dem Bus oder Zug durch die USA zu reisen. Der bekannteste Fernbus-Anbieter ist Greyhound. Das Unternehmen bietet zahlreiche Verbindungen in den USA an. Sie erhalten oft günstigere Tickets, wenn Sie Ihre Fahrkarte vorab online buchen. Bei einer Busreise sparen Sie als Alleinreisender sicherlich ein paar Dollar gegenüber einem Roadtrip mit dem Auto. Sind Sie zu zweit oder mit mehreren Personen unterwegs, wird das Auto wieder günstiger, weil Sie sich die Kosten für den USA-Urlaub teilen können. Außerdem müssen Sie beachten, dass Sie sich am jeweiligen Ort ja auch noch fortbewegen müssen. Zu Fuß ist das aufgrund von weiten Entfernungen innerhalb einer amerikanischen Stadt oft schwierig und die Netze der öffentlichen Verkehrsmittel sind auch nicht überall flächendeckend. Planen Sie also zusätzliche Taxikosten ein.

Ebenfalls nicht sehr engmaschig ist die Abdeckung des AMTRAK-Zugverkehrs. Für Standardstrecken ist eine Zugfahrt vielleicht eine Alternative zu Auto und Bus, nicht aber für einen Roadtrip. Ein Zug ist eher als Alternative zu Flügen innerhalb der USA zu sehen, ist jedoch eine sehr zeitintensive Variante.


 

Übernachten im Hotel, Motel oder Hostel

rot-grünes Motel-Schild © Paul Hill – Fotolia.com

Tipp

Camping als Alternative: Für eine Übernachtung auf einem simplen Campingplatz zahlen Sie in den USA im Schnitt zwischen 9 und 18 € – deutlich weniger als in einem Hotel.

Bei den Übernachtungskosten spielt zunächst einmal der Ort eine ausschlaggebende Rolle. In der Regel finden Sie überall saubere 2-Sterne-Motels für einen angemessenen Preis. Dort erhalten Sie ein Zimmer bereits für 50 € pro Nacht. Einen etwas höheren Standard erhalten Sie ab 100 € pro Nacht. Reisen Sie allein, so ist ein Hostel für ca. 20 € pro Nacht deutlich günstiger. Nach oben sind bei den Übernachtungspreisen kaum Grenzen gesetzt.

Oft bietet es sich an, etwas weiter abseits vom Zentrum zu übernachten, z. B. in New York. Hier sind die Preise für eine Übernachtung in Manhattan oft horrend – quartieren Sie sich im benachbarten New Jersey ein, sparen Sie viel und können bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt fahren. Ein gegenteiliges Beispiel ist Las Vegas. Hier ist die Konkurrenz auf dem berühmten Strip sehr hoch, denn die Hotels sind riesig und möchten möglichst viele Leute zum Glückspiel anlocken. Dadurch erhalten Sie in dieser Stadt 2-Bett-Zimmer in hochwertigen Hotels bereits ab 100 € pro Nacht, für die Sie in Manhattan um die 400 € zahlen würden.

Tipp

Viele Hotelzimmer bieten Raum für 4 Personen und werden lediglich pro Nacht abgerechnet. Reisen Sie zu viert, können Sie also recht viel sparen. Bei mehreren Reisenden sind auch Ferienhäuser in den USA eine Alternative.


 

Roadtrip USA: Lebensmittel und Restaurants in den USA

Hot Dogs mit Ketchup und Senf © Scruggelgreen – Fotolia.com

Achtung

Denken Sie an die Sales Tax, die in Amerika immer erst an der Kasse auf den Preis aufgerechnet wird und im Schnitt bei 5 – 7 % liegt. Das gilt auch für die Rechnung im Restaurant.

In den Hotels und Motels ist oft ein sehr simples Frühstück, genannt Continental Breakfast, im Preis inbegriffen. Ist dies der Fall, so sollten Sie zusätzlich 25 € pro Person und Tag einrechnen, wenn Sie in Ketten oder Fast-Food-Restaurants essen. Die Kosten für Ihre Mahlzeiten sind jedoch auch stark ortsabhängig. Befinden Sie sich beispielsweise in South Beach, Miami oder Manhattan, New York werden Sie sicherlich für ein Abendessen sehr viel tiefer in die Tasche greifen müssen als in einer Kleinstadt im Mittleren Westen. Generell lässt sich aber festhalten, dass das Essen in Fast-Food-Restaurants recht günstig ist und ungefähr auf einem Preis-Niveau liegt mit dem Einkaufen und Selberkochen.


 

Kosten im USA-Urlaub für Ausflüge, Events und Shopping

Achterbahn in einem Freizeitpark © finkandreas – Fotolia.com

Tipp

Fragen Sie bei allen Aktivitäten nach Ermäßigungen (engl.: discounts), wenn Sie Student oder älter als 61 Jahre sind. Oft können Sie so 10 – 50 % von den regulären Preisen sparen.

Natürlich fallen bei einem Roadtrip durch die USA auch Kosten für Ihre Freizeitgestaltung an: Eintrittsgelder für Nationalparks, Museen und Kinobesuche sind nur Beispiele. Beliebte kostspielige Ausflugsziele sind auch Vergnügungs- und Wasserparks sowie Shows und Konzerte. Außerdem ist Amerika sehr beliebt zum Shoppen – natürlich nur, wenn der Dollarkurs mitspielt. Alle Extrakosten sind jedoch so individuell vom Reisenden abhängig, dass man sie nicht in einen Durchschnittswert aufnehmen kann.


 

Durchschnittliche Kosten für einen Road Trip in USA anhand meines Beispiels

Bei meiner Rundreise durch den Westen der USA war das Budget eher begrenzt. Die Kosten haben sich im Schnitt wie folgt zusammengesetzt.

  • Reisende: 2 Personen
  • Übernachtung: im 2-Sterne-Hotel bzw. Motel
  • Strecke pro Tag: 140 km
  • Fahrzeug: kleiner Mietwagen (Verbrauch 8 l / 100 km)

Die Übernachtungskosten lagen in meinem Fall bei ca. 25 € pro Nacht und Person, ebenso wie die Kosten für das Essen und Trinken pro Tag. Der Mietwagen inklusive Benzin pro Tag lag bei ca. 20 € pro Person. Wenn Sie also Ihren Roadtrip durch die USA planen, werden sich Ihre täglichen Kosten für die Übernachtung, Ihre Lebensmittel sowie den Mietwagen inkl. Benzin pro Person und Tag auf ca. 70 € addieren. Hinzu kommen Ausgaben für alle Aktivitäten sowie für Ihr persönliches Shopping. Außerdem sind die Flugkosten, potenzielle Mautgebühren sowie die Kosten für ESTA und ggfs. einen Reisepass hinzuzurechnen. Teurer wird die ganze Reise, wenn Sie höhere Anforderungen an Hotels, Ihr Auto und Ihre Restaurantwahl stellen sowie dann, wenn Ihre Route Ziele wie New York oder Miami beinhaltet.

Tipp

Notieren Sie sich abends kurz Ihre täglichen Ausgaben – so behalten Sie am besten den Überblick.


Titelbildquelle: #68156261 | Urheber: © Bernd Leitner – Fotolia.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

5 Kommentare

Stefan 14. Mai 2017 - 14:54

Ergänzung: Die zuvor genannten Preisen enthalten auch die Mietwagenkosten, sowie das Benzin für die gefahrenen Kilometer. Im Schnitt immer ca. 2.000-2.500km in den jeweils 16 Tagen

Antworten
Alex 15. Mai 2017 - 10:47

Hallo Stefan,

vielen Dank für die ausführlichen Beispiele! Das ist die perfekte Ergänzung zu unserem Artikel.

Viele Grüße
Alex

Antworten
Stefan 14. Mai 2017 - 14:51

Kalifornien Roadtrip von San Diego nach San Francisco, 16 Übernachtungen, Juli 2013, HOCH-SAISON, 2 Personen, Doppelzimmer bei Best Western, La Quinta, Mittelklasse Mietwagen, Anmietung Santa Anna Airport (SNA), Rückgabe San Francisco Airport (SFO), inkl. Flug, Übernachtungen, Eintrittsgelder, Verpflegung (Frückstück im Hotel und abwechselnd in einer Kette, Mittagessen nur Snack, Abendressen vornehmlich in einer guten Restaurant-Kette) => 3.400 EUR / Person => 212 EUR / Nacht / Person

Flordia Roadtrip von Orlando, Tampa, St. Petersburg, Tarpon Springs, Sarasota, Fort Myers, Naples,16 Tage, März 2015, HOCHSAISON, 2 Personen, Doppelzimmer, La Quinta, Mittelklassewagen, Anmietung Orlando Airport (MCO), Rückgabe Fort Myers Airport (RSW), inkl. Flug, Übernachtungen, Eintrittsgelder (unter anderem Universal Studios für 2 Tage), Verpflegung (Frückstück im Hotel und abwechselnd in einer Kette, Mittagessen nur Snack, Abendressen vornehmlich in einer guten Restaurant-Kette) => 3.050 EUR / Person => 191 EUR / Nacht / Person

Flordia Roadtrip von Orlando, Seen und Quellen nördlich von Orlando, Kennedy Space Center, Tampa, St. Petersburg, Sarasota, Fort Myers, Naples, Key West, Miami, Orlando, 16 Tage, März/April 2016, NACH OSTERN, daher günstiger, 2 Personen, Doppelzimmer, La Quinta, Mittelklassewagen, Anmietung / Rückgabe Orlando Airport (MCO), inkl. Flug, Übernachtungen, Eintrittsgelder (unter anderem Kennedy Space Center), Verpflegung (Frückstück im Hotel und abwechselnd in einer Kette, Mittagessen nur Snack, Abendressen vornehmlich in einer guten Restaurant-Kette) => 2.860 EUR / Person => 179 EUR / Nacht / Person

Antworten
Kropp 14. Februar 2016 - 18:23

Hallo suche einen Mietwagen ab Miami Flughafen 18.4.2016 für 5tage .
Würde ihn gerne am Hafen Fourd Lauderdales abgeben und 8 Tage später
nochmals für 5Tage ein Mietwagen leihen ,diesen dann in Miami Flughafen abgeben.
Denn von dort aus geht es nach Deutschland zurück.bitte senden sie mir ein Angebot
Zu.Vielen Dank im voraus Beate Kropp

Antworten
Maggie 15. Februar 2016 - 9:51

Liebe Frau Kropp,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe diese ans Team vom Kundenservice weitergleitet, das sich direkt mit einem Angebot bei Ihnen melden wird.

Gute Reise & beste Grüße

Maggie
von billiger-mietwagen.de

Antworten

Schreiben Sie uns