Startseite Tschechien Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in Tschechien Prag in 3 Tagen – eine Städtereise in die „Goldene Stadt“

Prag in 3 Tagen – eine Städtereise in die „Goldene Stadt“

von billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die tschechische Hauptstadt Prag gehört zu den meistbesuchten Städten Europas – mich wundert das nicht, denn die östliche Metropole ist einfach voller Schätze: eine wunderschöne Altstadt, herrliche Brücken, eine imposante Burg, romantische Gassen und Jugendstilfassaden.

Karte für Tag 1 Ihrer Städtereise Prag


Warum Prag übrigens als „Goldene Stadt“ bezeichnet wird, das weiß niemand so wirklich – erst recht nicht die Einheimischen, denn es sind vor allem die Touristen, die diesen Beinamen kennen. Ob nun das Gerücht stimmt, dass Kaiser Karl VI. die Stadt zum ersten Mal so genannt hat oder die Beschreibung aus den Farben der Hausfassaden resultiert, ist nicht sicher und eigentlich auch nicht so wichtig. Fakt ist: Eine Städtereise nach Prag sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ich verrate Ihnen hier, wie Sie Prag in 3 Tagen am besten auskosten können.

Tag 1: Von der Neustadt bis zur Altstadt Tag 2: Moldau & Prager Burg
Tag 3: Entdeckung der Kleinseite

1 Tag in Prag: Von der Neustadt bis zur Altstadt


Morgens: Wenzelsplatz & Nationalmuseum

© andrzej2012 – Fotolia.com

Beginnen Sie den Tag auf dem Wenzelsplatz im Zentrum der Neustadt, nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt. Dieser geschichtsträchtige Platz ist mit einer Breite von etwa 60 Metern und einer Länge von rund 750 Metern einer der größten städtischen Plätze in Europa. Wo früher im Mittelalter noch Pferde verkauft wurden, fanden später vor allem wichtige politische Kundgebungen statt. Während oben am Ende der prachtvollen Straße das Wenzelsdenkmal mit dem Heiligen Wenzel von Böhmen thront, reihen sich links und rechts verschiedene Geschäfte und Restaurants aneinander.

Wenn Sie frontal auf das Denkmal blicken, wird Ihnen im Hintergrund ein mächtiges Gebäude auffallen. Es handelt sich um das Nationalmuseum, dem Sie unbedingt einen Besuch abstatten sollten. Hier erfahren Sie allerlei Interessantes über die Vor- und Frühgeschichte des Landes und können wechselnde ethnologische Ausstellungen besuchen.

Mittags bis nachmittags: Altstädter Ring & Jüdisches Viertel

© F. Seidel – Fotolia.com

[advice]

Tipp

Ein Muss auf Ihrer Städtereise in Prag: Trdelník

Wenn Sie durch die Altstadt schlendern, werden Ihnen Stände auffallen, an denen röhrenförmiges Gebäck verkauft wird. Greifen Sie zu, denn die Teigröllchen sind eine typisch tschechische Süßigkeit. Sie heißen Trdelník (in Deutschland auch als Baumkuchen bekannt) und schmecken einfach köstlich.
[/advice]

Weiter geht es bei Ihrer Städtereise durch Prag ins Herz der Metropole: den Altstädter Ring, für den Sie sich ruhig bis zum Abend Zeit nehmen sollten. Auf diesem riesigen Areal finden Sie sehr viele Sehenswürdigkeiten und können in schmalen Gassen, an Marktständen und in charmanten Cafés die Touristenseele baumeln lassen.

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit in der Prager Altstadt ist das Rathaus mit seiner astronomischen Uhr. Im Mittelalter gehörte sie zu den Weltwundern und bis heute versammeln sich vor ihr etliche Zuschauer, um das faszinierende Schauspiel zu bewundern, wenn sich zu jeder vollen Stunde die kleinen Luken öffnen und die 12 Apostelfiguren nacheinander herauskommen.

In der Altstadt befindet sich außerdem das Jüdische Viertel (Josefstadt), das in Prag besonders gut erhalten ist. Hier steht unter anderem die Altneu-Synagoge, die älteste erhaltene Synagoge Europas. Aber auch die Spanische Synagoge ist auf jeden Fall einen Besuch wert, denn sie ist reich verziert mit viel Gold und schönen Ornamenten. Außerdem sollten Sie sich Zeit für einen Besuch auf dem Alten Jüdischen Friedhof nehmen, der zu den bekanntesten in ganz Europa gehört und mehr als 12.000 Grabsteine beherbergt.

Und falls Sie vom vielen Sightseeing noch nicht erschöpft sind, besuchen Sie das Jüdische Museum, in dem Sie alles Wissenswerte über das Prager Ghetto und die jüdische Kultur erfahren.

Abends: Braukultur erleben

© foto werner – Fotolia.com

Und nachdem Ihr Wissensdurst für diesen Tag gestillt ist, können Sie am Abend auch etwas gegen den Durst in Ihrer Kehle tun. Die beste Anlaufstelle hierfür ist die berühmte und stark frequentierte Brauerei U Fleku, wo seit über 500 Jahren pausenlos Bier gebraut wird – ein absolutes Highlight auf Ihrer Städtereise in Prag, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. In insgesamt acht Sälen und einem Biergarten lädt das urige Brauhaus und Restaurant dazu ein, die tschechische Braukultur in vollen Krügen zu genießen.


2 Tage in Prag: Schöne Aussichten am zweiten Tag Ihrer Städtereise

Wenn Sie Ihre Städtereise nach Prag ganz entspannt angehen wollten, planen Sie unbedingt mehr als nur einen Tag ein. Ich habe Ihnen hier die Stationen für den zweiten Tag in der tschechischen Hauptstadt zusammengestellt.

Morgens: Bootsfahrt über die Moldau

Ich empfehle Ihnen, Ihren zweiten Tag in Prag im Wasser zu starten. Bei einer Bootstour über die Moldau können Sie das schöne Panorama genießen und fahren dabei an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie der Prager Burg und der Karlsbrücke vorbei. Sie können bei den Schifffahrten zwischen verschiedenen Längen und Arten wählen – ob 1- oder 3-stündig, mit Verpflegung oder ohne. Mehr Infos zur Bootstour gibt es bei info@prag-schifffahrt.com.

Mittags bis nachmittags: Die Prager Burg

© Jan Schuler – Fotolia.com

[advice]

Tipp

Leider ist der Eintritt zum Goldenen Gässchen kostenpflichtig. Man muss ein Kombiticket für rund 10 € kaufen, das den Zugang zu den wichtigsten Gebäuden innerhalb des Burgkomplexes beinhaltet. Falls Sie das Goldene Gässchen nach 17 Uhr besichtigen, ist der Eintritt aber gratis und die Touristenscharen halten sich dann auch in Grenzen.
[/advice]

Eine der Hauptattraktionen Ihrer Prag-Städtereise ist zweifellos die Prager Burg auf dem Berg Hradschin. Wichtig vorab: Ziehen Sie gutes Schuhwerk an, denn der Aufstieg ist nicht ganz ohne. Dafür werden Sie aber oben für alle Strapazen belohnt. Die majestätische Burg, die im 9. Jahrhundert erbaut wurde, ist mit ihren unterschiedlichen Baustilen von Gotik bis Barock wirklich eine Augenweide und dient heutzutage übrigens als Amtssitz des tschechischen Präsidenten.

Aber auch die vielen Gebäude, die zum Gesamtkomplex der Burg gehören, dürfen bei Ihrer Erkundungstour auf dem Hradschin nicht fehlen. Der Veitsdom zum Beispiel, der an den Kölner Dom erinnert und von dessen Hauptturm aus Sie eine fantastische Aussicht über Prag genießen können.

Ein großer Touristenmagnet ist außerdem das Goldene Gässchen. In dieser Gasse reihen sich mehrere bunte, kleine Häuser aneinander, die wie Miniatur-Bauten aussehen. Es heißt, dass hier früher Alchemisten Gold hergestellt haben. Außerdem soll Franz Kafka in der Nummer 22 sein Arbeitszimmer gehabt haben.

Abends: Besuch im Nationaltheater

Am Abend spazieren Sie über die berühmte Karlsbrücke zurück auf die andere Seite der Stadt und lassen den Tag bei einem Besuch im Nationaltheater ausklingen. In dem prächtigen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert können Sie in vornehmer Atmosphäre berühmte Stücke aus Oper, Ballett und Drama ansehen.


3 Tage in Prag: Entdeckung der Kleinseite

3 Tage in Prag sind optimal, um die Stadt in aller Ruhe zu besichtigen und die verschiedenen Facetten kennenzulernen. Daher kommen hier meine Tipps für den dritten Tag Ihrer Städtereise durch Prag:

Morgens: Über die Karlsbrücke zur Kleinseite

© andrzej2012 – Fotolia.com

[advice]

Tipp

Stoppen Sie kurz beim Relief des St. Nepomuk und berühren Sie es. Das soll angeblich Glück bringen!
[/advice]

Heute geht es nochmal zur Karlsbrücke. Diesmal aber nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel. Die Karlsbrücke gehört zu den ältesten Steinbrücken in Europa und ist nur für Fußgänger geöffnet. Lassen Sie es langsam angehen und sich von dem bunten Treiben mitreißen, das hier herrscht. Ob Straßenmusiker, Karikatur-Zeichner oder Kunsthändler – sie alle werden von den Touristenströmen angezogen und sorgen dafür, dass Rummelplatz-Stimmung aufkommt.

Auf der anderen Seite der Karlsbrücke erreichen Sie dann die Malá Strana, die „Kleinseite“ von Prag. Es ist eines der schönsten und ältesten Viertel und besticht durch wunderschöne kleine Gassen und Plätze.

Hier finden Sie aber auch eine moderne Attraktion, die Sie vor allem begeistern wird, wenn Sie Street Art mögen: Die John-Lennon-Mauer ist nicht nur einfach eine bunt bemalte Mauer, sondern gleichzeitig ein politisches Statement. Entstanden ist sie nach Lennons Tod 1980, als jemand dessen Portrait an die Mauer malte. Es folgten etliche weitere Zeichnungen, Zitate und Graffiti, die vor allem das Recht der freien Meinung symbolisieren sollten. Bis heute verewigen sich viele an der Mauer und meist trifft man zudem auf junge Musiker, die ihre Songs vor dem bunten Hintergrund in die Welt hinaustragen.

Mittags bis nachmittags: Alles über Kafka und Panorama-Ausblicke

© Bits and Splits – Fotolia.com

Von einer berühmten Persönlichkeit zur nächsten: Im Gegensatz zu John Lennon ist Franz Kafka allerdings ganz eng mit Prag verbunden, denn er wurde hier im Jahr 1883 geboren. Falls Sie mehr über den eigenwilligen Schriftsteller erfahren möchten, besuchen Sie das Franz-Kafka-Museum, das ebenfalls auf der Kleinseite liegt. Sie können hier unter anderem einen Großteil seiner Erstausgaben, Tagebücher, Briefe, Zeichnungen und Fotografien bewundern. Der Eintritt zum Museum beträgt rund 7 €. Nach dem kulturellen Input wird es aber Zeit für ein wenig Natur. Da ist der Laurenziberg, auch Petrin-Hügel genannt, genau richtig. Falls Sie den Weg nach oben nicht zu Fuß auf sich nehmen wollen, fahren Sie einfach mit der Standseilbahn hinauf, die von der Ujezd Straße aus startet. Oben angekommen erwartet Sie etwas, das an eine kleine Ausgabe des Eiffelturms erinnert. Es ist der etwa 60 m hohe Petrin-Turm. Für rund 2 € können Sie den Aussichtsturm besteigen und haben eine wunderbare Aussicht auf Prag.

Abends: Krönender Abschluss mit Böhmischen Knödeln

© kab-vision – Fotolia.com

Am Ende Ihrer Städtereise in Prag empfehle ich Ihnen, nochmal richtig traditionell essen zu gehen. Einen besseren Abschluss kann es kaum geben. Mein Tipp hierfür ist das Restaurant Baracnicka Rychta, das auf der Kleinseite nördlich des Laurenzibergs liegt. Hier gibt’s ordentliche Portionen typisch tschechischer Gerichte zu fairen Preisen. Und was wäre eine Prag-Städtereise, ohne einmal echte böhmische Knödel gegessen zu haben? Hier können Sie richtig zuschlagen. Und zum Runterspülen gibt es jede Menge leckeres Bier.

Ob 1, 2 oder 3 Tage in Prag – falls Sie noch mehr von der tschechischen Hauptstadt und auch deren Umgebung kennenlernen möchten, empfehle ich Ihnen, einen Mietwagen zu buchen und ganz flexibel und unabhängig auf Entdeckungstour zu gehen.

 

Titelbildquellen: #100366247 | Urheber: © KavalenkavaVolha – Fotolia.com; #122569976 | Urheber: © Frank – Fotolia.com; #92523139 | Urheber: © Noppasinw – Fotolia.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns