Startseite Türkei Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in der Türkei 3 Tage Istanbul – eine Städtereise an den Bosporus

3 Tage Istanbul – eine Städtereise an den Bosporus

von billiger-mietwagen.de-Redaktion

Willkommen in Istanbul, der Stadt, in der sich Morgenland und Abendland berühren! In der Stadt am Bosporus treffen zwei Kontinente aufeinander, außerdem gehören monumentale Bauwerke wie die Blaue Moschee oder die Hagia Sophia zum Stadtbild. Und dazu ist die türkische Metropole mit mehr als 14 Millionen Einwohnern eine absolute Weltstadt!

 

Wenn Sie 3 Tage in Istanbul verbringen, erwartet Sie eine zauberhafte Zeitreise: vom antiken Byzanz über das mittelalterliche Konstantinopel bis zum modernen und neuzeitlichen Istanbul. Die türkische Metropole beherbergt unzählige Paläste, Moscheen, Kirchen und Synagogen – eine Sehenswürdigkeit faszinierender und geschichtsträchtiger als die andere.

Die folgende Städtereise zeigt Ihnen Istanbul in 3 Tagen. Natürlich können Sie sich auch mehr Zeit lassen und die Tour auf 4 oder 5 Tage ausdehnen.

Tag 1: Historisches Zentrum Istanbuls Tag 2: Galata und Beyoglu Tag 3: Der asiatische Teil

Ein Tag in Istanbul: Diese Sehenswürdigkeiten müssen Sie sehen

Tag 1: Highlights Ihrer Städtereise durch Istanbul

Am Morgen: Die ehemalige Residenz der Sultane

© EvrenKalinbacak – Fotolia.com

Sie beginnen Ihre Städtereise in Istanbuls Süden: Auf der Halbinsel zwischen Marmarameer und der Bucht des Goldenen Horns erstreckt sich das historische Zentrum der türkischen Metropole. Hier liegen die Ursprünge des Byzantinischen Reichs: Zu dessen Zeiten um 550 bis ins Jahr 1453 war das Goldene Horn der wichtigste Hafen der Hauptstadt Konstantinopel.

Die Altstadt Istanbuls zählt seit 1985 vollständig zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie befindet sich in den Stadtvierteln Eminönü und Fatih, in denen die gewaltigen Bauwerke so dicht beieinander stehen, dass Sie sie zu Fuß erreichen können.

Der Topkapi Palast (türkisch: Topkapı Sarayı) war bis ins Jahr 1853 über Jahrhunderte die Residenz der Sultane und das Machtzentrum des Osmanischen Reichs. Das Museum ist heute eine wahre Schatzkammer mit unzähligen weltweit einzigartigen Reliquien. Dazu zählen z. B. Juwelen aus dem Osmanischen Reich, eines der ältesten Koranexemplare sowie Waffen und Barthaare des Propheten Mohammed.

Da der Palast bei Touristen beliebt ist, sollten Sie ihn relativ früh besichtigen – günstig ist es gleich zu Beginn der Öffnungszeiten um 9 Uhr.

Am Vormittag: Die Hagia Sophia

© seqoya – Fotolia.com

Tipp für Ihre Istanbul-Städtereise

Mit dem Museumspass haben Sie Zugang zu allen staatlichen Museen. Er ist 5 Tage lang gültig und kostet pauschal 85 TL* (ca. 25 €). Zum einen können Sie damit Geld sparen, zum anderen kommen Sie oftmals um lange Wartezeiten herum. Sowohl Topkapi-Palast als auch Hagia Sophia sind in den Museumspass integriert. Ohne den Pass beträgt der Eintritt für den Topkapi-Palast 30 TL (ca. 9 €) und für die Hagia Sophia 20 TL (ca. 6 €).[/advice]

Die Hagia Sophia war lange Zeit die bedeutendste und größte Kirche der Christenheit. Sie wurde im Jahr 537 nach nur fünfjähriger Bauzeit geweiht und wird als das letzte große Bauwerk der Spätantike bezeichnet. Sie gilt als das Wahrzeichen der türkischen Metropole und ist weltweit als absolutes Highlight jeder Städtereise durch Istanbul bekannt. Nicht zuletzt daher sollten Sie die Kirche der Göttlichen Weisheit nach Möglichkeit am Vormittag besuchen.

Die Hagia Sophia diente jahrhundertelang verschiedenen Glaubensrichtungen, erst der byzantinischen Orthodoxie, später der Römisch-Katholischen Kirche und schließlich dem Islam. Diese Entwicklung hat deutliche Spuren hinterlassen – so wurden die vier charakteristischen Minarette z. B. erst von den Osmanen im 15. Jahrhundert hinzugefügt.

Von der Empore der Hagia Sophia haben Sie eine wundervolle Sicht auf das Kirchenschiff. Durch einige Fenster können Sie sogar schon einen Blick auf die Blaue Moschee erhaschen, die sich nur unweit der Hagia Sophia befindet.

Am Mittag: Der Große Basar

© Christian Müller – Fotolia.com

Für eine Pause in historischer Kulisse bietet sich der Große Basar an (türkisch: Kapalı Çarşı). Er ist etwa einen Kilometer von der Hagia Sophia entfernt und seit Mitte des 15. Jahrhunderts der bekannteste Basar der türkischen Metropole.

In den Ladengassen des 20.000 m² großen, überdachten Marktes schlägt der Puls der türkischen Metropole. Hier finden Sie nicht nur unzählige Restaurants, sondern auch ein wahres Einkaufsmekka, in dem Sie von orientalischen Teppichen über Antiquitäten bis zu Leder- und Seidenwaren erstehen können, was Ihr Herz begehrt. Der Große Basar ist damit nicht nur ein kulinarisches Highlight Ihrer Istanbul-Städtereise.

Am Nachmittag: Der Versunkene Palast

© bbsferrari – Fotolia.com

Obwohl Sie von der Empore der Hagia Sophia die Blaue Moschee bereits sehen konnten, sollten Sie auf Ihrer Istanbul-Städtereise zunächst bei einer anderen Sehenswürdigkeit Halt machen: Die Cisterna Basilica liegt unter der Erde und ist daher ein wenig versteckt – dennoch zählt sie zu den beeindruckendsten Bauwerken der historischen Altstadt. Besonders im Sommer, wenn es in Istanbul sehr heiß werden kann, ist der unterirdische Wasserspeicher ein sehr beliebter, erfrischender Rückzugsort jeder Städtereise.

Der spätantike Wasserspeicher stammt aus der byzantinischen Zeit und hatte einst eine Basilika über sich (daher der Name Cisterna Basilica). Gefüllt wurde er mit edlem Wasser aus dem Belgrader Wald nördlich von Istanbul, das über die Viadukte des Hadrian in die Zisterne gelangte und der Versorgung des kaiserlichen Haushaltes diente. Die 138 m lange und 65 m breite Zisterne hat ein Fassungsvermögen von 80.000 Kubikmetern Wasser.

Warum die Zisterne auch versunkener Palast genannt wird? Der Wasserspeicher besteht aus 336 Säulen, die allesamt ca. 8 m hoch sind, jedoch völlig unterschiedliche Baustile aufweisen und Spuren eines „antiken Recycling“ zeigen. Ihre Sockel bestehen aus umgedrehten steinernen Medusenhäuptern. Kunstvoll in Szene gesetzt wird der Palast von faszinierenden Lichtspielen und klassischer Musik.

Achten Sie auch auf das Wasser: Obwohl es dunkel ist, können Sie bis zu 70 cm große Karpfen entdecken.

Diese überwältigende Atmosphäre hat auch Hollywood schon desöfteren für sich entdeckt. Im James Bond-Film „Liebesgrüße aus Moskau“ war die Zisterne ein Schauplatz.

Am Abend: Die Blaue Moschee

© Klaas Köhne – Fotolia.com

Tipp für Ihre Istanbul-Städtereise

Für einen kleinen Snack zwischendurch haben Sie in Istanbul praktisch an jeder Ecke günstige Gelegenheiten. Leckere Sesamringe (auf türkisch: Simit) kosten meist 3 TL (ca. 1 €).[/advice]

Zum Abschluss von Tag eins Ihrer Istanbul-Städtereise steht die Sultan-Ahmed-Moschee auf dem Programm. Weil ihre Kuppel und der obere Teil der Mauern mit blauen Fliesen verziert sind, wird sie die Blaue Moschee genannt.

Ursprünglich sollten die Minarette vergoldet werden, doch da der Bauherr schnell erkannte, dass der Wunsch des Sultans nach Blattgold das Budget völlig übersteigen würde, hörte er nicht ganz genau hin: Statt „altın“ (Gold) verstand er „altı“ (sechs). Damit ist die Blaue Moschee dennoch besonders, denn weltweit haben nur die Moscheen in Medina und Mekka mehr als sechs Minarette.

Der Eintritt in die Blaue Moschee ist gratis, doch besichtigen sollten Nicht-Muslime die Blaue Moschee außerhalb der Gebetszeiten.

An lauen Sommerabenden beginnt ab 20 Uhr eine eindrucksvolle Lichtershow an der Blauen Moschee – eine wunderschöne Atmosphäre, um den ersten Abend der Städtereise durch Istanbul ausklingen zu lassen.


2 Tage in Istanbul: Die Viertel Galata und Beyoglu

Am Morgen: Die römische Pferderennbahn

© efesenko – Fotolia.com

Den zweiten Tag Ihrer Städtereise durch Istanbul eröffnet das ehemalige Hippodrom von Konstantinopel. Als die Stadt im Besitz der Römer war, ließ Kaiser Septimius Severus im damaligen Konstantinopel ein Gegenstück zum römischen Kolosseum errichten.

Auf der Bahn begeisterten im 2. Jahrhundert Pferde- und Wagenrennen die Zuschauer, heute sind von der Anlage nur noch Reststücke übrig, z. B. der ägyptische Obelisk „Dikilitaş“, die Schlangensäule „Yılanlı Sütün“ und die gemauerte Säule „Örmetaş“. Die Säulen sind teilweise deutlich älter als das Hippodrom und wurden von den Römern aus entlegenen Orten nach Konstantinopel transportiert.

Am Vormittag: Süleymaniye-Moschee

Süleymaniye-Moschee© scaliger – Fotolia.com

Weiter geht Ihre Istanbul-Städtereise zur Süleymaniye-Moschee: Sie wurde in nur sieben Jahren erbaut (1550 – 1557) und gilt gemeinhin als das vollkommenste Bauwerk osmanischer Architektur. Die Moschee ist gespickt mit vier Minaretten und einem Innenhof, der von Säulenhallen mit 28 Kuppeln umgeben ist. Der Brunnen in der Mitte des Innenhofs dient der rituellen Waschung vor dem Gebet.

Die Moschee ist Teil eines riesigen (!) Gebäudekomplexes (türkisch: Külliye), was typisch für die Glanzzeit der osmanischen Kultur ist. Zum Komplex zählen neben der Moschee mit Gebetsraum u.a. auch vier öffentliche Universitäten, ein Krankenhaus und eine Koranschule. Außerdem befinden sich auf dem Gelände die Mausoleen von Sultan Süleyman dem Prächtigen, der die Moschee in Auftrag gegeben hatte, und dessen Frau Roxelane.

Am Mittag: Galata-Brücke und Galata-Turm

Galatbrücke© TTstudio – Fotolia.com

Ganz in der Nähe der Süleymaniye-Moschee befindet sich die Galata-Brücke. Sie führt Sie zwar nicht in den asiatischen Teil Istanbuls, sondern nur 400 m über die Goldene Bucht, gilt allerdings dennoch als ein pulsierendes Highlight der Metropole. Ganz charakteristisch sind die vielen Angler, die von der Brücke aus versuchen, Fische zu fangen.

Bevor Sie die Brücke betreten, passieren Sie den Ägyptenbasar, dessen Markenzeichen eine unglaubliche Vielfalt an Gewürzen ist. Wenn Sie Appetit bekommen, werden Sie hier mit Sicherheit fündig. Allerdings bietet auch die Galata-Brücke in dieser Hinsicht reichlich Gelegenheiten, denn die Brücke ist zweistöckig und beherbergt in ihrem Untergeschoss zahlreiche Restaurants. Wenn Sie sich für eines der Restaurants auf der Brücke entscheiden, kommen Sie auch gleich in den Genuss der herrlichen Aussicht.

Nächster Halt Ihrer Städtereise durch Istanbul ist der Galata-Turm: Er steht unweit der Galata-Brücke und dominiert das Nordufer des Goldenen Horns. Mit einem Lift können Sie bis zur Aussichtsplattform auf 67 m Höhe fahren und von oben den wundervollen Rundumblick genießen.

Am Nachmittag: Das Viertel Beyoglu

© scaliger – Fotolia.com

Vom Galata-Turm werden Sie die Straße Istiklal Caddesi schon gesehen haben: Sie ist das Herz von Beyoglu, dem hippen Stadtteil mit seinen bisweilen ziemlich steilen Gassen. Die Istiklal Caddesi ist die „Unabhängigkeitsstraße“ Istanbuls – sie ist eine der bekanntesten und lebendigsten Straßen der ganzen Stadt. Hier herrscht ein unheimlich fröhlicher Trubel und ein reges Treiben aus Touristen und Einheimischen, die die junge Atmosphäre des Viertels schätzen. Tagsüber sind die zahlreichen Kunstgalerien, Musikhandlungen und Boutiquen gefragt, nachts dominieren Bars und Clubs. Für einen gepflegten Shopping-Trip auf Ihrer Kulturreise durch Istanbul zwischen all den Sehenswürdigkeiten ist die Istiklal Caddesi genau die richtige Adresse.

Am Abend: Taksim-Platz und Gezi-Park

© kstepien – Fotolia.com

Wenn Sie die Unabhängigkeitsstraße schnurgerade entlang gehen, erreichen Sie den Taksim-Platz automatisch. Der Platz war in der letzten Zeit immer mal wieder Schauplatz politischer Unruhen, informieren Sie sich daher am besten, bevor Sie den 2. Tag Ihrer Istanbul-Städtereise dort beenden.

Bedeutsam ist der Taksim-Platz vor allem wegen des Denkmals der Republik, das an die Gründung der Türkei im Jahr 1923 erinnert. Im Norden befindet sich der Gezi-Park, ein Stadtpark und einer der letzten größeren Plätze in der Innenstadt Istanbuls, auf dem Bäume stehen.

Da der Taksim-Platz auch ein Verkehrsknotenpunkt ist, kommen Sie von dort leicht zu Ihrer Unterkunft zurück.


3 Tage in Istanbul – Ausflug in den asiatischen Teil der Stadt

Am Vormittag: Das gemütliche Viertel Kadiköy

Kadiköy© PCW – Fotolia.com

Istanbul ist die Stadt zwischen Orient und Okzident. Bestimmt haben Sie beim Spaziergang durch den europäischen Teil der türkischen Metropole hier und da den Duft des Orients wahrgenommen. Da sollten Sie an Tag drei Ihrer Städtereise durch Istanbul nun einen Ausflug in den asiatischen Teil unternehmen.

Mit dem Auto erreichen Sie den asiatischen Kontinent über die Bosporus-Brücke, die von Beşiktaş nach Üsküdar führt. Die Brücke ist sechsspurig, wobei die Fahrtrichtung der Spuren nicht festgelegt ist und sich der jeweiligen Verkehrslage anpasst. An Werktagen führen z. B. morgens vier Spuren von Ost nach West und abends umgekehrt, um den Berufsverkehr zu bewältigen.

Grundsätzlich werden Sie auf Ihrer Istanbul-Städtereise schnell spüren, dass es im asiatischen Teil der Stadt wesentlich ruhiger und weniger touristisch zu als auf der anderen Seite des Bosporus. Im gemütlichen Viertel Kadiköy stoßen Sie auf alte griechische und armenische Kirchen sowie einige charmante Bierkneipen mit westlich orientiertem Publikum.

Besondere Attraktion des Viertels ist der „Turkbalon“, der eine etwas andere Möglichkeit bietet, eine fantastische Aussicht auf die Stadt, den Bosporus und das Marmarameer zu genießen. Der Turkbalon ist schließlich ein Heißluftballon, mit dem Sie bis zu 200 m senkrecht in die Höhe steigen können.

Am Nachmittag: Die Prinzeninseln

Für den Nachmittag und den Abschluss Ihrer dreitätigen Istanbul-Städtereise sollten Sie einen Ausflug zu den Prinzeninseln ins Auge fassen. Diese idyllische Inselgruppe liegt ca. 20 km südöstlich von Istanbul im Marmarameer und dient auch Einheimischen dazu, einmal die Seele baumeln zu lassen. Mit der Fähre können Sie die neun Inseln von Kadiköy aus erreichen. Autos sind dort verboten – die gängigen Fortbewegungsmittel sind Pferdekutschen und Fahrräder.

Die Prinzeninseln sind ein grüner Ort der Ruhe weit weg vom Trubel der Innenstadt. Immer wieder bieten sie hinreißende Blicke auf das Meer, die benachbarten Inseln und die Skyline von Istanbul. Hauptattraktion der größten Insel „Büyükada“ ist das griechische Georgskloster auf dem Gipfel der beiden höchsten Erhebungen.

Titelbildquellen: #87474117 | Urheber: © Memed ÖZASLAN – Fotolia.com; #126017182 | Urheber: © luciano mortula – Fotolia.com; #126017403 | Urheber: © luciano mortula – Fotolia.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns