Startseite Deutschland Online-ReiseführerBeliebte Ausflüge in Deutschland Sanatorium mit düsterem Charme – die Beelitz-Heilstätten

Sanatorium mit düsterem Charme – die Beelitz-Heilstätten

von billiger-mietwagen.de-Redaktion
Beelitz-Heilstätten von außen

Sie gelten als verwunschener Ort und dienten vielen Hollywood-Filmen als Kulisse: Die Beelitz-Heilstätten südlich von Potsdam sind ein besonderer Ort, an dem Kunst, Architektur und Historie miteinander verschmelzen. Das größte Flächendenkmal Brandenburgs blickt auf mehr als ein Jahrhundert unterschiedlichster Nutzung zurück. Die bewegte Geschichte lässt sich an den bröckelnden Mauern der Anlage und der langsamen Rückkehr der Natur ablesen – ein unheimlich faszinierender Anblick.

Sanatorium mit düsterem Charme – Die Beelitz-Heilstätten
Die tragische Geschichte der Beelitz-Heilstätten
Die Beelitz-Heilstätten entdecken
Die besten Fotospots in den Heilstätten
Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten


 

Die tragische Geschichte der Beelitz-Heilstätten

Verlassene Empfangshallen, in denen Schritte unendliche Echos erzeugen, wechseln sich ab mit von Säulen gestützten Treppenhäusern und Gärten, so groß und bewuchert wie Wälder. Auf dem Gelände der Lungenheilstätten im brandenburgischen Beelitz erwartet Besucher eine einzigartige Atmosphäre. Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der Landesversicherungsanstalt Berlin erbauten Heilstätten sind ein denkmalgeschütztes Ensemble von 60 Gebäuden. Diese erstrecken sich über rund 200 Hektar Gesamtfläche.

Einst als abgelegener Behandlungsort für Tuberkulose-Patienten geplant, diente die Anlage als Lazarett und Sanatorium für verwundete oder erkrankte Soldaten während der beiden Weltkriege. Auch danach war sie noch in militärischer Nutzung. So unterhielt die Rote Armee hier von 1945 bis 1994 das größte sowjetische Militärhospital im Ausland und richtete ein Parkinson-Fachkrankenhaus sowie eine Rehabilitationsklinik für Kinder ein.

Die Beelitz-Heilstätten entdecken

Noch heute sorgt die bewegte Geschichte der Gebäude für eine seltsame Atmosphäre, die Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Zwischen den in Größe und Zustand sehr unterschiedlichen Bauten erstrecken sich karge Kiefernwälder. Diese Kombination sorgt für seltene sowie außergewöhnliche Lichtverhältnisse und macht das gesamte Areal gerade für Fotografen und Abenteurer hochinteressant. Das postapokalyptische Aussehen und die gruseligen Kulissen haben jedoch auch eine ganz materielle und praktische Schattenseite.

Denn leider sorgt neben dem wetterbedingten Verfall zunehmender Vandalismus dafür, dass sich viele Gebäude in einem gefährdeten Zustand befinden. Trotzdem werden sowohl in der Frauenheilstätte als auch im Männerareal günstige Gebäudeführungen angeboten, die sich bei nahezu jedem Wetter lohnen. Wer mit dem Mietwagen in Potsdam losfährt, erreicht die Heilstätten in weniger als 30 Minuten. Wir haben selten so eine surreale, aber zugleich faszinierende Umgebung erlebt und aufgesogen.

Treppe in den Beelitz-Heilstätten© Jürgen Glüe

Die besten Fotospots in den Heilstätten

Für Fotografen besonders interessant ist während der offiziell angebotenen Fototouren die Männerklinik, die aus drei unterschiedlichen Gebäuden besteht. So wirken die Wandelhalle ebenso wie die Bäder und Treppenhäuser wie aus einer anderen Welt. Die Gemäuer erscheinen vom jahrelangen Verfall durch die Auswirkungen der Witterung nahezu kunstvoll zersetzt. Lichtverhältnisse variieren von Raum zu Raum ungewöhnlich stark. Das liegt zum einen an den teilweise offenen, teilweise verbarrikadierten Fensterfronten liegt, zum anderen aber auch an den geschwungenen Decken und verwinkelten Gängen.

Auch im Whitney-Houston-Haus bieten sich cineastische Motive wie etwa im einstigen Konzertsaal, in dessen Zentrum ein altes Piano steht. In den endlos wirkenden Fluren und lichtdurchfluteten Sälen bieten sich überall hochgradig atmosphärische und bildgewaltige Motive an, die während der siebenstündigen Führung in Ruhe und frei eingefangen werden können. Daneben finden Besucher entlang der alten Empfangshallen und Treppenhäuser kunstvolle Malereien an den Wänden, die teilweise surreal, an anderen Stellen aber auch politisch bis comicartig aussehen. Mindestens ebenso lohnenswert ist eine Kurztour durch die alte Chirurgie des Gebäudekomplexes. Hier besichtigen Sie alte OP-Säle, geisterhafte Baderäume und das einstige Röntgenkabinett.

Beelitz-Heilstätten© Jürgen Glüe

Symbol Tipp Restaurant-Tipp

Ca. 15 Minuten entfernt liegt mit dem Restaurant lokal genial ein großartiger Ort für eine Stärkung direkt in der Nähe der Beelitz-Heilstätten. Die Speisekarte ist breitgefächert und bietet neben regionalen Spezialitäten auch Burger, Schnitzel oder Pasta. Egal, ob Sie vor dem Trip ins Ungewisse noch eine Stärkung benötigen oder nach der Erkundungstour den Tag bei vorzüglicher Küche in entspanntem Ambiente ausklingen lassen wollen: hier sind Sie richtig!

Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten

Ein besonderes Freizeit- und Natur-Erlebnis stellt der Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten dar, der sich im östlichen Bereich des Geländes befindet und ganzjährig geöffnet ist. Besucher können hier die Mystik der Heilstätten aus einer ungewohnten Perspektive erleben und sich weitläufig durch die Baumwipfel der Anlage bewegen. Zwar steht es jedem frei, das Gelände unter Beachtung der Regeln auf eigene Faust zu erkunden, aber Baum & Zeit bieten auch eine Vielzahl von Führungen an.

Neben der öffentlichen Führung Zeitenwandel-Wandelzeiten werden ebenfalls Führungen durch das Chirurgiegebäude oder andere Häuser angeboten. Darüber hinaus sind Führungen zu Sonderthemen wie der Architektur oder Technik auf dem Gelände möglich. Unser Tipp: am besten im Vorfeld reservieren! Durch die hervorragende Verkehrsanbindung des Geländes kann der Baumkronenpfad auch mit größeren Gruppen unkompliziert erreicht werden.

Ein Highlight stellen die Sonderführungen im Oktober dar, die den Baumkronenpfad in voller Farbpracht zeigen, wenn die rund 65 verschiedenen Baum- und Straucharten ihr Blätterkleid wechseln. Frühaufsteher freuen sich zudem auf die Termine im November, zu denen der Baumkronenpfad an den Beelitz-Heilstätten schon ab 6:30 Uhr morgens geöffnet hat und den Blick auf Vollmond sowie Flugformationen von Kranichen und Gänsen freigibt. Hier finden Ornitologen und Fotofreunde gleichermaßen großartige Motive inmitten einzigartiger Natur.

Hinweise zum Baumkronenpfad:

  • Für Kinder unter zwölf Jahren ist das Besuchen des Pfads nur mit Begleitung erlaubt.
  • Bei besonders schlechten Wetterverhältnissen wird der Pfad geschlossen.
  • Hunde sind nur außerhalb des Kernbereichs erlaubt, es besteht Anleinpflicht.
  • Fahrräder, Skateboards und Inliner sind nicht erlaubt.
Symbol Parken Anfahrt & Parken
Obwohl die Beelitz-Heilstätten recht einsam inmitten der Natur liegen, sind sie mit dem Auto gut zu erreichen. Vom Berliner Hauptbahnhof aus geht es mit dem Mietwagen über die A115 in Richtung Potsdam. Dort wechseln Sie auf die A9, die von Berlin über Leipzig nach Nürnberg führt. Die Abfahrt „Beelitz-Heilstätten“ führt Sie direkt auf den Parkplatz des Baumkronenpfades neben der Kreiselabfahrt. Hier sind überall kostenlose Parkmöglichkeiten vorhanden, die lediglich an Tagen mit hohem Besucheraufkommen knapp werden können.

Notaufnahme

Titelbildquelle: © Thomas Geersing

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns