Startseite Kroatien Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in Kroatien Dubrovnik Sehenswürdigkeiten

Dubrovnik Sehenswürdigkeiten

von Max

Immer wenn ich nach Dubrovnik fahre, bin ich vollkommen fasziniert vom Anblick der imposanten Festungsmauer, die die einzigartige historische Altstadt von Dubrovnik umgibt. Die Stadt an der Adria mit ihren geschichtsträchtigen Gebäuden ist so märchenhaft, dass Sie genauso begeistert sein werden wie ich, wenn Sie einmal dort gewesen sind.

Dubrovnik ist mit rund 43.000 Einwohnern zwar verhältnismäßig klein, gehört für mich aber zu den Top-Highlights eines Kroatien-Urlaubs. Um dort alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und das Flair der Stadt so richtig zu genießen, sollten Sie für Ihren Aufenthalt etwa 3 bis 4 Tage einplanen. Hier finden Sie meine besten Tipps für Dubrovnik.

Stadtmauer Dominikanerkloster
Placa Onofrio-Brunnen
Sponza-Palast

Stadtmauer Dubrovnik

© santosha57 – Fotolia.com

Mein Tipp

Eine der schönsten Bars in Dubrovnik ist die Buza Bar, die sich direkt in den Klippen an der Westseite der Stadtmauer befindet. Sie erreichen die Bar, indem Sie auf Höhe der Jesuitenkirche durch die Tür in der Mauer gehen. Die Getränkepreise sind dort zwar recht hoch, dafür können Sie Ihren Drink von den Felsenterrassen aus mit einem traumhaften Blick auf das Meer genießen.

Schon bei der Anfahrt auf Dubrovnik sehen Sie die beeindruckende Stadtmauer, die um die gesamte Altstadt verläuft und teilweise direkt an den Klippen liegt. Die roten Dächer der Stadt leuchten inmitten der mächtigen Festungsanlage und bilden einen hübschen Kontrast zum blau glitzernden Meer. Den etwa 2 km langen Spaziergang rund um die Stadtmauer finde ich jedes Mal großartig. Die vielen fantastischen Ausblicke auf die Stadt und das Meer sollten Sie sich wirklich nicht entgehen lassen. An den breiteren Abschnitten der Mauer finden Sie Kiosks mit Souvenirs, Eis und Getränken, die dort zwar relativ teuer verkauft werden, aber immerhin für Erfrischung sorgen.

Drei Festungen aus dem 14. bis 16. Jahrhundert sind in die Mauer integriert, außerdem befinden sich darin verschiedene Türme und Bastionen. Die Zugänge zur Stadtmauer finden Sie im Westen am Pile-Tor und im Osten am Ploce-Tor. Beide Tore erkennen Sie an den Zugbrücken. Seit 1979 gehört die Stadtmauer in Dubrovnik zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wenn Sie mehr über die Festungsanlage erfahren möchten, empfehle ich Ihnen einen Audioguide zu mieten, den Sie an den beiden Eingängen unter anderem in deutscher Sprache bekommen.

Preise und Öffnungszeiten

Der Eintritt zur Stadtmauer in Dubrovnik kostet 70 HRK für Erwachsene und für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren 30 HRK. Die Leihgebühr für den Audioguide kostet 6 EUR. Beachten Sie, dass Ihre Eintrittskarte verfällt, sobald Sie die Stadtmauer verlassen.

April bis Oktober: 8 – 19 Uhr
November bis März: 10 – 15 Uhr


Dominikanerkloster

© mikepaschos – Fotolia.com

Mein Tipp

Während der jährlich von Juli bis August stattfindenden Dubrovniker Sommerfestspiele erklingt in der Klosterkirche an mehreren Terminen religiöse Kammermusik. Die Akustik im Dominikanerkloster ist hervorragend und macht den Konzertbesuch zu einem besonderen Erlebnis.

Das Dominikanerkloster in Dubrovnik ist eines der schönsten Baudenkmäler der Stadt. Es vereint Stilelemente aus den Epochen Romanik, Barock, Gotik und Renaissance, die harmonisch miteinander kombiniert wurden. Das Klostermuseum beherbergt eine üppige Kunstsammlung mit Gemälden, Handschriften und Schmuck aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Besonders sehenswert sind außerdem der prachtvoll verzierte Kreuzgang mit seinen Säulengängen und dem Steinbrunnen sowie die Sakristei, die der bekannte Dubrovniker Baumeister Paskoje Milicevic gestaltet hat.

Das Dominikanerkloster befindet sich ganz im Nordosten der Altstadt. Sie erreichen es, wenn Sie die Altstadt auf der Hauptstraße Placa durch das Ploce-Tor verlassen und sich links halten.

  • Adresse: Ulica Svetog Dominika 4, 20000 Dubrovnik

Öffnungszeiten

Klostermuseum:
Sommer: täglich 9 – 18 Uhr
Winter: täglich 9 – 17 Uhr

Dominikanerkloster:
täglich 9 – 18 Uhr


Placa

© rh2010 – Fotolia.com

Mein Tipp

Die Placa ist für mich am schönsten, wenn die Touristenscharen am Abend weniger werden und die Dämmerung einsetzt. Dann erscheint die Straße in einem ganz besonderen Licht. Auf dem glänzenden Boden spiegelt sich der Schein der Straßenlaternen und sorgt für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Die schmucke Hauptstraße mit dem glatt polierten Steinboden in Dubrovniks Altstadt wird von den Einheimischen Stradun genannt. Bei Touristen ist sie besser unter dem Namen Placa bekannt und verbindet das Pile-Tor mit dem Ploce-Tor. Auf ihr befinden sich viele Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise die Onofrio-Brunnen oder der Sponza-Palast. Ein Spaziergang auf der beliebten Flaniermeile mit ihren zahlreichen Straßenkünstlern, Cafés, Restaurants und Souvenirläden gehört für mich bei jedem Besuch in der Stadt dazu.

Am östlichen Ende der Placa liegt der Luza-Platz, einer der größten Plätze Dubrovniks. Hier finden Sie beispielsweise die Orlandosäule aus dem Jahr 1418. Sie wurde von den Bürgern Dubrovniks zu Ehren des Ritters Roland (Orlando), ein Neffe Karls des Großen, errichtet, weil er die Stadt vor der Besetzung durch die Sarazenen bewahrt hatte. Eine weitere Sehenswürdigkeit auf der Stradun ist die Erlöserkirche, an deren Bau die Bürger Dubrovniks ebenfalls beteiligt waren. Sie ist eine Votivkirche, die den Opfern des schweren Erdbebens von 1520 gedenkt und die Stadt vor zukünftigen Erdbeben schützen soll.


Onofrio-Brunnen

© ilijaa – Fotolia.com

Mein Tipp

Beide Brunnen haben heute noch ihre Funktion als Trinkwasserquelle. Sie können dort eine Rast einlegen und sich am kühlen Quellwasser erfrischen.

In Dubrovniks Altstadt stehen der Kleine und der Große Onofrio-Brunnen. Beide wurden im 15. Jahrhundert vom italienischen Baumeister Onofrio della Cava errichtet und dienten der Trinkwasserversorgung der Dubrovniker Bürger. Zur damaligen Zeit waren die Brunnen allein aufgrund ihrer Funktion einzigartig, da nun das Trinkwasser aus einer Quelle in die Stadt geleitet wurde und die Bürger nicht mehr ausschließlich darauf angewiesen waren, Regenwasser zu sammeln.

Von der einstigen Pracht des Großen Onofrio-Brunnens sind heute nur noch die 16 Wasserspeier übrig. Die prunkvolle Skulptur, die den Brunnen einst zierte, wurde hingegen bei einem Erdbeben zerstört und durch ein Kuppeldach aus roten Ziegeln ersetzt. Dennoch gilt der Große Onofrio-Brunnen immer noch als eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. Er befindet sich am westlichen Ende der Stradun, gleich neben dem Pile-Tor.

Der Kleine Onofrio-Brunnen fällt zwar nicht wegen seiner Größe auf, dafür aber umso mehr aufgrund seiner detailreich verzierten Säule mit acht wasserspeienden Köpfen und weiteren verspielt gestalteten Figuren. Er befindet sich am östlichen Ende der Stradun nahe der Orlando-Säule, direkt neben der gotischen Hauptwache.


Sponza-Palast

© donyanedomamre – Fotolia.com

Mein Tipp

Die Dubrovniker Sommerfestspiele, die jährlich von Juli bis August stattfinden, werden auf dem Luza-Platz vor dem Sponza-Palast feierlich eröffnet. Dabei spielen Schauspieler in historischen patrizianischen Gewändern auf der Terrasse des Palasts Szenen aus dem Mittelalter nach und versetzen die Zuschauer in das Dubrovnik dieser Zeit.

Einer der schönsten Paläste Dubrovniks ist für mich der Sponza-Palast, der sich am Luza-Platz befindet. Er wurde im 16. Jahrhundert erbaut und sollte ursprünglich als Zollamt dienen. Damit war der Hof des Sponza-Palasts das betriebsamste Handelszentrum der Republik, in dem Händler ihre Waren darboten, feilschten und verkauften.

Beeindruckend finde ich die Architektur des Palasts mit ihrem für Dubrovnik typischen Mischstil aus Spätgotik und Renaissance. Besonders schön sind die Bogengänge an der Außenfassade und im Innenhof sowie die verzierten Fenster.

Heute befindet sich im Sponza-Palast das historische Archiv Dubrovniks, das mit seinen bis zu tausend Jahre alten Schriften zu den wertvollsten Staatsarchiven Europas gehört. Außerdem gibt es dort eine Ausstellung mit Gedenkstätte für die Gefallenen des Heimatkrieges von 1991 bis 1995.

Preise und Öffnungszeiten

Der Eintritt in den Sponza-Palast ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos. Erwachsene bezahlen 25 HRK.

Archiv und Gedenkstätte: Montag bis Freitag 8 – 15 Uhr, Samstag 8 – 13 Uhr
Innenhof des Palasts: täglich 10 – 22 Uhr

Titelbildquelle: #106498768 | Urheber: © grinder82 – Fotolia.com

Max

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns