Startseite Niederlande Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in Niederlande Geheimtipps für Amsterdam: 5 Orte, die Sie noch nicht kennen

Geheimtipps für Amsterdam: 5 Orte, die Sie noch nicht kennen

Amsterdam zieht mit einer beeindruckenden Mischung aus Kleinstadt- und Metropolenflair jährlich Millionen von Touristen an. Hippe Szeneboutiquen, Trödel- und Flohmärkte, entspannte Coffee-Shops und Antiquitätenläden laden zum Entdecken und Relaxen ein. Ein Wochenende in Amsterdam reicht kaum aus, um alle Ecken der Stadt kennenzulernen. Wir stellen Ihnen die besten Geheimtipps für Amsterdam vor.

Geheimtipps für Amsterdam: 5 Orte, die Sie noch nicht kennen
1. Der Amsterdamer Grachtengürtel
2. Eine architektonische Zeitreise zu den Häusern der sieben Länder
3. Die verborgene Kirche
4. Die Skylounge, ein luftiger Geheimtipp für Amsterdam!
5. Amsterdam-Geheimtipp für Entdecker: die alte NDSM-Werft


 

1. Der Amsterdamer Grachtengürtel

Amsterdams Wasserstraßen, holländisch Grachten, ziehen sich wie ein Gürtel um die Innenstadt und prägen die europäische Metropole mehr als ihre Autostraßen. Die abwechslungsreiche Shoppingmeile in Amsterdams City können Sie also ganz entspannt vom Boot aus erkunden. Wer dabei etwas kaufen möchte, kann sich natürlich auch zu Fuß auf einen Rundgang begeben und an den Grachten entlang schlendern.

Symbol Tipp Tipp
Falls Sie royalen Pomp lieben, sollten Sie unbedingt den 27. April rot im Kalender vermerken. An diesem Tag ist ganz Amsterdam auf den Beinen und feiert den Geburtstag des holländischen Königs auf den Booten entlang der Grachten. Kein wirklicher Geheimtipp für Amsterdam, Fans des Hauses Oranje werden es uns aber danken: Nehmen Sie zumindest einen orangefarbenen Schal mit.

Ihre Tour durch Amsterdams Innenstadt beginnen Sie am besten am nördlichen Teil, auf der äußeren Straße des Grachtengürtels. Auf dem Weg passieren Sie dann etliche Stadtviertel und wunderschöne Hausboote. Im westlichen Teil liegen einige nennenswerte Seitenstraßen, von wo aus Sie eine ausgedehnte Shoppingtour starten und viele kleine, individuelle Geschäfte entdecken können. Die Grachten sind sehr bekannt und sicher nicht unbedingt als Geheimtipp für Amsterdam anzusehen, dennoch offerieren einige Unternehmen außergewöhnliche und exklusive Angebote im Zusammenhang mit den Grachten: So ist es möglich, via Rent-a-Guide eine Bootsfahrt mit kulinarischen Leckerbissen in Form eines ausgedehnten Vier-Gänge-Menüs zu verbinden – oder sich die nahegelegene Bierbrauerei anzusehen.

Grachten in Amsterdam, Niederlande

© BRIAN_KINNEY – stock.adobe.com

2. Eine architektonische Zeitreise zu den Häusern der sieben Länder

Auch die Museen sind natürlich keine Geheimtipps für Amsterdam. Wir möchten Ihnen aber ein eher ungewöhnliches Ausflugsziel empfehlen: Die Häuser der sieben Länder ermöglichen Ihnen eine facettenreiche, architektonische Zeitreise. Sie finden die sieben Häuser in der Nähe des grünen Vondelparks im Viertel Zuid: Wir finden, sie repräsentieren die Schönheit der architektonischen Bauwerke des ausgehenden 19. Jahrhunderts wie kaum eine andere Sehenswürdigkeit in Amsterdam.

📌 Lesetipp: Die 10 Top-Sehenswürdigkeiten in Amsterdam

Jedes der insgesamt sieben Häuser steht im Zeichen eines Landes. Während das französische Haus ein prächtiger Renaissancebau ist, findet sich der Stil der Mauren im spanischen Haus wieder. Der italienische Palazzo ist durch den neoklassizistischen Stil definiert. Die Zusammenkunft komplettieren das russische Kreml-Haus, das romantische deutsche Haus sowie ein englisches Arts-and-Craft-Bauwerk und das typisch holländische Haus. Sollte Ihnen die Zuordnung auf Anhieb nicht gelingen, so helfen die Namensschilder an den Eingangstüren schnell weiter.
Nach der kleinen Sightseeing-Tour zu den architektonischen Geheimtipps Amsterdams können Sie im nahe gelegenen Vondelpark kurz ausruhen, bevor es weitergeht zu den großen und bekannten Museen. Diese liegen fast alle am Museumpleins und sind in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen.

3. Die verborgene Kirche

Ein Ausflug ins Rotlichtviertel? Unbedingt! De Wallen hat neben seinem verwegenen Ruf durchaus einige geheime Orte und schöne Ecken auf Lager, die es wert sind, beachtet zu werden. So auch das Grachtenhaus, das am Oudezijds Voorburgwal 38 liegt und ein richtiger Geheimtipp für Amsterdam ist. Von außen lässt sich daran nichts Ungewöhnliches entdecken, doch das Innere beherbergt einen der außergewöhnlichsten Orte der Stadt: Die liebevoll Ons‘ Lieve Heer op Solder getaufte Kirche finden Sie im Dachboden des Gebäudes. Die deutsche Übersetzung lautet denn auch passend Unser lieber Gott auf dem Dachboden.

Der Ursprung der versteckten Kirche liegt im 17. Jahrhundert: Die damaligen Calvinisten zeigten sich zwar tolerant gegenüber anderen Glaubensformen, sprachen sich jedoch gegen eine öffentliche Zeremonie dieser aus. So behalfen sich die Amsterdamer mit verborgenen Gotteshäusern, um ihren Glauben fernab der Öffentlichkeit zu leben. Diese private Kirche war also schon bei ihrer Entstehung ein echter Amsterdamer Geheimtipp. Für den Eintritt sollten Sie zehn Euro einplanen und gut zu Fuß sein, da sich das gesamte Museum im Dachgeschoss befindet.

Symbol Parken Anfahrt & Parken
In Amsterdams Innenstadt einen Parkplatz zu finden, gestaltet sich eher schwierig. Die Plätze sind begrenzt und für das Parken wird eine Gebühr erhoben. Wenn Sie mit einem Mietwagen nach Amsterdam fahren, können Sie diesen tagsüber getrost etwas außerhalb der City stehen lassen. Die praktischere Alternative bietet hier ganz klar das gut ausgebaute Netz der öffentlichen Verkehrsmittel. Die Haltestelle Centrum ist nur wenige Gehminuten von der Kirche entfernt und auch vom Hauptbahnhof aus sind es keine zehn Minuten zu Fuß.

4. Die Skylounge, ein luftiger Geheimtipp für Amsterdam!

Ebenfalls nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt liegt das Doubletree. Die etwas andere Bar ist vor allem für ihr entspanntes Abendessen mit einmaliger Aussicht über ganz Amsterdam ein Geheimtipp, aber auch, um den Tag bei einem guten Glas Wein ausklingen zu lassen.

Das Doubletree bezeichnet sich selbst als die beste Bar Amsterdams, wobei der atemberaubende Ausblick für die teilweise üppigen Preise entschädigt, und auch das kulinarische Angebot nicht zu verachten ist. Einmal im Monat werden hier die sogenannten Rooftop Sessions ausgetragen – die Gelegenheit für Sie, bis in den frühen Morgen in luftigen Höhen zu tanzen.

Symbol Restaurant Restaurant-Tipp
Eine Tour durch Amsterdam macht hungrig. Kulinarische Hotspots gibt es in der Stadt mehr als genug. Eine sehr empfehlenswerte Adresse und einer unserer kulinarischen Geheimtipps für Amsterdam ist De Gas. In diesem Gewächshaus essen Sie wie im Garten Eden, denn die Gerichte kommen direkt aus eigenem Anbau. Die helle, freundliche Atmosphäre des Glashauses trägt ihr Übriges bei, um das Mal unvergesslich werden zu lassen. Hauptgerichte kosten hier um die 20 Euro. Eine Reservierung ist sinnvoll.

5. Amsterdam-Geheimtipp für Entdecker: die alte NDSM-Werft

Ein authentischer Geheimtipp in Amsterdam und zugleich ein Ort, den auch viele Holländer nicht kennen, ist die stillgelegte NDSM-Werft. Die verlassene Werft lag eine Weile brach und niemand interessierte sich für das Gelände. Erst in den letzten Jahren erlebte sie ein Art Boom und zog zahlreiche Bar- und Restaurantbesitzer an. Heute finden sich daher einige Lokalitäten in direkter Nähe, wobei immer noch mehrere verlassene Hallen mit beeindruckendem Gänsehaut-Ambiente existieren.

Das Werftgelände erreichen Sie bequem von der Central Station aus mit einer Fähre. Die alten Fabrikhallen und verlassenen Straßenbahnen stellen ein tolles Fotomotiv dar. Sie sind zudem einmalige Anlaufpunkte in Amsterdam, um etwas nostalgische Luft zu schnuppern. Wenn Sie diesen Amsterdamer Geheimtipp genauer kennenlernen möchten, können Sie außerdem an einer Führung teilnehmen und spannende Hintergrundgeschichten rund um die alte Werft erfahren.

Kunstprojekt an der NDSM-Werft in Amsterdam

© GooDAura – stock.adobe.com

Symbol Parken Anfahrt nach Amsterdam
Wer von Deutschland aus nach Amsterdam anreist, der muss nicht unbedingt ins Flugzeug steigen. Mit einem Mietwagen kommt man schnell und unkompliziert in die niederländische Hauptstadt. Informieren Sie sich aber vorher bei Ihrem Anbieter, ob Grenzfahrten erlaubt sind. In vielen Fällen wird für Grenzfahrten eine Gebühr erhoben – selbst dann, wenn Sie sich innerhalb von Westeuropa bewegen.

Titelbildquelle: #194472402 | Urheber: © Fred – stock.adobe.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion
Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns