Startseite Deutschland Online-ReiseführerReiserouten in Deutschland Saarland-Rundreise: 66 Stunden voller Highlights

Saarland-Rundreise: 66 Stunden voller Highlights

von Alex
Saarschleife im Nebel

Schon mal das Saarland besucht? Das kleine Bundesland ganz im Westen ist selbst für viele Deutsche noch ein echter Geheimtipp. Wer eine Auszeit in der Natur, kuriose Sehenswürdigkeiten und unaufgeregte Authentizität sucht, ist hier aber genau richtig. Auf einer Rundreise in 66 Stunden gibt es all das – ganz ohne Hektik. Die ist im Saarland nämlich nirgendwo zu finden.

Stunde 1 bis 20 – Saarbrücken entdecken

Die Route durchs Saarland beginnt natürlich in der Hauptstadt. Saarbrücken ist zugleich die einzige Großstadt und der Hauptsitz der einzigen Universität des ganzen Bundeslandes. Das alleine macht die Stadt natürlich noch nicht sehenswert. Dafür sorgen ein schickes Schloss, traumhafte Parks und die wunderschöne Altstadt. Das Schloss Saarbrücken ist ein kurioser Mix aus Moderne und Geschichte. Von der mittelalterlichen Burg bis zum heutigen Bau mit Stahl- und Glas-Elementen war es ein langer Weg, der in einer Ausstellung nachverfolgt werden kann. Besonders spannend sind die unterirdischen Kasematten der Schlossanlage. In der Altstadt spaziert man vorbei an historischen Fachwerkhäusern und barocken Kirchen. Abends auf dem St. Johanner Markt den Tag ausklingen lassen – perfekt! Ein weiterer Altstadt-Tipp: Unbedingt auf den Rathausturm steigen und den Ausblick über Saarbrücken bis hin zur französischen Grenze genießen.

Schloss Saarbrücken

© fotowelt.org – stock.adobe.com

Stunde 21 bis 23 – UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Nach einer erholsamen Nacht und einem entspannten Vormittag geht es mit dem Auto in nur fünfzehn Minuten zum nächsten Highlight. Das Eisenwerk Völklinger Hütte wurde 1986 stillgelegt und ist heute ein unglaublich vielfältiges Industriedenkmal. Ein Rundweg führt in zwei bis drei Stunden einmal quer durch das beeindruckende Gelände. Besonders großartig sind der Blick vom Dach der Erzhalle und der Aufstieg auf die 27 Meter hohe Gichtbühne. Zusätzlich zum Rundweg gibt es ein spannendes ScienceCenter rund um das Thema Eisen. Anfassen und mitmachen ist hier an über 100 Experimentier-Stationen ausdrücklich erwünscht. Wer etwas mehr Zeit im Gepäck hat, kann eine der vielen Veranstaltungen und Ausstellungen (beispielsweise über die Queen oder Banksy) besuchen.

Adresse: Rathausstraße 75, 66333 Völklingen
Öffnungszeiten: 10 – 19 Uhr (im Winter bis 18 Uhr)
Eintritt: 17 € (Kinder bis 18 Jahre frei)

Völklinger Hütte

© jozsitoeroe – stock.adobe.com

Stunde 24 bis 26 – Hinauf aufs Saarpolygon

Hier, im Süden des Saarlands, reiht sich eine Sehenswürdigkeit an die nächste. In flotten zwanzig Minuten geht’s weiter zum nächsten kuriosen Highlight. Wie ein seltsames Stahlskelett ragt das Saarpolygon von der Halde Ensdorf in den blauen Himmel empor. Ist es ein Torbogen, ein Dreieck oder ein Kreuz? Das kommt ganz auf den Blickwinkel an. Hier in Ensdorf wurde 2012 das letzte saarländische Steinkohlebergwerk geschlossen. 2016 wurde dem für das Saarland bedeutungsvollen Steinkohlebergbau mit dem Saarpolygon ein Denkmal gesetzt. Die einzigartige begehbare Skulptur ist inzwischen ein waschechtes saarländisches Wahrzeichen. Über je 133 Stufen gelangt man in den West- oder Ostturm und wird mit einem sagenhaften Ausblick über das Umland belohnt.

Adresse: Provinzialstraße 1, 66806 Ensdorf
Öffnungszeiten: 8 – 21 Uhr (nur Wochenende & Feiertage)
Eintritt: frei

Saarpolygon

© Petair – stock.adobe.com

Stunde 27 bis 42 – Kleinstadt-Feeling in Saarlouis

Nach so viel Industriekultur geht es in die pittoreske Stadt Saarlouis. Hier gibt es keine überlaufenen Must-Sees oder aufgeregte Touristenmassen. Stattdessen schlendert man durch die hübsche Altstadt, besichtigt den Großen Markt mit der Pfarrkirche St. Ludwig und genießt ein leckeres Abendessen in einem der vielen tollen Restaurants. Empfehlenswert: das Hofhaus mit gemütlichem Wintergarten. Direkt nebenan beschert das originelle Ringhotel Altes Pfarrhaus erholsame Nächte (DZ ab 109 €/Nacht).

Saarlouis

© Martina Berg – stock.adobe.com

Stunde 43 bis 44 – Besuch in der Villa Borg

Gut geschlafen und gefrühstückt? Dann ist es Zeit für etwas Geschichte. Im Freilichtmuseum Villa Borg geht es zurück in die Zeit der Römer, die hier einst in einer prächtigen Villa lebten. Diese wurde in den letzten Jahrzehnten aufwendig rekonstruiert und ist heute ein beeindruckendes Museum umgeben von hübschen Gärten. Wenn der Magen knurrt gibt es in der hauseigenen römischen Taverne eine Stärkung.

Adresse: Im Meeswald 1, 66706 Perl-Borg
Öffnungszeiten: 10 – 18 Uhr (Apr – Okt), 11 – 16 Uhr (Feb, Mrz & Nov), montags geschlossen
Eintritt: 5 €

Villa Borg

© hayo – stock.adobe.com

Stunde 45 bis 49 – Saarland-Sehenswürdigkeit Nr. 1

Die Saarschleife bei Mettlach ist ohne Zweifel die bekannteste Sehenswürdigkeit des Saarlandes. Kein Wunder! Der Fluss Saar vollführt hier inmitten dichtbewaldeter Hügel einen Schlenker, der seinesgleichen sucht. Der Anblick des ungewöhnlichen Flussverlaufs ist tatsächlich so atemberaubend wie auf den vielen Bildern davon. Die beste Sicht hat man vom felsigen Aussichtspunkt Cloef im Ortsteil Orscholz. Am Cloef-Atrium direkt ums Eck gibt es ausreichend Parkplätze.

📌 Lesetipp: Die Saarschleife gehört zu den romantischsten Orten in Deutschland. Genau wie diese 9 Traumziele …

Von dort aus lässt sich die Gegend rund um die Saarschleife auch auf einem großartigen Baumwipfelpfad erkunden. Auf bis zu 23 Metern Höhe spaziert man durch die Wipfel von Buchen und Eichen bevor es hinauf auf den einmaligen Aussichtsturm geht, der einen großartigen Blick auf die Saarschleife freigibt. Für Wanderer lohnt sich der Rundwanderweg Traumschleife Cloef-Pfad (8 km, ca. 3,5 h).

Adresse: Cloef-Atrium, 66693 Mettlach-Orscholz
Öffnungszeiten Baumwipfelpfad: 9:30 – max. 19 Uhr (je nach Jahreszeit)
Eintritt Baumwipfelpfad: 10 €

Baumwipfelpfad Saarschleife

© hajo100 – stock.adobe.com

Stunde 50 bis 65 – Glamping im Saarland

Kaum zu glauben, das alle bisherigen Sehenswürdigkeiten auf einer Strecke von nicht mal 100 Kilometern lagen. In einer guten Stunde Fahrtzeit geht’s nun zurück, an Saarbrücken vorbei und hinein in die Biosphäre Bliesgau. Klingt nach viel Natur und Ruhe? Richtig! Spätestens hier, zwischen Buchenwäldern und Streuobstwiesen, wird klar, was das Saarland so einmalig macht. Diese Fähigkeit, in jedem Ort Schönheit zu entdecken – sei es ein verrostetes Eisenwerk oder ein knorriger Wald – ist bezaubernd und vor allem richtig erholsam.

Bezaubernd und erholsam ist auch das brandneue Glamping Resort hier in der Biosphäre Bliesgau. Mitten in der Natur nächtigt man hier in kleinen, freistehenden Naturhotelzimmern. Ob im Waldgarten oder im Weingarten: jede Einheit hat ein eigens kleine Bad, eine Küchenzeile und ganz viel Grün drumherum.

Adresse: Zum Bergwald 6, 66271 Kleinblittersdorf
Kosten: ab 89 € für 2 Pers./Nacht
Website: glamping-resorts.de

Biospäre Bliesgau

© Petair – stock.adobe.com

Stunde 66 – Zurück nach Saarbrücken

In gut zwanzig Minuten geht es aus dem Glamping-Paradies zurück nach Saarbrücken. Dort heißt es Abschied nehmen vom wunderschönen Saarland und vielleicht auch vom Mietwagen. Gute Heimreise!

Auf diesem Wochenend-Roadtrip durch das Saarland legt man in einer reinen Fahrtzeit von etwa drei Stunden rund 180 Kilometer zurück.

Titelbildquelle: #45639824 | Urheber: © wolfgangstaudt – stock.adobe.com

Alex

Ich liebe es, die Welt zu entdecken - natürlich am besten mit dem Mietwagen! Obwohl ich vom Dauer-Fernweh geplagt bin, bin ich auch immer wieder gerne zu Hause im schönen Köln. Meine wichtigsten Zutaten für eine gelungene Reise: großartige Natur und gutes Essen. Neuseeland und Südafrika haben einen besonderen Platz in meinem Reiseherz. Als nächstes geht's nach Paris und Österreich.
Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns