Köln im Sommer: 9 Tipps für die Rheinmetropole

von Julia
Blick auf den Kölner Dom und den Rhein im Sommer

Letztes Update: 23.05.2022

Grillen im Park, Kölsch am Rhein und überall Musik – der Sommer in Köln ist einfach schön! Egal, ob Sie aus Köln oder nur zu Besuch sind: Wir zeigen Ihnen, wo wir in Köln den Sommer am liebsten verbringen.

1. Grillen im Park: die besten Spots

Die Poller Wiesen in Köln im Sommer

So schön kann ein Sommerabend in Köln auf den Poller Wiesen sein [sc name="picture-credit" author="Rene Mueller" ][/sc]

Der Volksgarten ist mit seinem hübschen Teich, seinem Rosengarten und dem herrlich am Wasser gelegenen Biergarten unumstritten einer der schönsten Kölner Parks. Wer hier im Sommer vorbeispaziert, sieht meist schon von Weitem eine riesige Rauchwolke über den Baumwipfeln aufsteigen: das untrügliche Zeichen für den Start der Kölner Grillsaison! Dann strömen Jung und Alt mit Picknickkorb und Kölschkasten ins Grüne, um im Freien zu schlemmen und die Sonne zu genießen.

Grillen in Köln ist fast überall erlaubt. Ausnahmen bilden natürlich Landschaftsschutzgebiete wie der Botanische Garten und der Stadtwald, aber auch einige Stadtparks wie der Rheinpark und der Stadtgarten.

Die besten Grillspots in Köln

  • Volksgarten (Südstadt, Vorgebirgsstraße/Eifelstraße)
  • Jugendpark (Deutz, Rheinufer) Wer den offiziellen Grillplatz nutzen will, muss sich vorher anmelden unter 0221-811198.
  • Poller Wiesen (Poll): weitläufige Grünfläche direkt am Rhein
  • Grillplatz Rodenkirchen (am Campingplatz Berger): schöne Location mit Sitzplätzen in Rheinnähe

2. Sonnenbaden an der Kölschen Riviera

Eine Prise mediterranes Flair direkt in NRW? Das gibt’s an der Kölschen Riviera, dem Rodenkirchener Rheinufer im Süden der Stadt. Dort finden Sie auf mehreren Kilometern wunderbare kleine Sandbuchten und Wiesen, die von Bäumen umrahmt werden und einen herrlichen Blick auf den Fluss freigeben. Zusätzlich sorgen die entzückende Altstadt von Marienburg/Rodenkirchen mit ihren kleinen Villen und die vielen Boots-Biergärten und Ufercafés für pures Urlaubsfeeling!

Anfahrt und Parken
Wer mit dem Auto oder Mietwagen ab Köln-City losdüst, folgt der B51/Konrad-Adenauer-Ufer in Richtung Süden knapp 20 Minuten (9 km). Einen kostenfreien Parkplatz finden Sie am Bahnhof Rodenkirchen. Von dort sind es noch 10 Minuten zu Fuß bis zum Ufer. Nach Rodenkirchen gelangen Sie auch gut mit dem Fahrrad: einfach vom Dom aus dem Rhein in südlicher Richtung folgen. 

Mietwagen in Köln finden

3. Kölsch im besten Biergarten

Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, stellen die Kölner Biergartenbetreiber die Tische raus, um den Kölsch- und Sonnenhungrigen Speis und Trank zu servieren. Die Domstadt hat wirklich eine Fülle an tollen Biergärten zu bieten, die von superzentral bis abgelegen im Grünen reichen. Fußball-Fans sind hier an der richtigen Adresse – denn Live-Übertragungen der EM-Spiele gehören natürlich zum Standardprogramm eines jeden guten Biergartens.

Kleine Auswahl urgemütlicher Biergärten in Köln

  • Biergarten am Aachener Weiher: zentraler Biergarten im Hiroshima-Nagasaki-Park mit Blick auf den Weiher. Hier werden sämtliche EM-Spiele 2016 übertragen.
  • Biergarten im Stadtgarten: ebenfalls superzentral im beliebten Belgischen Viertel gelegen. Der Biergarten gehört zum Stadtgarten-Club, der von Balkan-Partys bis zu hochkarätigen Live-Konzerten verschiedenste Events organisiert.
  • Biergarten im Volksgarten: bereits bei den Grillplätzen erwähnt. Wunderbarer Biergarten am Teich mit vielen schattigen Plätzen.
  • Bootshaus Alte Liebe: Bootsbiergarten auf dem Rhein. Ein Klassiker in Rodenkirchen.
  • Herbrand’s Biergarten: Das Herbrand’s im In-Viertel Ehrenfeld ist eine Institution unter den Kölner Bars. Im Sommer ist es dort im Biergarten unter schattigen Bäumen am gemütlichsten.
  • Limani am Rheinauhafen: Zentral gelegen am modernen Rheinauhafen. Hier sieht man Kölner in der Mittagspause, Geschäftsreisende und Urlaubstouristen. Die Preisklasse ist eher gehoben, dafür gibt es ein gutes gastronomisches Angebot und ein eindrucksvolles Panorama.
  • Sünner in Köln-Kalk: Hier verirren sich nur wenige Touristen her, was sehr schade ist, denn der Biergarten der Sünner Brauerei im Stadtteil Kalk ist ein echtes Juwel – Brauereitradition seit 90 Jahren, deftig deutsche Küche und Spielplätze für Kinder.
  • Biergarten im Blücherpark: ein idyllisch gelegener Biergarten im Stadtteil Ehrenfeld mit Blick auf den Weiher und Ruderbootverleih.
  • Schwimmbad in Riehl: nördlich der City gelegen. Uriger Biergarten am Riehler Rheinufer, der früher tatsächlich mal ein Schwimmbad war.

Eine umfassende Liste mit weiteren Kölner Biergärten finden Sie auf biergartenkoeln.de.

4. Schlemmen in Kölns besten Eisdielen

Ein Sommertag ohne Eis? Für so manchen Süßkram-Fan ein No-Go. In Köln hat man da die Qual der Wahl, denn es gibt in jedem Viertel und an jeder Ecke Eisdielen, die von Erdbeer bis Indisch alle erdenklichen Sorten anbieten.

Eine kleine Auswahl sehr guter Eiscafés in Köln

  • Hochwertige Bio-Zutaten, exotische Sorten: Il Gelato di Ferigo zählt nicht nur zu unseren Lieblingseisdielen, sondern zu unseren Lieblingsorten in Köln überhaupt! Das sehen auch andere Leckermäuler so: Nicht umsonst wurde die Eisdiele im südlichen Stadtteil Bayenthal 2015 unter die drei besten Eisdielen ganz Deutschlands gewählt!
  • Auch das Eiscafé Engeln in Köln Nippes ist ein Klassiker. Unscheinbar in einer Seitenstraße gelegen, fällt die Eisdiele eigentlich nur durch die riesige Warteschlange davor auf. Exotische Sorten findet man hier nicht, dafür gut gemachte Klassiker von Vanille bis Stracciatella.
  • Die Eisdielerin im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist bietet handgemachtes leckeres Eis an – auch vegan.

5. Schifffahrt auf dem Rhein

Schiffe auf dem Rhein in Köln

Schiffe an der Rodenkirchener Brücke in Köln [sc name="picture-credit" author="kentauros" ][/sc]

Im Sommer mit dem Schiff über den Rhein zu tuckern, ist ein Kölner Klassiker und immer wieder schön. Von April bis Oktober legen täglich Schiffe am Rheinufer zwischen Heumarkt und Kölner Dom in verschiedene Richtungen ab. Man kann sich für die kurze Tour entscheiden, vorbei an den wichtigsten Kölner Bauwerken, die man vom Ufer aus sehen kann. Oder man wählt eine längere Tour in die Nachbarstädte Düsseldorf oder Bonn bzw. ins grüne Umland.

Empfehlenswert ist die längere Tour ins Siebengebirge mit seinen grünen Hügeln, den Burgen und Ruinen und dem sagenumwobenen Drachenfelsen. Termine, Preise und Infos finden Sie auf den Seiten der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt.

6. Open-Air-Kino am Rheinauhafen

Wenn das Wetter zu schön fürs Kino ist, muss man eben draußen gucken. In Köln geht das am besten beim Sion-Sommer-Open-Air-Kino am Rheinauhafen: tolle Lage umgeben von modernen Glasbauten, gemütliche Tribüne mit Sitzkissen und Strandkörben und eine große, schwimmende Leinwand, auf der von Fußball über deutsche Filme bis Hollywood-Klassiker alles mögliche gezeigt wird. Hinzu kommen Sonderveranstaltungen im Rahmen von Filmfestivals.

📌 Lesetipp: 10 Roadtrip-Filme, die Reiseabenteuer ins Wohnzimmer bringen

Los geht es immer nach Einbruch der Dunkelheit zwischen 21 und 22 Uhr. Die Eintrittspreise richten sich nach der Veranstaltung. Die EM-Spiele werden alle kostenlos übertragen!

7. Outdoor-Festivals in Köln

Mindestens ein Musikevent im Freien gehört in Köln im Sommer dazu! Sie haben die Qual der Wahl zwischen jeder Menge kleineren und größeren (teils kostenlosen) Konzerte und Festivals – egal ob für Tanzwütige, Reggae-Freunde oder Pop-Fans.

Köln im Sommer: die bekanntesten Sommerfestivals

  • Summer Jam : DAS Reggae-Event am Fühlinger See, Programm und Tickets auf summerjam.de
  • Amphifestival: Gothic-Festival am Tanzbrunnen mit EBM-, Industrial-, Dark Wave-Sounds für Freunde der dunklen Gewandung. Programm und Tickets auf amphi-festival.de
  • c/o Pop : Für viele Kölner das Musikevent des Jahres. Die c/o Pop bringt internationale Pop-Legenden und Newcomer auf zahlreiche Kölner Indoor- und Outdoorbühnen. Programm und Tickets auf c-o-pop.de.
  • Edelweißpiratenfest: Ein traditionsreiches, sehr schönes und dazu noch kostenloses Festival, das jeden Sommer im Friedenspark stattfindet. Es erinnert an die Jugendgruppe der Edelweißpiraten, die zu NS-Zeiten Widerstand leisteten, und steht heute für ein buntes Miteinander in Köln. Dementsprechend vielseitig ist das Musikprogramm: Von Klezmer bis Kölsch, von Liedermacher bis HipHop kann man sich jedes Jahr auf sehr gute, internationale Live-Musik auf mehreren Bühnen freuen. Passend dazu gibt’s Leckereien aus allen Teilen der Welt. Für Familien mit Kindern ist das Festival bestens geeignet: Auf dem Festivalgelände gibt’s einen tollen Bauspielplatz zum Austoben, Mitmachaktionen für Kinder und immer wieder auch Kinderbands die auftreten.

8. Spaziergang durch die Flora

Blumen und Springbrunnen in der Kölner Flora

So schön ist die Kölner Flora im Sommer [sc name="picture-credit" author="MaratLala" ][/sc]

Kräftige Farben und berauschende Düfte: Im Sommer steht die Kölner Flora in voller Blüte. Nutzen Sie einen sonnigen Nachmittag und spazieren Sie einfach mal vorbei, der Eintritt ist kostenlos und es gibt jede Menge botanischer Schätze zu entdecken (mehr als 10.000 exotische Arten). Seit 2008 beherbergt die Flora übrigens die erste Palmenallee Deutschlands.

Kleines Extra: In einem kleinen Garten lernen Sie die Namen regionaler Gemüsesorten auf Kölsch kennen. Der kölsche Kohl heißt zum Beispiel “Kappes”.

  • Öffnungszeiten: 8 Uhr – spätestens 21 Uhr (Schließung bei Sonnenuntergang)

9. Flohmarkt-Hopping

Egal, ob Sie nun ausmisten und mitmachen oder vorbeischauen und stöbern wollen: Der Sommer ist in allen deutschen Großstädten die Saison der Flohmärkte. Köln hat davon zahlreiche, vom urgemütlichen Trödelmarkt über den hippen Designmarkt bis zum Nachtflohmarkt.

Top-Flohmärkte in Köln

  • Galopprennbahn-Trödelmarkt (mittwochs, freitags, samstags von 7 – 14 Uhr, sonntags von 11 – 17 Uhr): waschechter Trödelmarkt mit vielen privaten Schätzen
  • Flohmarkt am Unicenter (samstags, 7 – 14 Uhr): beliebt bei Studenten und jungen Familien – Kleidung, Teppiche, Trödel etc.
  • Antikmarkt Schokoladenmuseum/Rheinpromenade (ausgewählte Tage von März bis Oktober, 11 – 18 Uhr): Sammlerstücke, gehobene Preisklasse, toller Rheinblick
  • Flohmarkt am Südstadion (jeden ersten Sonntag im Monat, 10 – 18 Uhr): großer Flohmarkt mit allem, was das Sammlerherz begehrt, inkl. leckerer Snacks für zwischendurch
  • Flohmarkt an der Alten Feuerwache (an ausgewählten Samstagen und Sonntagen, 8 – 17 Uhr): tolle Location, überschaubar und sehr gemütlich

Titelbildquelle:#216512756 | Urheber: © eyetronic – stock.adobe.com

Julia

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns