Startseite Roadtrips, die unter die Haut gehenKundentouren Meine Mietwagentour: Tagestour auf der Insel Kos

Meine Mietwagentour: Tagestour auf der Insel Kos

von Gastbeitrag
blank

Sie wollen Kos an einem Tag entdecken? Dann sollten Sie diesen Reisebericht unseres Kunden lesen, der die Highlights auf Kos mit dem Mietwagen an einem Tag besuchte.

Karte zur Reiseroute auf Kos

 

Kos Ágios Fokás
Kardámaina Ágios Stéfanos
Palió Pylíon Asfendioú

Mietwagentour auf Kos: Überblick

Reisedauer  1 Tag
erstellt am 08.05.2009
Reisedatum Mai 2008

Start: Kos

Die Insel Kos ist kompakt genug, um die schönsten Sehenswürdigkeiten an einem langen Tag zu besuchen – wenn man das will. Alternativ kann man sie sich auch häppchenweise über mehrere Tage verteilt vornehmen.

Die für uns interessantesten Orte in und um Kos-Stadt: Am besten fängt man am Hafen an mit einer Besichtigung der Festung aus venezianischer Zeit an (ungewöhnliche Öffnungszeiten beachten!). Von hier aus kann man gut zu Fuß die Gassen der Altstadt mit ihren Geschäften erkunden und so die Distanz zu den römischen Ausgrabungen überbrücken.

Für den Weg zum Asklepion – dem antiken Sanatorium – braucht man aber wieder das Auto. Die Ausschilderung dorthin ist zwar nicht narrensicher, lässt sich aber, wenn zuerst nach Sonnenstand navigiert, doch gut finden.

1. Station: Ágios Fokás

Die Embros-Therme kann man von Kos Stadt aus gar nicht verfehlen, wenn man die Nordküste entlang im Uhrzeigersinn fährt. Es lohnt sich, hier schon am Vormittag anzukommen, da es später am Tag oft sehr überlaufen ist. Hier fließt schwefeliges Wasser mit 49° C aus einer Felsspalte am Meeresstrand in ein aus Natursteinen geformtes Becken, in dem bis zu 50 Personen Platz finden. Wir haben leider keine Fotos ohne Besucher. In Wikipedia findet man aber ein schönes, aussagekräftiges Bild.

2. Station: Kardámaina

Die breite Schnellstraße erlaubt von Kos-Stadt aus, die Insel schnell Richtung Südwesten zu durchqueren. Von dieser Hauptstraße weist noch vor dem großen Kreisverkehr von Kardámaina links ein gut lesbares Schild den Weg zur alten Festung von Andimachia.

Die Festungsmauern umfassen ein riesiges Areal und bieten einen gigantischen Ausblick, da direkt an der Außenmauer das Hochplateau steil abfällt.

3. Station: Ágios Stéfanos

Es ist eine gute Idee, die Mittagszeit unter einem mit Stroh gedeckten Strandschirm an einem der Strände bei Ágios Stáfanos zu verbringen. Im Osten gibt es einen schönen Abschnitt aus klaren Quarzkieseln von bis zu 4 mm Durchmesser. Dort sind auch die einzigen Schilf-gedeckten Schirmständer.

4. Station: Palió Pylíon

Gegen 16:00 sollte man aber aufbrechen, wenn man Paleo Pyli noch genießen will. Mit einer Straßenkarte ist es vom heutigen Pyli aus Richtung Felsen recht gut zu finden. Diese kleine Bergfeste ist vom Meer aus kaum zu sehen und bot in der Antike so guten Schutz vor Seeräubern. Der steile, aber kurze Anstieg wird mit einer unbeschreiblichen Aussicht belohnt.

Ziel: Asfendioú

Zia ist das am höchsten gelegene Dorf der Insel und liegt nicht weit von Pyli. Leider ist es dementsprechend extrem touristisch, vor allem im unteren Teil. Dort sind die Straßenränder hässlich mit Souvenirläden verbaut. Es lohnt aber, durch diesen Teil hindurch zu fahren, um vor dem alten Teil des Dorfes zu parken und von dort hochzuwandern in eine höher gelegene, weniger touristische Taverne.

Titelbildquelle: #99268111 | Urheber: © Monkey Business – Fotolia.com; ##79492891 | Urheber: © samott – fotolia.com;  #96008683 | Urheber: © samott – Fotolia.com

Gastbeitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns