Startseite Frankreich Online-ReiseführerBeliebte Städtereisen in Frankreich Nizzas-Sehenswürdigkeiten: unsere Top 5

Nizzas-Sehenswürdigkeiten: unsere Top 5

von Pierre

Wenn Deutschland noch im tiefsten Winter steckt, denken die Menschen in Nizza schon wieder an das erste Bad im Meer. Keine Frage, das milde Klima an der Côte d’Azur begünstigt nicht nur den Weinanbau, sondern macht eine Erkundungstour durch die Stadt zu einer sehr angenehmen Angelegenheit. Und es lohnt sich! Wir zeigen Ihnen unsere persönlichen Lieblingsorte und die coolsten Sehenswürdigkeiten in Nizza: von der Altstadt mit ihren gewundenen Gassen bis zum malerischen Schlosshügel.

 

Unsere Highlights in Nizza

Colline du Château Vieille Ville
Cours Saleya und Blumenmarkt Promenade des Anglais
Chagall-Museum

 

1. Schloss-Hügel – Colline du Château

Ein luftiges und schattiges Plätzchen bei 30 Grad, dazu eine phänomenale Aussicht auf Nizzas Altstadt und die Côte d’Azur – könnte es besser gehen? Der großzügig angelegte Park des Schloss-Hügels gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Nizzas. Er befindet sich hoch über den Dächern der Stadt. Um der sommerlichen Hitze entgegen zu wirken, sind im ganzen Park Wasserpumpen verteilt, an denen Sie sich erfrischen können.

Doch auch wenn es mal nicht brütend heiß ist, finden Sie am Schloss-Hügel Ruhe fernab des Großstadttrubels. Jogger und Wanderer schätzen die gut gepflegten Anlagen ebenfalls. Besichtigen können Sie neben der Schlossruine, der der Hügel seinen Namen verdankt, einen jüdischen Friedhof und einen imposanten Wasserfall. Auf Kinder wartet ein riesiger Spielplatz.

Tipp für (Hobby-)Fotografen

Schlendern Sie am besten abends auf den Schloss-Hügel. Der Sonnenuntergang taucht die Stadt in ein malerisches, goldenes Licht. Gepaart mit dem Lichtermeer der Häuser eine traumhafte Fotokulisse!

Um nach oben zu laufen, brauchen Sie von der Innenstadt eine gute Stunde. Das kann hier und da etwas anstrengend sein, besonders im Sommer. Die vielen Treppenstufen führen allerdings vorbei an zahlreichen griechischen Bildern und Fresken, sodass sich der Aufstieg allemal lohnt.

Wer nicht laufen möchte, dem stehen zahlreiche Alternativen offen: Mit der kleinen Bimmelbahn können Sie sich von der Promenade de Anglais nach oben chauffieren lassen. Außerdem fährt ein Lift vom Bellanda-Turm direkt zum Park. Seine Benutzung ist kostenlos! Und auch mit dem Mietwagen kommen Sie fast den ganzen Hügel hinauf.

© andrzej2012 – Fotolia.com


2. Nizzas Altstadt: Bummel durch Vieille Ville

Geschäfte, so klein, dass man sich kaum umdrehen kann, finden Sie im Vieille Ville, in Nizzas Altstadt. Trotz oder gerade wegen dieser mangelnden Größe versprühen die kleinen Läden mit den gelben und orangen Fassaden einen unheimlichen Charme.

Dazu befindet sich in den verwinkelten Gassen eine Vielzahl an Bars, Restaurants und Cafés – eines gemütlicher als das andere.

Gastro-Tipp!

Eine wahre Institution unter den Lokalen in Nizza ist Le Bistrot d’Antoine – ein waschechtes südfranzösisches Restaurant mit entzückender Einrichtung und traditioneller Küche. Besonders toll ist die Weinkarte zu einem wirklich fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Adresse: 27 Rue de la Prefecture, 06300 Nizza

Die Atmosphäre in Nizzas Altstadt ist sehr entspannt. Die Ladenbesitzer unterhalten sich lauthals und gut gelaunt über die Straßen hinweg, im Café sitzen Damen und Herren bei Wein und Baguette und natürlich tummeln sich die Touristen in den Souvenir-Shops. Der perfekte Rahmen, um sich einfach mal treiben zu lassen und Nizzas umwerfenden Charme zu genießen!

Auch architektonisch  hat die Altstadt von Nizza so einiges im petto, vor allem die zahlreichen barocken Kirchen an jeder Ecke.

© bofotolux – Fotolia.com


3. Nizza-Sehenswürdigkeiten für Genießer: Cours Saleya und der Blumenmarkt

Der Cours Saleya ist ein Fest für Auge, Nase und Zunge – und ein Highlight von Nizzas Altstadt.

In direkter Nähe zum Meer befindet sich hier der tägliche Markt der Stadt. Montags können Sie Antiquitäten erstehen, an allen anderen Tagen lockt die Farbenpracht von frischen Blumen und landestypischen Speisen. Ob Obst, Gemüse, Gewürze oder Baguette – auf dem Markt können Sie probieren und kaufen, was das Herz begehrt.

Rund um den Markt laden die Restaurants zu Kaffee und Croissant ein. Achtung: Hier können Touristenfallen lauern. Gehen Sie daher am besten nicht auf Anwerber ein und orientieren Sie sich an der Gästezahl.

Jeden Tag gegen 19 Uhr verwandelt sich der Blumenmarkt in eine Restaurant-Meile. Dann tauschen die Besitzer ihre Stände mit einigen raschen Bewegungen gegen Stühle und Tische. Das allabendliche Spektakel sollten Sie gesehen haben, wenn Sie mal in Nizza waren!

© Arthur R. – Fotolia.com


4. Promenade des Anglais

Eine der schönsten Strandpromenaden an der gesamten Côte d’Azur ist die Promenade des Anglais. Hier können Sie schier endlos flanieren, dem Rauschen des Meeres lauschen und die unzähligen Schattierungen des Wassers betrachten. Da die Promenade des Anglais breit asphaltiert ist, eignet sie sich auch ideal zum Inlineskaten und Radfahren.

Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten gibt es einige. Die Preise sind moderat. Ich habe mir gerne im Supermarkt Käse, Baguette und Obst gekauft und mich damit auf eine der Bänke gesetzt. Doch auch mit einem Cocktail in einer Bar können Sie die Atmosphäre relaxt genießen.

Außerdem ist der Flughafen von Nizza nicht weit entfernt – die Flugzeuge befinden sich also schon im Landeanflug. Manchmal landen sie scheinbar im Meer.

Wann immer Sie Lust haben, können Sie die Abgänge zum Strand nutzen. Verleihe von Liegen und Sonnenstühlen gibt es auf der Promenade zuhauf. Einziger Kritikpunkt: Der Strand von Nizza besteht nicht aus Sand, sondern aus Kies. Doch in dieser herrlichen Umgebung ist das sicher zu verschmerzen!

© Didier RITZMANN – Fotolia.com


5. Das Chagall-Museum

Nizza gilt vielen nicht nur als Sommer-Hotspot an der Côte d’Azur, sondern auch als Kunstmetropole. Speziell im 19. Jahrhundert war Nizza beliebtes Winterquartier für kunstvernarrte Briten und Russen, was heute noch zu erkennen ist. So steht mit Saint-Nicolas die größte russisch-orthodoxe Kirche außerhalb Russlands in Nizza.

Und auch der französische Maler Marc Chagall – lange Jahre in Nizza beheimatet – hat russische Wurzeln. Schon zu Lebzeiten entstand im Viertel Cimiez das heutige Chagall-Museum Musée Message Biblique Marc Chagall. Wie der Titel vermuten lässt, haben die dort ausgestellten Bilder den für Chagall typischen Bezug zur Bibel und Religion. Einige zeigen z. B. Szenen aus den Büchern Exodus und Genesis. Außerdem sind sie – und auch dafür ist Chagall bekannt – außerordentlich farbenprächtig.

Doch nicht nur die Gemälde, auch der umliegende Garten mit einem kleinen Pavillon ist sehenswert. In einer kleinen Kapelle können Sie eine 40-minütige Kinovorführung über das Leben von Marc Chagall anschauen. Zum Ausklang rate ich zu einem Besuch im Café.

Die Sammlung im Museum ist die größte Chagall-Sammlung Frankreichs. Ein Audio-Guide ist auch in deutscher Sprache erhältlich. Um ihn zu bekommen, ist ein Lichtbildausweis nötig.

Eintritt und Öffnungszeiten des Chagall-Museums

  • Öffnungszeiten: Mai – Oktober: 10 Uhr – 18 Uhr. November – April: 10 Uhr – 17 Uhr
  • Eintritt: 8 €. Frei an jedem 1. Sonntag im Monat und für EU-Bürger unter 26 Jahren

© Igor V. Podkopaev – Fotolia.com

 

Titelbildquelle: #63370172 | Urheber: © Aleksandar Todorovic – Fotolia.com

Pierre

Ich bin eigentlich Redakteur bei carigami.fr, dem französischen Pendant zu billiger-mietwagen.de. Als gebürtiger Franzose versorge ich Sie aber auch in der Reisewelt mit Insidertipps und Empfehlungen zum Reisen in Frankreich.
Pierre

Letzte Artikel von Pierre (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns