Startseite Frankreich Online-ReiseführerFrankreich - die wichtigsten Länderinfos Die 10 wichtigsten Autotipps für Frankreich

Die 10 wichtigsten Autotipps für Frankreich

von Alex
Straße in Frankreich

Frankreich ist ein abwechslungsreiches und wunderschönes Reiseland. Schicke Großstädte, einsame Strände, gewaltige Berge, endlose Lavendelfelder: Wer am liebsten alles sehen möchte,
reist mit dem Mietwagen. Damit Sie Ihren Urlaub richtig genießen und ganz entspannt durch Frankreich fahren können, verraten wir Ihnen die 10 wichtigsten Autotipps von Alkoholtester bis Maut.

1. Geschwindigkeitsbegrenzungen

Wie in Deutschland dürfen Sie auch in Frankreich in geschlossenen Ortschaften maximal 50 km/h fahren. Außerhalb gilt’s auf die Beschilderung zu achten: 80 bis 110 km/h sind maximal erlaubt. Auf Autobahnen liegt die Geschwindigkeitsbegrenzung bei 130 km/h.

2. Promillegrenzen

Wenn Sie eine Tour durch Frankreichs großartige Weinregionen planen, buchen Sie nach der Weinprobe unbedingt eine Übernachtung. Die Promillegrenze liegt in Frankreich bei 0,5 und wird stark kontrolliert. Auch zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie den Mietwagen dann lieber stehen lassen.

Achtung: Fahranfänger dürfen nur mit maximal 0,2 Promille fahren. Als Fahranfänger gilt in Frankreich jeder, der seinen Führerschein kürzer als drei Jahre hat.

3. Maut

Die Maut in Frankreich kann ein ganz schönes Loch in die Reisekasse fressen. Viele Autobahnabschnitte sind kostenpflichtig, die Preise variieren teilweise stark. Für unsere letzte Fahrt mussten wir von der Grenze im Norden (bei Valenciennes) bis zur Atlantikküste bei La Rochelle über 60 Euro nur für die Maut berappen. Die Maut können Sie direkt an den Mautstellen entweder bar oder mit Kreditkarte bezahlen (Achten Sie auf die Symbole über den Spuren!). Der Vorteil der teuren Maut? Die Autobahnraststätten sind wirklich hervorragend – inklusive sauberen Klos und tollen Spielplätzen.

Achtung: Die linke Spur an Mautstellen ist oft mit einem „t“ gekennzeichnet. Das t steht für télépéage und die Spur ist Fahrern mit einer elektronischen Mautbox (Liber-t) vorbehalten.

Mautstelle in Frankreich

4. Blinker bleibt an

Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn auf der Autobahn auf der mittleren Spur ein dauerblinkendes Auto fährt, ohne die Spur nach links zu wechseln. Vermutlich überholt der Fahrer nur das rechte Fahrzeug. In Frankreich wird so lange geblinkt, bis der Überholvorgang komplett abgeschlossen ist.

5. Pflichtinventar

Einzig eine Warnweste darf auf einem Roadtrip durch Frankreich auf keinen Fall im Auto fehlen. Verbandskasten, Warndreieck und Ersatzreifen müssen Sie hingegen nicht dabei haben.

Per Gesetz sind Sie in Frankreich auch verpflichtet, einen Alkoholtester mitzuführen. Inzwischen wird dieses Gesetz jedoch als Empfehlung gesehen und wer keinen Alkoholtester dabei hat, muss nicht mit Sanktionen rechnen. Wollen Sie dennoch auf Nummer Sicher gehen, können Sie die Alkoholtester beispielsweise über Amazon kaufen.

6. Unfallbericht einpacken

Bei Unfällen ohne Personenschaden rückt in Frankreich keine Polizei an. Stattdessen füllen die Unfallparteien einen Unfallbericht aus, der den Hergang schildert und alle Daten erfasst. Eigentlich nicht unpraktisch, vorausgesetzt man spricht französisch. Uns hat ein Franzose auf der Heimfahrt aus dem letzten Urlaub eine ordentliche Delle ins Auto gefahren. Er hatte zwar einen Unfallbericht parat, mit unseren beschränkten Französischkenntnissen hat es allerdings lange gedauert, bis alles ausgefüllt war.

Beim ADAC können Sie sich im Vorfeld eine deutsche Übersetzung des Unfallbericht herunterladen oder den Europäischen Unfallbericht in den wichtigsten Sprachen für knapp 4 Euro kaufen.

7. Keine Gelbphasen

Die Ampelschaltung in Frankreich ist etwas gewöhnungsbedürftig. Anders als in Deutschland gibt es hier nur Rot- und Grünphasen. Französische Ampeln haben keine Gelbphasen, die den Wechsel einleiten. Stattdessen gibt es zusätzlich zu den Hauptampeln kleine Ampeln auf Augenhöhe, die der besseren Orientierung dienen sollen.

Ampel in Frankreich

8. Sprit

Sprit ist in Frankreich tendenziell etwas teurer als in Deutschland. Aktuell bezahlen Sie für einen Liter Benzin 1,38 Euro, der Dieselpreis liegbt 1,21 Euro. Zum vergleich: In Deutschland zahlen Sie pro Liter 1,32 Euro (Benzin) bzw. 1,13 Euro (Diesel) (Stand: 09/17). Selbstverständlich unterliegen die Benzinpreise auch in Frankreich täglichen Schwankungen.

Autogas wird in Frankreich nur an wenigen Tankstellen angeboten.

9. Parken

Linien am Fahrbahn- bzw. Bordsteinrand zeigen Ihnen an, wo Sie in Frankreich parken dürfen. Weiß gestrichelte Linien bedeuten, dass Sie gegen Bezahlung einer Gebühr (Ticket am Parkscheinautomaten) parken dürfen. Gelb gestrichelte Linien hingegen bedeuten Parkverbot, während durchgehende gelbe Linien für ein absolutes Halteverbot stehen. Blaue Linien zeigen oftmals kostenlose Parkmöglichkeiten an. Achten Sie auf die Beschilderung und verwenden Sie eine Parkscheibe.

Parken auf dem Bordstein (auch wenn Sie nur mit zwei Reifen drauf stehen) ist generell verboten.

10. Der passende Mietwagen

In unserer Liste der Autotipps darf natürlich auch ein Tipps zum perfekten Mietwagen in Frankreich nicht fehlen. Tatsächlich hängt die Auto-Wahl in Frankreich aber hauptsächlich von Ihren Plänen und Bedürfnissen ab. Die Straßen sind fast überall in einem sehr guten Zustand und sowohl mit einem Kleinwagen als auch mit einem SUV problemlos befahrbar. Wenn Sie auf Ihrer Route große Städte ansteuern, sollten Sie jedoch einen kleinen Wagen wählen. Die Straßen sind oft recht eng und die Parkmöglichkeiten rar.

 

Noch mehr Infos gewünscht? Dann lesen Sie unseren Artikel über die wichtigsten Verkehrsregeln in Frankreich.

Alex

Ich liebe es, die Welt zu entdecken - natürlich am besten mit dem Mietwagen! Obwohl ich vom Dauer-Fernweh geplagt bin, bin ich auch immer wieder gerne zu Hause im schönen Köln. Meine wichtigsten Zutaten für eine gelungene Reise: großartige Natur und gutes Essen. Neuseeland und Südafrika haben einen besonderen Platz in meinem Reiseherz. Als nächstes geht's nach Paris und Österreich.
Alex

Das könnte Ihnen auch gefallen

2 Kommentare

Max 7. Januar 2018 - 22:38

5. Alkoholtester, können Sie seit mehr als einem Jahr wieder streichen. Das war eine der vielen Schnapsideen die man offensichtlich in F auch hat, wenn man weniger als 0.5 Promille intus hat.

Auch die obligatorische gelbe Warnweste für Fahrradfahrer ausserhalb der Städte, wurde nie durchgesetzt und es trägt sie auch keiner.

Antworten
Alex 8. Januar 2018 - 9:12

Hallo Max,

vielen Dank für Ihren Kommentar!
Tatsächlich ist das Gesetz meines Wissens nach noch in Kraft, aber Sie haben recht: das Mitführen eines Akoholtests mag zwar verpflichtend sein, Sanktionen muss man bei fehlendem Test aber nicht befürchten.
Ich habe daher Punkt 5 oben etwas abgeschwächt.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Schreiben Sie uns