Startseite ReiseinfosReise-Knowhow Trinkgeld-Knigge: wie viel gibt man im Hotel?

Trinkgeld-Knigge: wie viel gibt man im Hotel?

von Max
Nette Geste: Trinkgeld im Hotel

Wenn Sie Ihren Urlaubsaufenthalt so richtig genießen, ist es natürlich nett von Ihnen, sich für die Services extra erkenntlich zu zeigen. Doch wie viel Trinkgeld im Hotel ist eigentlich angebracht und höflich? Unsere Tipps helfen Ihnen bei der Entscheidung und zeigen Ihnen, wie Sie beim Thema Trinkgeld im Hotel überall alles richtig machen.

Trinkgeld im Hotel: wie viel gibt man?
1. Wo Trinkgeld im Hotel erwünscht ist – und wo nicht
2. Wer im Hotel Trinkgeld bekommen sollte
3. Wie viel Trinkgeld für wen im Hotel?
4. Wie Sie das Trinkgeld am besten übergeben

1. Wo Trinkgeld im Hotel erwünscht ist – und wo nicht

Bevor Sie ausrechnen, wie viel Trinkgeld im Hotel wohl angemessen ist, sollten Sie lieber wissen, wo es überhaupt erwünscht ist. Denn das ist je nach Land und Kultur wirklich ganz verschieden.

In Deutschland, Italien oder Spanien ist es durchaus üblich Trinkgeld im Hotel zu geben. Das gilt auch für andere beliebte und immer beliebter werdende Reiseländer wie Kroatien, Bulgarien, Rumänien oder Polen. Es gibt sogar Länder, in denen Trinkgeld für jede Leistung richtig zum Standard gehört und dementsprechend erwartet wird – wenn es auch nie und nirgends tatsächlich Pflicht ist. In nordafrikanischen und arabischen Ländern ist Extrageld obligatorisch – geben Sie hier kein Trinkgeld im Hotel, wird das als Geste extremer Unzufriedenheit gewertet.

📌 Lesetipp: Trinkgeld in den USA

In Frankreich und skandinavischen Ländern ist Trinkgeld für Hotel-Personal allerdings nicht Konsens – da sollten Sie es also diskret übergeben. Ein absolutes No-Go ist Trinkgeld für Hotel-Mitarbeiter in Japan sowie in einigen anderen asiatischen Ländern wie China. Generell gelten Trinkgelder dort als Beleidigung. In Thailand und auf den Philippinen dagegen wird ein bisschen Tip gerne akzeptiert.

Symbol Tipp Tipp
Ob und wie viel Trinkgeld im Hotel, in Restaurants und für viele Services in diversen Ländern angemessen ist, zeigt die Website Tipping, jeweils angepasst an aktuelle Währungsverhältnisse.

2. Wer im Hotel Trinkgeld bekommen sollte

Wenn Sie Ihren Aufenthalt so richtig genießen, möchten Sie sich vielleicht bei jedem Mitarbeiter mit Trinkgeld im Hotel bedanken. Aber ist das auch für jeden Service angebracht? Grundsätzlich gibt man der Rezeption kein Trinkgeld. Ausnahme: Sie haben vorher versäumt, Trinkgeld für andere Hotel-Mitarbeiter zu hinterlassen, dann können Sie beim Check-Out welches für alle geben.

Ansonsten gilt: Jeder Service ist in einem guten Hotel eigentlich selbstverständlich – dahinter steht aber immer ein Mensch, der ihn leistet. Und der freut sich natürlich über eine kleine Anerkennung seiner Dienste. Dem Pagen, Concierge, Reinigungskräften, dem Room-Service und Kellnern gibt man durchaus Trinkgeld im Hotel. Und zwar jedem einzeln für seine persönliche Leistung.

📌 Lesetipp: Hier gibt man gerne Trinkgeld: Das sind die schönsten Hotels der Welt

Auch der Parkservice sollte Tip bekommen, wenn er sich für Sie um Ihr Auto oder den Mietwagen kümmert. Nicht üblich ist es dagegen, sich für Massagen oder andere Wellness-Treatments mit Trinkgeld im Hotel erkenntlich zu zeigen. Werden Sie durch Hotel-Mitarbeiter vom Flughafen oder Bahnhof abgeholt? Dann sollten Sie dem Fahrer Trinkgeld geben, wenn dieser Service nur für Sie geleistet wurde – werden verschiedene Gäste in einem ganzen Shuttlebus abgeholt, ist kein Trinkgeld dafür nötig.

3. Wie viel Trinkgeld für wen im Hotel?

In guten Gästehäusern mit umfangreichem Service gibt es natürlich dementsprechend viele verschiedene Servicekräfte. Allen gleich viel Trinkgeld im Hotel zu geben, ist aber nicht nötig.

Kellner und Room-Service: Wenn Sie sich etwas aufs Zimmer bestellen, sollten Sie dem Room-Service etwa zehn Prozent des Bestellwertes als Trinkgeld geben. Ist das Bestellte im Preis inklusive, sollten Sie ein bis zwei Euro geben. Dieselbe Faustregel für Trinkgeld im Hotel gilt auch in Bezug auf Kellner: Speisen Sie kostenpflichtig im Hotel-Restaurant, ist Trinkgeld pro Rechnung üblich. Das sollten in Deutschland und Westeuropa ungefähr zehn Prozent des Rechnungswertes sein. In anderen Ländern reicht ein Euro in der Landeswährung oder ein Dollar, wenn der ebenfalls akzeptiert wird. Ist das Essen inklusive, sind ein bis zwei Euro pro Urlaubstag fair.

Zimmer-Reinigungskräfte: Hier hängt es davon ab, wie lange Sie bleiben, um die richtige Summe zu geben. Bei einem Kurztrip mit ein oder zwei Übernachtungen sollten Sie etwa fünf Euro geben. In Ländern, in denen die Übernachtung sehr viel weniger kostet als in Deutschland, darf es entsprechend weniger sein. Sie bleiben mehr als ein paar Tage? Bei längeren Aufenthalten sind ein bis zwei Euro pro Tag ein faires Trinkgeld im Hotel. Haben Sie um etwas gebeten, zum Beispiel mehr Seife oder ein weiteres Kissen, und es prompt und freundlich bekommen? Dann sollten Sie diesen Extra-Service mit mindestens einem Euro Extra-Trinkgeld belohnen.

Parkservice, Kofferträger und Concierge: Grundsätzlich machen Sie nichts falsch, wenn Sie sich hier für jede Leistung mit etwa einem Euro erkenntlich zeigen. Das heißt, für jedes Tragen Ihrer Koffer und für jedes Parken oder Holen Ihres Autos oder Mietwagens. Und natürlich auch für jeden Service, den der Concierge für Sie übernimmt: im Restaurant reservieren, Theaterkarten bestellen, eine Tour organisieren und so weiter.

4. Wie Sie das Trinkgeld am besten übergeben

Sollen Sie Ihr Trinkgeld im Hotel bar auf die Hand geben oder lieber diskret zukommen lassen? Auch das hängt mal wieder vom jeweiligen Land und den Service-Leistungen ab. So machen Sie mit der Trinkgeld-Übergabe aber nirgends etwas falsch:

Zimmer-Reinigungskräfte: Dem Zimmer-Personal geben Sie das Trinkgeld im Hotel am besten gesammelt bei der Abreise. Nur bei Aufenthalten über vierzehn Tage hinaus können Sie sich auf der Hälfte der Unterkunftsdauer schon einmal erkenntlich zeigen. In vielen Ländern wird Trinkgeld für Reinigungspersonal nicht auf die Hand gegeben, sondern im Zimmer hinterlassen – am deutlichsten auf dem Kopfkissen. Persönlich und netter ist es immer, einen Danke-Zettel dazuzulegen. So ein geschriebenes Dankeschön wird sicher auch auf Englisch verstanden, in der Landessprache drückt es aber noch mehr Wertschätzung aus.

Kellner und Bar-Personal: Wenn Sie Trinkgeld im Hotel-Restaurant pro Rechnung geben, dann natürlich zusammen mit der Rechnung. Doch: In einigen Ländern wird nicht aufgerundet, sondern das Trinkgeld später auf dem Tisch zurückgelassen. Sie können es ruhig überall so handhaben, wenn Sie unsicher sind. Waren die Mahlzeiten inklusive, geben Sie Trinkgeld im Hotel nach der letzten Mahlzeit – auf die gleiche Art. Weltweit ist es übrigens immer eine erfreuliche Geste, wenn Sie sich unabhängig von der Trinkgeld-Übergabe persönlich für den guten Gastronomie-Service während Ihres Aufenthaltes bedanken.

Parkservice, Kofferträger und Concierge: Den Mitarbeitern des Parkservices und auch den Kofferträgern oder Pagen sollten Sie das Trinkgeld immer sofort und direkt geben. Zeigen Sie sich also für jeden dieser Services unmittelbar erkenntlich. Anders beim Concierge: Die hier geleisteten Dienste sind individueller und aufwändiger – klar gesagt: nichts, wofür man jemandem einen schnöden Euro in die Hand drückt. Auch hier sollten Sie das Trinkgeld für die Leistung erst beim Auschecken oder der letzten Inanspruchnahme geben.

Titelbildquelle: #64812348 | Urheber: © hayakato – stock.adobe.com

Max

Max hat lange Zeit fleißig Artikel für die Reisewelt verfasst. Nun ist er beruflich weitergereist, seine Reisetipps und Roadtrip-Erfahrungen bleiben der Reisewelt aber glücklicherweise erhalten. Max liebt sonnige Destinationen in Südeuropa (besonders Italien!) und ist als Filmfan immer auf der Suche nach coolen Drehorten.
Max

Das könnte Ihnen auch gefallen

2 Kommentare

Claudia 4. August 2019 - 8:43

Ich finde es sehr schade, dass Sie in Ihrem Artikel schreiben, dass es nicht üblich ist für Massagen und Treatments in einem Hotel ein Trinkgeld zu zahlen. Wieso nicht, frage ich mich? Weil die Masseure ein so gutes Gehalt bekommen, sämtliche Fortbildung durch das Unternehmen gezahlt werden und nicht am Wochenende, Feiertag und den Abendstunden arbeiten müssen? Das Trinkgeld ist NICHT im Behandlungspreis inbegriffen und deshalb wäre es doch schön dem Behandler für eine zufriedengestellte Leistung eine geeignete Wertschätzung, eben in Form eines Trinkgeldes, zukommen zu lassen.

Antworten
Alex 5. August 2019 - 7:55

Hallo Claudia,

dieser Artikel spiegelt lediglich die Erfahrungen unseres Autors sowie gängige Praktiken wieder.
Selbstverständlich kann man sich für jeden zufriedenstellenden Service mit einem Trinkgeld erkenntlich zeigen.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Schreiben Sie uns