Startseite Belgien Online-ReiseführerReiserouten in Belgien Belgien-Rundreise: mit dem Mietwagen durch Flandern

Belgien-Rundreise: mit dem Mietwagen durch Flandern

von Julia
Kanäle und alte Zunfthäuser in der belgischen Stadt Brügge

Gut erhaltene mittelalterliche Städte, feinste Nordseestrände und eine aufregende Metropole: ein Belgien-Urlaub ist abwechslungsreicher als man denkt. Grund genug, sich in den Mietwagen zu schwingen und unser Nachbarland mit dem Auto zu erkunden. Wir haben für Sie eine wunderbare Belgien-Rundreise durch das nördliche Flandern zusammengestellt, die Sie nicht nur durch die vier Top-Städte des Landes, sondern auch direkt ans Meer führt.

Belgien-Rundreise voller Highlights
Reiseroute und Highlights der Belgien-Rundreise
1. Brüssel
2. Gent
3. Brügge
4. Belgische Küste
5. Antwerpen
Budget: Wie viel kostet die Belgien-Rundreise?
Belgien mit dem Auto: Verkehrsregeln und Tipps
Die beste Reisezeit für eine Belgien-Rundreise

Reiseroute und Highlights der Belgien-Rundreise

Ausgangspunkt unserer Belgien-Rundreise ist die Hauptstadt Brüssel, die nur 200 Kilometer entfernt von Düsseldorf liegt. Heißt: Wer im westlichen Teil von Deutschland lebt, kann seinen Roadtrip durch Belgien bereits von hier aus starten. Sie möchten Ihren Mietwagen in Brüssel abholen? Kein Problem: Der größte Flughafen Belgiens ist nur 12 km von der Hauptstadt entfernt und wird von vielen deutschen Städten aus direkt angeflogen. Der Brüsseler Hauptbahnhof ist dank dem Thalys von Städten wie Köln oder Frankfurt aus ebenfalls leicht (und meist günstig) zu erreichen. Ob Sie die komplette Belgien-Route abfahren oder nur einen Abschnitt davon, bleibt natürlich völlig Ihnen überlassen. Wir wünschen eine gute Fahrt!

1. Station: Brüssel im Herzen Europas erkunden

Kaum eine Stadt begegnet uns in den Medien so oft wie Brüssel – schließlich werden in der Hauptstadt von Europa täglich wichtige politische Entscheidungen getroffen. Doch die Stadt mit ihren 1,1 Millionen Einwohnern hat noch viel mehr zu bieten. Wie bunt und kontrastreich Brüssel ist, kann man am besten bei einem Stadtrundgang erkunden. Zentrum der belgischen Hauptstadt ist der Grote Markt (oder auch: Grand Palace), der zentrale Marktplatz der Stadt. Mit seinem beeindruckenden gotischen Rathaus, dem Maison du Roi und den prächtigen Zunfthäusern gilt er als einer der schönsten Plätze der Welt – 1998 wurde er sogar in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen. 

Symbol Parken Parken in Brüssel
In Brüssel gibt es zahlreiche Parkhäuser, die zudem gut ausgeschildert sind. Pro Stunde zahlt man hier im Durchschnitt 2,10 Euro pro Stunde bzw. 16 Euro pro Tag. Nach kostenlosen Parkplätzen sucht man im Brüsseler Stadtzentrum vergebens.

Comic-Fans sollten sich in der Touristeninformation auf dem Grote Markt unbedingt einen Stadtplan mit dem eingezeichneten Comic-Walk besorgen! Es lohnt sich: Während Sie gemütlich durch die Stadt bummelt, begegnen Ihnen weltberühmte Figuren wie Tim und Struppi in Form von bunten Wandbildern an den Brüsseler Häuserwänden. Über 40 Motive gibt es in der Innenstadt zu entdecken, jährlich kommen immer wieder neue Zeichnungen dazu.

Egal, ob Sie den Hype nachvollziehen können oder nicht: Ein Besuch des Manneken Pis gehört einfach zu einem Belgien-Urlaub dazu. Schließlich handelt es sich bei der kleinen Brunnenfigur um DAS Wahrzeichen der Hauptstadt. Die Statue in der Altstadt, um die sich die Touristen täglich versammeln, ist allerdings nicht das Original: Sicher verwahrt im Brüsseler Stadtmuseum steht das echte Manneken Pis. Ebenfalls weltweit bekannt und fester Bestandteil des Stadtbildes ist das silberne Atomium mit seinen neun charakteristischen Kugeln. Das außergewöhnliche Bauwerk wurde 1958 anlässlich der Expo errichtet und gilt als Symbol für das Atomzeitalter und die Nutzung der Nuklearenergie. 

Der bei Nacht beleuchtete Grote Markt in Belgiens Hauptstadt Brüssel

© cge2010 – stock.adobe.com

Symbol Restaurant Kulinarisches in Brüssel
Ein Städtetrip macht hungrig! Gut, dass Pommes Frites in Belgien quasi Kulturgut sind und es in Brüssel an jeder Ecke eine Friterie gibt. Maison Antoine gilt als die bekannteste, noch besser schmecken die goldgelben Leckerbissen allerdings bei Frit Flagey und im Café Georgette. Wer danach noch Platz für etwas Süßes hat, kann im Maison Dandoy oder Aux Gaufres de Bruxelles eine der berühmt-berüchtigten Brüsseler Waffeln probieren. Lecker!

2. Station: die mittelalterliche Kulturstadt Gent

Von der ersten Station aus geht die Belgien-Rundreise weiter nach Nordwesten. Die lebendige Stadt Gent ist nur 53 km von Brüssel entfernt und bekannt für ihre mittelalterliche Architektur. Dazu gehören die imposante Wasserburg Gravensteen aus dem 12. Jahrhundert sowie die Zunfthäuser am Leiehafen, in denen damals Getreide gelagert wurde. Den besten Blick auf die Gebäude hat man während einer Bootsfahrt über beiden Kanäle Gras- und Korenlei. Eine Fahrt dauert etwa 45 Minuten und führt vorbei an beeindruckenden Patrizierhäusern und dem kleinsten Haus der Stadt. 

Kunst- und Kulturfans kommen in Gent ebenfalls auf ihre Kosten: In der St. Bavo Kathedrale können Sie den Genter Altar mit den weltbekannten Bildern der Verehrung des Lamm Gottes bestaunen. Hierbei handelt es sich um einen der wichtigsten europäischen Kunstschätze aus dem 15. Jahrhundert. Gleich gegenüber von der Kathedrale wartet das nächste Highlight: der Belfried von Gent. Der 95 Meter hohe Turm gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ermöglicht Ihnen einen fantastischen Blick über die Stadt. 

Die Wasserburg Gravenstein an den Kanälen in der belgischen Stadt Gent

© TTstudio – stock.adobe.com

Symbol Parken Parken in Gent
In Gent wird Wert auf eine verkehrsberuhigte Innenstadt gelegt. Wer zwischen 11 und 18 Uhr in die Fußgängerzone fahren möchte, benötigt eine Genehmigung, Parken ist hier außerdem verboten. Dennoch gestaltet sich das Parken in Gent als angenehm schnell: Sobald Sie in die Stadt fahren, gelangen Sie über ein beschildertes Parkleitsystem (P-Route) zu einer großen Auswahl an kostenpflichtigen Parkhäusern rund um die Innenstadt. Der Tarif für die zentralen Parkhäuser liegt bei 1,50 Euro pro Stunde bzw. 10 Euro pro Tag. Einen Überblick über alle Parkmöglichkeiten (auch kostenlose Park-and-Drive-Möglichkeiten außerhalb von Gent) finden Sie hier.

3. Station: Brügge sehen… und lieben

Die dritte Station auf unserer Belgien-Rundreise führt uns nach Brügge. Mit gerade einmal 120.000 Einwohnern ist die Stadt überschaubar, wird jährlich allerdings von bis zu 5 Mio. Touristen besucht. Ihre Berühmtheit verdankt Brügge den Filmemachern von Hollywood: In Brügge sehen… und sterben? wird die belgische Stadt Schauplatz einer skurrilen und actiongeladenen Verfolgungsjagd. Zum Showdown kommt es am Ende des Films auf dem denkmalgeschützte Marktplatz mit dem mittelalterlichen Glockenturm, dem Belfried. Wer fit genug ist, der kann die 366 Stufen bis zur Spitze erklimmen und wird mit einer fantastischen Aussicht belohnt.

Brügge ist so überschaubar, das man den pittoresken Stadtkern mit seinen vielen Kanälen ganz einfach gemütlich zu Fuß erkunden kann. Schlendern Sie in Ruhe durch die kleinen Gässchen und machen Sie unbedingt Halt bei The Chocolate Line, um eine (oder auch mehrere…) der weltberühmten Pralinen vom selbsternannten „Shock-o-latier“ Dominique Persoone zu probieren. Wem das nicht reicht, der kann auch noch das Schokoladenmuseum besuchen. Wer sich eher für Brügges Geschichte interessiert, der kommt im Historium auf seine Kosten. Kunstkenner können im Groeningemuseum flämische Meisterwerke bestaunen. 

Kanal im Stadtzentrum von der belgischen Stadt Brügge

© huci – stock.adobe.com

Symbol Parken Parken in Brügge
Ihren Mietwagen stellen Sie in Brügge am besten in einem der beiden Parkhäuser im Stadtzentrum (Centrum-Station ab Bahnhof oder Centrum-’t Zand) ab. Für unschlagbar günstige 2 Euro kann man hier den ganzen Tag parken und bekommt sogar noch ein kostenloses Busticket in die Innenstadt dazu. Wer seinen Stadtrundgang schon jetzt beginnen möchte, kann auch einfach bequem zu Fuß laufen. Beide Parkhäuser sind nur wenige Gehminuten vom Marktplatz und dem historischen Stadtkern entfernt.

4. Station: Urlaubsflair an der belgischen Küste

Was wäre ein Belgien-Urlaub ohne einen kurzen Abstecher ans Meer? Von Brügge aus fährt man weniger als eine halbe Stunde zu der belgischen Küste. Auf der Fahrt dorthin passieren wir flache Polderlandschaften, Windmühlen und kleine Bilderbuch-Dörfer bis endlich Dünen und Meer in Sichtweite sind. 

An der Nordseeküste angekommen, hat man die Qual der Wahl: Von De Panne über Ostende bis hin zu Knokke-Heist finden Sie auf 67 Kilometern traumhafte Sandstrände und Ferienorte. Davon hat jeder seinen ganz eigenen Charakter. Die meisten Sonnenstunden und den längsten Strand hat übrigens der Ort Middelkerke, der es auch in unsere Top-6-Strände in Belgien geschafft hat. 

📌 Lesetipp: Das sind die schönsten Strände in Belgien

Wer Lust hat, kann mit dem Mietwagen die traumhafte Küstenstraße abfahren. Oder Sie gönnen Ihrem Auto eine kleine Pause und steigen in die belgische Kusttram De Lijn, die einmal die ganze Nordseeküste (und damit übrigens die längste Straßenbahnstrecke der Welt) entlang tuckert. Sie fährt im 10-Minuten-Takt, Tageskarten kosten 5 Euro je Person.

Blick über den Strand von den Dünen aus an der belgische Nordseeküste

Der Strand von Bredene © 7horses – stock.adobe.com

Symbol RestaurantCafé-Tipp
Im Café Botteltje in Ostende können Sie in uriger Atmosphäre 16 unterschiedliche Biere vom Fass nach Belieben probieren – von dem beliebten Jupiler über das Starkbier Sint-Bernardus bis hin zum Spezialbier Liefmans Goudenband ist hier für jeden Geschmack etwas dabei.

5. Station: Mode und Kunst in Antwerpen

Wer nach dem beschaulichen Brügge und der ruhigen Zeit am Meer wieder Lust auf Stadt hat, der wird sich über unsere 5. Station freuen: Es geht weiter nach Antwerpen! Die Hafenstadt steht ganz im Zeichen der Mode und der Kultur. Zeitgenössische Kunstmuseen, eine interessante Designerszene und ein pulsierendes Nachtleben sorgen dafür, dass Ihnen in Antwerpen garantiert nicht langweilig wird. Ihren treuen Begleiter, den Mietwagen, lassen Sie am besten auf einem der zahlreichen Park-and-Ride-Parkplätze stehen. Denn: Der Verkehr in der Stadt ist ähnlich aufregend und quirlig wie Antwerpen selbst.  

Der berühmteste Einwohner der Stadt war der Barockmaler Peter Paul Rubens, dessen Kunstwerke Sie im Rubenshaus bewundern können. Nur zehn Minuten entfernt steht die beeindruckende Liebfrauenkathedrale aus dem Jahr 1559, die unbestreitbar zu den schönsten Kirchenbauten von Belgien gehört.

Von hier aus können Sie, je nach Gusto, eines der zahlreichen Museen von Antwerpen besuchen. Wir wäre es zum Beispiel mit dem MAAS (Museum aan de Stroom), in dem Sie auf zehn Etagen etwas über Antwerpens bewegende Geschichte lernen können? Fashion-Victims und angehende Designer sind im Momu, dem Antwerpener Modemuseum bestens aufgehoben. Für 8 Euro Eintritt kann man hier Mode und Design in all seinen Formen und Facetten erleben. 

Rubensstatue vor der Liebfrauenkathedrale in der belgischen Hafenstadt Antwerpen

© rh2010 – stock.adobe.com

So schnell kann es gehen: Unsere Belgien-Rundreise durch Flandern neigt sich nach 256 gefahrenen Kilometern schon dem Ende zu. Entweder verabschieden Sie sich in Brüssel von Ihrem belgischen Mietwagen oder Sie biegen von Antwerpen aus in die östliche Richtung und fahren zurück gen Heimat.

Symbol Hinweis Grenzfahrten
Nicht vergessen: Informieren Sie sich vorher bei Ihrem Vermieter darüber, ob Grenzfahrten erlaubt sind! In einigen Fällen muss man eine Gebühr zahlen, selbst innerhalb von Westeuropa.

Budget: Wie viel kostet die Belgien-Rundreise?

Die Kosten für Ihren Belgien-Urlaub hängen natürlich immer von Ihren individuellen Anforderungen ab. Auch die Reisezeit hat einen großen Einfluss auf die Kosten. Während der Hauptreisezeit im Juli und August sind Flüge, Unterkünfte und Mietwagen teurer als in der Nebensaison. 

Ein Mietwagen aus der Kompaktklasse kostet in Belgien durchschnittlich 31 Euro pro Tag. Wer weniger ausgeben möchte und nicht so viel Platz benötigt, kann sich natürlich auch einen Kleinwagen mieten. Ein gutgemeinter Rat: Sparen Sie beim Mietwagen nie an der Versicherung! Bei Glas- oder Reifenschäden kann es sonst sehr teuer werden. 

Einfache, aber gute Unterkünfte kosten in einer Stadt wie Brüssel zwischen 60 und 85 Euro pro Nacht. Wer sich auch mit einem Bett in einem Schlafsaal arrangieren kann, der ist mit ca. 27 Euro dabei. Ein Doppelzimmer in einem Mittelklasse-Hotel kostet zwischen 90 und 150 Euro. Wer luxuriöser nächtigen möchte, der zahlt zwischen 180 und 300 Euro. Gut zu wissen: Viele schickere Hotels in Brüssel senken ihre Preise zum Wochenende teilweise drastisch. Wer hier schnell genug ist, kann hier an manchen Tagen für nur 70 Euro nobel nächtigen. In den belgischen Städten bieten zudem viele Privatpersonen über entsprechende Online-Plattformen Zimmer oder sogar ganze Wohnungen in bester Lage zum fairen Preis an. 

Belgien mit dem Auto: Verkehrsregeln und Tipps

Die Verkehrsregeln in Belgien sind angenehmerweise mit denen in Deutschland vergleichbar. Eine wichtige Ausnahme gibt es jedoch: Auf den belgischen Autobahnen ist lediglich ein Höchsttempo von 120 km/h erlaubt. Anders als im Nachbarland Frankreich, besteht in Belgien derzeit keine Mautpflicht für Autofahrer. Einzige Ausnahme: Wer den Liefkenshoektunnel nach Antwerpen passieren möchte, der muss bis zu 6 oder 19 Euro zahlen (je nach Fahrzeughöhe und Zahlungsart).

📌 Lesetipp: Mehr Infos zur Maut in Belgien

Übrigens: Die Städtenamen auf den belgischen Autobahnschildern stimmen teilweise sprachlich nicht überein, da in Belgien, je nach Region, französisch oder niederländisch gesprochen wird. Wundern Sie sich also nicht darüber, wenn Antwerpen auf einigen Schildern als Antwerp, auf anderen aber als Anvers bezeichnet wird. 

Die beste Reisezeit für eine Belgien-Rundreise

In Belgien herrscht ein ähnliches gemäßigtes Klima wie in Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern. Im Sommer ist es angenehm warm und im Winter nicht zu kalt. In den Sommermonaten liegen die Maximaltemperaturen zwischen 19 und 22 Grad, in den Wintermonaten zwischen 5 und 8 Grad. Eine Ausnahme sind die Ardennen und die Küstenregionen, in denen es auch mal kälter und stürmischer sein kann.

Für eine Belgien-Rundreise mit dem Mietwagen empfehlen wir Ihnen die milden Frühjahrs- und Herbstmonate. Dann sind die Städte und Autobahnen deutlich weniger überfüllt als in der Hauptsaison. Außerdem ist die Chance auf schönes Wetter auch in diesen Monaten groß. Zudem ist es nicht zu heiß, um gemütlich durch Belgiens Städte zu schlendern. Wer nur für einen Badeurlaub nach Belgien fährt, muss sich leider doch an die teure Hauptsaison halten – außerhalb der Hochsommerzeit ist die Nordsee zu kalt, um darin schwimmen zu gehen. 

Titelbildquelle: #53554384 | Urheber: © Horváth Botond – stock.adobe.com

Julia

Ich bin gebürtige Kölnerin (die allerdings weder Kölsch noch Karneval mag), Filmliebhaberin und Reise-Enthusiastin. Wenn ein Roadtrip vorbei ist, möchte ich am liebsten direkt den nächsten planen. In die USA zieht es mich dabei immer wieder – vor allem der amerikanische Südwesten hat es mir angetan. Muss unbedingt mit in den Urlaub: Tonnenweise gute Musik und eine Reisebegleitung, mit der man auch mal schweigen kann.
Julia

Letzte Artikel von Julia (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns