Startseite Mietwagen-Tipps Norwegen-Rundreise: Auto-Tipps und die schönsten Routen

Norwegen-Rundreise: Auto-Tipps und die schönsten Routen

von Julia
Atlantikstraße in Norwegen bei Sonnenuntergang

Eine Norwegen-Rundreise mit dem Auto ist unglaublich abwechslungsreich: Glasklare Fjorde wechseln sich mit majestätischen Gebirgszügen ab und eine nahezu menschenleere Wildnis im Norden folgt auf hippe Städte im Süden des Landes. Damit auch garantiert nichts schiefgeht, haben wir für Sie die wichtigsten Auto-Tipps für eine Norwegen-Rundreise mit dem Mietwagen zusammengestellt – von der Buchung bis zur schönsten Strecke. 

Norwegen-Rundreise: Auto-Tipps
1. Mietwagen für die Norwegen-Rundreise: Tipps für die Buchung
2. Anreise mit dem eigenen Auto oder Mietwagen
3. Sicher unterwegs in Norwegen: Tipps zu Verkehr und Maut
4. Vier unvergessliche Routen für die Norwegen-Rundreise

1. Mietwagen für die Norwegen-Rundreise: Auto-Tipps zur Buchung 

Früh buchen und Preise vergleichen: Einer der wichtigsten Auto-Tipps für eine Norwegen-Rundreise: Buchen Sie rechtzeitig den Mietwagen für Norwegen und vergleichen Sie Preise! In der Hochsaison (Juli/August) kann ein Mietwagen in Norwegen durchaus 70 Euro pro Tag kosten. Günstiger ist eine Rundreise mit dem Auto während der Nebensaison: Im Mai und Juni herrscht in vielen Regionen bereits roadtrip-taugliches Wetter. 

Mindestalter checken: Um ein Auto für eine Norwegen-Rundreise zu mieten, müssen Sie mindestens 19 Jahre alt sein. Fahrer unter 25 Jahren zahlen außerdem bei nahezu allen Vermietern die sogenannte Jungfahrergebühr. In den Mietbedingungen nachsehen: Oft muss der Fahrer den Führerschein mindestens ein Jahr besitzen. 

Auto klug wählen: Mit einem Auto aus der Kompaktklasse meistern Sie kurvenreiche und steile Serpentinenstraßen und finden in den größeren Städten dennoch einen Parkplatz. Wer mehr Platz im Kofferraum braucht, ist mit einem Van oder Kombi gut beraten. 

Versicherung: Wildwechsel sind in Norwegen keine Seltenheit. Entscheiden Sie sich bei der Buchung für eine Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung und um einen zusätzlichen Glas- und Reifenschutz, um im Schadensfall gut abgesichert zu sein. Wichtig: Offroad-Fahrten sind nicht erlaubt und im Schadensfall auch nicht durch eine Versicherung abgedeckt.

Grenz- und Fährfahrten: Grenzfahrten nach Schweden, Finnland oder Dänemark sind bei vielen Vermietern erlaubt – in den  meisten Fällen allerdings gegen eine Gebühr und Voranmeldung. Im Gegensatz dazu erlauben nur wenige Anbieter eine Grenzfahrt nach Osteuropa. Sixt und Europcar erlauben sogar Fährfahrten. Nutzen Sie bei der Buchung am besten das Feld „planen Sie eine Grenzfahrt“, um eine Grenzfahrt anzumelden bzw. den Wunsch zu äußern. 

Abholung/Rückgabe: Die Anmietstation hängt von Ihrer geplanten Route ab. In Oslo sind viele Mietwagenfirmen mit Ihren Schaltern direkt am Flughafenterminal vertreten. In Tromsø, Oslo und Bergen können Autos auch am Hafen abgeholt werden. Halten Sie zur Abholung Kreditkarte, Führerschein und Voucher bereit. 

Extras: In Norwegen gibt es keine Winterreifenpflicht. Wenn Sie Ihre Rundreise zwischen dem 1. November und dem 31. März antreten, empfehlen wir allerdings dringend eine Winterbereifung. Heftige Schneefälle sind zu dieser Jahreszeit keine Seltenheit. Schneekettenpflicht gilt nur für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen.

Wildwechsel-Schild in Norwegen

© Luis – stock.adobe.com

2. Norwegen-Rundreise: Auto-Tipps für die Anreise mit dem PKW

Wer mit dem eigenen Auto statt mit dem Mietwagen die Norwegen-Rundreise in Angriff nehmen möchte, der muss einige Vorkehrungen treffen. Denn: Das skandinavische Land erreicht man nur mit der Fähre oder über eine längere Autofahrt. Von Deutschland aus gibt es mehrere Alternativen:

  • Autofähre ab Kiel: Colorline bietet Fährüberfahrten ab Kiel nach Oslo für rund 360 Euro pro Fahrt (zwei Personen inkl. PKW) an. Die Fahrt dauert etwa 20 Stunden. Schneller und günstiger geht es mit der Fähre ab Hirtshals in Dänemark. Ab hier sind Sie 3 bis 4 Stunden unterwegs. Vom Zielhafen in Norwegen (Larvik) bis nach Oslo sind es allerdings noch einmal 150 Kilometer mit dem Auto. 
  • Fährfreie Fahrt: Wer auf eine Fährüberfahrt verzichten möchte, kann Norwegen über Dänemark und Südschweden erreichen. Selbst wenn man im Norden von Deutschland wohnt, ist man allerdings stolze 10 Stunden unterwegs. Darüber hinaus fallen Mautgebühren auf drei Brücken an, darunter zum Beispiel auf der berühmten Öresundbrücke von Dänemark nach Schweden. 

Obwohl wir echte Roadtrip-Fans sind, empfehlen wir Ihnen eine Anreise mit dem Flugzeug und die Mietwagen-Abholung in Norwegen. Denn: Das ist grundsätzlich die günstigste und schnellste Alternative. Oslo wird zum Beispiel von vielen deutschen Flughäfen zu günstigen Preisen angeflogen und eignet sich hervorragend als Startpunkt für eine Norwegen-Rundreise. 

Symbol Hinweis Anreise mit dem Mietwagen nach Norwegen
Natürlich gelten die Infos aus diesem Abschnitt auch für Sie, wenn Sie Ihren Mietwagen ab Deutschland buchen möchten, um Ihre Norwegen-Rundreise bereits ab hier zu starten. Informieren Sie sich vorher unbedingt in den Mietbedingungen darüber, ob Ihr Anbieter Grenz- und Fährfahrten erlaubt oder ob Sie diese vorher anmelden müssen!
Auto auf der Fähre nach Norwegen

© h368k742 – stock.adobe.com

3. Sicher unterwegs in Norwegen: Tipps für die Auto-Rundreise

Die Hauptstraßen in Norwegen sind grundsätzlich gut in Schuss und somit bestens für eine ausgiebige Rundreise geeignet. Auf den Nebenstraßen lieber vorsichtig fahren: Durch die eisigen Winter haben sich hier teilweise Schlaglöcher gebildet. Hier sind noch fünf weitere Auto-Tipps für eine sichere Fahrt durch das Land der Fjorde: 

  • Die Verkehrsregeln in Norwegen unterscheiden sich nicht sehr von denen in Deutschland. Mit maximal 100 km/h sind die Norweger allerdings langsamer auf den Straßen unterwegs. Außerdem ist das Fahren mit Abblendlicht in Norwegen gesetzlich vorgeschrieben. Also: Licht an! 
  • Auf einigen Straßen, sowie auf vielen Brücken und Tunneln wird eine Maut in Norwegen fällig. Die Abrechnung erfolgt fast nur noch elektronisch. Die Gebühr wird über Ihre Kreditkarte abgerechnet, wenn Sie mit dem Mietwagen unterwegs sind.
  • Achten Sie auf die Wildwechsel-Schilder und nehmen Sie diese ernst! Und schreiben Sie sich den Zungenbrecher Gjennomkjøring forbudt hinter die Ohren. Hierbei handelt es sich um Straßen, die Sie nicht passieren dürfen.
  • In den Wintermonaten werden einige Strecken (vor allem Bergpässe) in Norwegen für den Verkehr gesperrt. Informieren Sie sich am besten rechtzeitig auf der Webseite des norwegischen Straßendienstes über Streckensperrungen
  • Tanken in Norwegen: In größeren Städten sind Tankstellen vereinzelt rund um die Uhr geöffnet, ansonsten gelten die Öffnungszeiten von 7 bis 22 Uhr. Selbstbedienungsautomaten außerhalb der Öffnungszeiten gibt es in Norwegen nur selten. Das Tankstellennetz ist grundsätzlich gut ausgebaut, aber in den abgelegenen Regionen im Norden des Landes können auch mal bis zu 100 Kilometer Entfernung dazwischen liegen – also gut vorsorgen! 
Symbol Hinweis Tanken in Norwegen
An Norwegens Tankstellen können Sie Benzin, Diesel oder Autogas/LPG (mit Bajonett-Anschluss) tanken. Sie benötigen hierfür eine gültige Kreditkarte mit PIN. Lassen Sie von den Zapfsäulen die Finger auf denen „avgiftsfri“ steht! Es handelt sich dabei um unversteuerten Diesel, der ausschließlich für Busunternehmen gedacht ist.

4. Vier unvergessliche Routen für die Norwegen-Rundreise

1.Der Klassiker über die Fjorde

Von Oslo aus lässt auf einer Mietwagen-Rundreise eine traumhafte Landschaft aus Fjorden, Bergen und urgemütlichen Städtchen erkunden. Von der Metropole aus geht’s ab in den Norden zu den majestätischen Wasserfällen am berühmten Geirangerfjord und dann actionreich weiter über den Trollstigen, eine schwindelerregend hohe Serpentinenstraße. Definitiv ein weiteres Highlight: Der majestätische Briksdalsbreen Gletscher im Jostedalsbreen Nationalpark. 

Panoramastraße Trollstigen in Norwegen

© wald78 – stock.adobe.com

2. Nervenkitzel vs. Gemütlichkeitin Norwegens Süden

Die Norwegen-Rundreise ab Bergen führt uns in den Süden des Landes. Direkt vor den Toren der hübschen Stadt liegt das erste Highlight: Der majestätische Trolltunga ist wohl einer der berühmtesten Felsvorsprünge der Welt. Nicht weniger beeindruckend ist der spaktakulär hohe Preikestolen – eine Aussicht, die sprachlos macht! Die Fahrt entlang dem bildschönen Hardangerfjord und Norwegens Südküste ist wesentlich entspannter, aber landschaftlich atemberaubend. Hier reihen sich die schicken roten Norwegen-Häuschen aneinander und mit etwas Glück kann man in den Sommermonaten sogar sonnenbaden. 

Straße mit Häuschen am Hardangerfjord in Norwegen

© aquatarkus – stock.adobe.com

3. Polarlichter-Traum im Norden

Einmal die Nordlichter mit eigenen Augen sehen… Das geht auf einer Norwegen-Rundreise ab Tromsø, die uns entlang von glasklaren Fjorden und majestätischen Bergen direkt Richtung Nordkap führt. Unterwegs machen wir Halt in charmanten Städtchen wie Alta oder Hammerfest. Da die Polarlichter am besten im Norden Norwegens zur Winterzeit zu sehen sind, ist diese Route vor allem etwas für winterfeste Roadtrip-Abenteurer. Besonders schön ist diese Polarlichter-Tour übrigens mit dem Wohnmobil

Auto unter den Polarlichtern in Norwegen

© belov3097 – stock.adobe.com

4. Fototour auf den Lofoten

Die 80 kleinen Eilande vor Norwegens Küste bieten ein einzigartiges Landschaftsbild. Kleine Buchten mit weißen Sandstränden und grüne Täler wechseln sich mit schneebedeckte Bergen ab, die sich direkt aus dem Meer erheben. Und das Beste daran: Die Inselgruppe ist durch Brücken und Tunnel mit dem Festland verbunden und lässt sich daher bestens mit dem Mietwagen ab Oslo oder Tromsø erkunden.

Panoramastraße auf den Lofoten in Norwegen

© Nick Fox – stock.adobe.com

Titelbildquelle: #187796916 | Urheber: © Nikolai Sorokin – stock.adobe.com

Julia

Ich bin gebürtige Kölnerin (die allerdings weder Kölsch noch Karneval mag), Filmliebhaberin und Reise-Enthusiastin. Wenn ein Roadtrip vorbei ist, möchte ich am liebsten direkt den nächsten planen. In die USA zieht es mich dabei immer wieder – vor allem der amerikanische Südwesten hat es mir angetan. Muss unbedingt mit in den Urlaub: Tonnenweise gute Musik und eine Reisebegleitung, mit der man auch mal schweigen kann.
Julia

Letzte Artikel von Julia (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns