Startseite Portugal Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in Portugal Städtereise Lissabon – die Perle Portugals

Städtereise Lissabon – die Perle Portugals

von billiger-mietwagen.de-Redaktion

In die portugiesische Hauptstadt Lissabon muss man sich einfach verlieben. Wenn Sie durch die pittoresken Gassen des Bairro Alto spazieren, abends von einem Miradouro die Aussicht über die Stadt genießen oder in einer schummrigen Bar den Klängen der traditionellen Fado-Musik lauschen, werden Sie garantiert sofort dem Zauber dieser Stadt erliegen.

Durch die auf Hügeln gebauten Häuser und die Lage am Fluss Tejo ergibt sich nicht nur ein wunderschönes Panorama, auch wegen der Menschen und der Kultur ist eine Städtereise nach Lissabon eine unvergessliche Erfahrung. Ich habe Ihnen hier ein Programm für 3 Tage in Lissabon zusammengestellt, mit dem Sie die Highlights der Stadt auf eigene Faust erkunden können.


 

Tag 1: Lissabons Zentrum Tag 2: Straßenkunst und Erbe Tag 3: Ausflüge ins Umland von Lissabon

Kurztrip Lissabon: 1 Tag in der Hauptstadt

Morgens: Kleine Geschichtsstunde

© digitalsignal – Fotolia.com

Am besten beginnen Sie Ihre Städtereise in Lissabon auf dem Praca do Comércio, dem riesigen Marktplatz, der direkt am Hafen am Fluss Tejo liegt und einen herrlichen Blick aufs Wasser bietet.

Was hier besonders ins Auge fällt, sind der prachtvolle Triumphbogen und das Reiterdenkmal von König José I, aber auch die Paläste drumherum sind schön anzusehen.

Früher stand hier übrigens das Königsschloss, das aber bei dem großen Erdbeben 1755 zerstört wurde. Wenn Sie mehr über die Geschichte Lissabons und das verhängnisvolle Erdbeben erfahren möchten, dann besuche Sie das Lisboa Story Centre, in dem die Ereignisse von damals virtuell aufgerollt werden.

Vormittags: Legendäre Straßenbahntour

© Andrey Popov – Fotolia.com

Eines der schönsten Erlebnisse auf einer Städtereise in Lissabon ist definitiv die Fahrt mit der Eléctrico 28. Diese alte Straßenbahn, die noch original aus den 30er Jahren ist und innen komplett aus Holz besteht, wird gerne von Touristen für eine Stadtrundfahrt genutzt, weil sie an vielen Sehenswürdigkeiten und die Hügel hinauf durch enge Gassen tuckert.

Leider ist sie dementsprechend fast immer voll und Sie müssen Glück haben, um noch einen Platz am Fenster zu ergattern. Aber die ruckelige Fahrt ist einfach ein Erlebnis, das zu jedem Kurztrip in Lissabon gehören sollte.

Am besten steigen Sie im Bairro Alto ein und fahren dann die steilen Wege im Viertel Alfama herauf, vorbei an den alten, charismatischen Häuschen, die sich hier aneinanderreihen. Sie können hier entweder schon aussteigen oder weiter nach Graça fahren und dann zu Fuß zurück nach Alfama, wo Sie das Castel de Sao Jorge erwartet.

Mittags: Kulinarischer Zwischenstopp

Bevor Sie sich das Schloss ansehen, ist aber erstmal Zeit für ein richtig portugiesisches Mittagessen. Da empfehle ich Ihnen das kleine Restaurant Satelite da Graça, das zwar von außen nicht sehr einladend aussieht, in dem Sie aber gutes und authentisches Essen zu günstigen Preisen kriegen.

Nachmittags: Beste Aussichten

© Artem Merzlenko – Fotolia.com

Groß und mächtig thront es über der Stadt: Das Castelo de São Jorge diente früher als Festung, um die Stadt zu verteidigen und ist seit 1910 nationales Denkmal. Es ist ein absolutes Muss auf Ihrer Städtereise in Lissabon, denn durch seine Lage bietet es atemberaubende Aussichten auf die Stadt und den Tejo. Ebenfalls ein grandioses Panorama haben Sie vom Miradouro Santa Luzia, der unterhalb der Burg in der Nähe des Flusses liegt.

Ein Aussichtspunkt der etwas anderen Art erwartet Sie in Baixa, der Unterstadt. Dort steht nämlich der Elevador de Santa Justa, ein 45 m hoher Turm mit Aufzug, der 1902 von einem Schüler von Gustave Eiffel errichtet wurde. Sie können mit ihm in die Oberstadt, also die Viertel Chiado und Bairro Alto, hinauffahren und oben von einer Plattform oder einem Café aus auf Lissabon gucken.

Abends: Schnaps & Fado

© irina_lazutina – Fotolia.com

Keine Städtereise in Lissabon ohne Ginjinha! Der Sauerkirschlikör wurde in Lissabon erfunden und ist ein typisch portugiesischer Schnaps. Probieren Sie ihn am besten in der kultigen Stehbar A Ginjinha, in der schon seit 1860 ausschließlich dieser Likör ausgeschenkt wird.

Was Sie auch unbedingt für Ihren Kurztrip in Lissabon einplanen müssen, ist ein Besuch in einem Fado-Lokal, denn diese traditionelle, schwermütige Musikrichtung ist eng mit der portugiesischen Kultur verbunden.

Es gibt etliche Restaurants in Lissabon, in denen der Fado gesungen wird und natürlich werden mit diesem Kulturgut auch Touristen angelockt. Wenn Sie guten Fado hören möchten, dann befolgen Sie am besten den alten Trick: Dort hingehen, wo die Einheimischen sind. Meine Empfehlung ist das Restaurant Mesa De Frades. Es ist zwar nicht ganz billig, dafür können Sie hier wirklich sehr guter Fado-Musik lauschen.


Straßenkunst und historisches Erbe

Morgens & vormittags: Street Art Tour

© Fernando Pérez – Fotolia.com

Die portugiesische Hauptstadt ist bekannt für ihre Straßenkunstszene, daher rate ich Ihnen für den zweiten Tag Ihrer Städtereise in Lissabon, an einer Street Art Tour teilzunehmen. Bei der 3-stündigen Führung spazieren Sie durch verschiedene Stadtteile und erkunden versteckte Winkel, in denen portugiesische und internationale Künstler ihre Graffiti-Fähigkeiten bewiesen haben.

Mittags: San Francisco oder Rio de Janeiro?

© PUNTO STUDIO FOTO AG – Fotolia.com

Sie sieht aus wie die Golden Gate Bridge in San Francisco, ist über 2 km lang und hat ihren Namen von der Nelkenrevolution: Die Brücke des 25. April, die von den Einwohnern einfach nur „Ponte“ genannt wird, verbindet die Hafenseite Lissabons mit dem Vorort Almada. Wegen ihrer Ähnlichkeit zu ihrem berühmten Zwilling ist sie ein sehr beliebtes Fotomotiv.

Aber es gibt noch ein weiteres Wahrzeichen, das Sie auf Ihrer Städtereise in Lissabon mit dem Original verwechseln könnten: Im Süden am Tejo-Ufer breitet auf einem 82 m hohen Sockel die Cristo Rei Statue ihre Arme aus – genau wie die berühmte Christusfigur in Rio de Janeiro. Warum? Nachdem D. Manuel G. Cerejeira, der ehemalige Kardinal-Patriarch von Lissabon, in den 1930ern in Brasilien zu Besuch war, wollte er genau so eine Figur auch in seiner Stadt haben.

Für den Besuch der Statue müssen Sie etwas Zeit einplanen, denn der Weg dorthin dauert mit Fähre und Bus eine knappe Stunde. Belohnt werden Sie aber mit einer tollen Aussicht, die sich Ihnen von der Plattform auf der Spitze der Statue bietet.

Nachmittags: Törtchen & Monumente

© Leonid Andronov – Fotolia.com

Zurück auf der anderen Seite des Tejo geht es auf Ihrer Städtereise durch Lissabon in das mit vielen Denkmälern gespickte Viertel Santa Maria de Belém, kurz Belém genannt. Der Stadtteil war früher ein eigenständiger Ort und gehört erst seit 1885 zu Lissabon.

Als allererstes müssen Sie hier die köstlichen Pastéis de Belém probieren, die in der gleichnamigen Bäckerei hergestellt werden. Nur hier kriegen Sie die Original-Crémetörtchen nach einem alten Klosterrezept, das bis heute streng geheim gehalten wird. Und nur hier dürfen sich die Pastéis de Belém so nennen. In anderen Teilen Lissabons bzw. Portugals kriegen Sie zwar ähnliches Gebäck, aber nur unter dem Namen Pastéis de Nata.

Nach diesem himmlischen Snack können Sie das Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymus-Kloster) besuchen – eben jenes Kloster, in dem das Rezept für die Pastéis ausgetüftelt wurde. Das Gebäude, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, hat beeindruckende Ausmaße und verzaubert mit seiner wunderschönen Architektur.

© Artur Bogacki – Fotolia.com

Ein paar hundert Meter weiter liegt am Wasser das Padrão dos Descobrimentos, das bekannte Entdecker-Denkmal, welches Heinrich dem Seefahrer zu Ehren 500 Jahre nach seinem Tod hier errichtet wurde. Es zeigt ein Schiffsbug, das in die Luft ragt und auf dem bedeutende portugiesische Persönlichkeiten stehen.

Von hier aus können Sie übrigens auch schon eines der berühmtesten Denkmäler der Stadt sehen, das Sie auf Ihrem Kurztrip in Lissabon nicht auslassen dürfen: Der Torre de Belém gehört wie das Hieronymus-Kloster zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist eines der wenigen Gebäude, das vom großen Erdbeben 1755 verschont blieb. Der Turm stammt aus dem 16. Jahrhundert und diente früher unter anderem als Gefängnis.

Abends: In Hochkultur eintauchen

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie auf Ihrer Städtereise in Lissabon die Abende verbringen können, denn das Nachtleben hier hat viel zu bieten. Wenn Sie auch nach dem Sightseeing noch Lust auf Kultur haben, dann sind Sie am Teatro Nacional de São Carlos an der richtigen Adresse. In diesem Opernhaus können Sie nicht nur die schönen Künste genießen, sondern auch eine wahnsinnig prunkvolle Innenarchitektur bewundern.


Ziele in der Umgebung für Ihren Kurztrip in Lissabon

Sie bleiben 3 Tage in Lissabon? Wunderbar! Dann können Sie noch ein wenig die Umgebung erkunden. Am besten mieten Sie ein Auto, dann schaffen Sie vielleicht sogar alle drei Ziele, die ich Ihnen für den dritten Tag Ihrer Städtereise in Lissabon vorschlage.

Sintra: Märchenhafte Welt

© Debu55y – Fotolia.com

Etwa 25 km von der Hauptstadt entfernt können Sie auf Ihrer Städtereise in Lissabon in eine vollkommen andere Welt eintauchen. Schon wenn Sie in der Kleinstadt Sintra ankommen, werden Sie das Gefühl haben, nicht mehr in Portugal zu sein. Es herrscht ein feucht-kühles, fast tropisches Klima, überall blüht und wächst es sattgrün, die kleinen Straßen und Wege wirken fast verwunschen. Das Highlight in Sintra ist ohne Frage der Palácio Nacional, wo die portugiesischen Könige über 800 Jahre ihren Sommersitz hatten. Er liegt hoch oben auf einem Berg, auf den Sie am besten mit einem der Busse fahren, die zwischen Bahnhof und Palast verkehren.

Von Lissabon ans Meer: die schönsten Strände in der Nähe

© ManuelHurtado – Fotolia.com

Wenn Sie auf Ihrer Städtereise in Lissabon mal richtig abschalten möchten, dann fahren Sie am dritten Tag des Kurztrips an einen der Strände, die in der näheren Umgebung der Hauptstadt liegen und vor allem im Sommer Abkühlung und Entspannung bieten.

Rund 30 km entfernt finden Sie zum Beispiel den schönen ehemaligen Fischerort Cascais, der wunderschöne Sandstrände und Buchten zu bieten hat, aber auch nette Cafés und einige Prachtbauten. Auch das Städtchen Carcavelos, etwa 23 km entfernt von Lissabon gelegen, ist einen Abstecher wert und lädt mit seinem breiten, feinen Sandstrand zum Relaxen ein. Von hier aus können Sie außerdem die imposante Sao Julião-Festung bewundern, die am östlichen Ende des Strandes einen Kontrast zur Meereskulisse bietet.

Falls Sie auf Ihrem Kurztrip in Lissabon Lust auf Surfen verspüren, dann ab zum Strand von Guincho, etwa 33 km westlich der Hauptstadt. Hier sind nicht nur die großartigen Wellen, sondern auch die tollen Sonnenuntergänge bemerkenswert.

Arrábida Naturpark: Outdoor-Action

© Hugh Shaw – Fotolia.com

Wenn Sie auf Wandern, Biken oder Kanufahren stehen, dann ist der Arrábida Naturpark das richtige Ziel für einen kleinen Ausflug im Rahmen Ihrer Städtereise in Lissabon. Mit 55 km Entfernung liegt er zwar weiter entfernt von Lissabon als meine anderen Tipps, aber die Landschaft hier bietet wirklich viel Abwechslung. Sie können durch die Wälder trekken, unterschiedliche Tierarten beobachten, mit dem Rad die 500 m Höhenunterschied zur Serra de Arrábida bewältigen oder sich ein Kanu leihen und die Höhlen entlang der Küste erkunden.

Titelbildquellen: #80222757 | Urheber: © PUNTO STUDIO FOTO AG – Fotolia.com; #72799281 | Urheber: © Andrey Popov – Fotolia.com; #75122360 | Urheber: © digitalsignal – Fotolia.com

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns