Startseite Deutschland Online-ReiseführerBeliebte Ausflüge in Deutschland Dunkel, kalt und wunderschön: Tropfsteinhöhlen in Deutschland

Dunkel, kalt und wunderschön: Tropfsteinhöhlen in Deutschland

von billiger-mietwagen.de-Redaktion
Tropfsteinhöhle

Kaum eine Naturlandschaft ist so bizarr und geheimnisvoll wie die unterirdische Welt der Tropfsteinhöhlen. Manche von ihnen sind kaum mannshoch, in andere können Wagemutige mit Fallschirmen hineinspringen. Deutschland hat einige der schönsten Tropfsteinhöhlen Europas zu bieten – die besten Schauhöhlen der Republik haben wir hier zusammengetragen.

Die vier coolsten Tropfsteinhöhlen in Deutschland
1. Die Teufelshöhle bei Pottenstein
2. Das Herbstlabyrinth
3. Die Wiehler Tropfsteinhöhle
4. Die Karls- und Bärenhöhle


 

1. Die Teufelshöhle bei Pottenstein

Die größte unter den rund 1.000 Höhlen der Fränkischen Schweiz liegt in Pottenstein im Landkreis Bayreuth. Sie wurde bereits zu Beginn der 1930er Jahre für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit Jahrzehnten gilt die Teufelshöhle als eine der, wenn nicht sogar die beeindruckendste Tropfsteinhöhle Deutschlands. Jedes Jahr zieht sie weit mehr als 100.000 Besucher an. Das Besondere an dem rund 3.000 Meter langen Höhlensystem sind sowohl die wunderschön ausgeleuchteten Sinter-Kreationen als auch die überwältigende Größe einiger Hohlräume.

Bei einer Führung durch die Höhle werden drei große hallenartige Abschnitte begangen: der Kuppelsaal mit einer Deckenhöhe von zehn Metern, der Riesensaal mit 30 Metern Länge und 13 Metern Höhe sowie der Barbarossadom mit einer Deckenhöhe von sage und schreibe 18 Metern. Schon am imposanten Eingangsportal mit seinem Gewölbecharakter wird das Ausmaß der Höhle deutlich. Doch Besucher sollten sich nicht täuschen lassen: auf einer der etwa 45 Minuten langen Führungen geht es teils durch enge stollenartige Gänge, welche die Hohlräume und Nischen mit den großen Hallen verbinden.

Neben eindrucksvollen Kerzenstalagmiten am Boden und Sinterröhrchen an der Decke gehören die extrem seltenen gigantischen Gesteinsformationen zu den Highlights. Wer den Kaiser Barbarossa im Barbarossadom einmal zu Gesicht bekommen hat, wird den Ausspruch der alten Griechen, dass alles fließt, womöglich nochmal mit ganz anderen Augen betrachten. In einem anderen Bereich der Höhle finden Besucher einen 1959 vom Paläontologen Max Schlosser zusammengesetzten Höhlenbären. Diese Tiere fanden vor mehr als 30.000 Jahren in Höhlen wie dieser Zuflucht.

Höhlenbär in der Teufelshöhle© Crosa

Symbol Parken Anfahrt & Parken
In weniger als 30 Minuten können Sie die Teufelshöhle mit dem Mietwagen aus Bayreuth erreichen. Nehmen Sie dazu die A9 aus dem Stadtgebiet in Richtung Pegnitz und anschließend die Ausfahrt bei Pegnitz. Hier wechseln Sie auf die B470 nach Pottenstein und folgen der Beschilderung. Am Fuß der Teufelshöhle finden Besucher einen großen, kostenpflichtigen Parkplatz, auf dem selbst große Reisebusse ausreichend Parkmöglichkeiten haben.

2. Das Herbstlabyrinth

Erst 1993 von einer Wandergruppe zufällig gefunden, gehört das Herbstlabyrinth-Adventhöhle-System bei Breitscheid im Westerwald heute zu den größten und am besten erschlossenen Höhlensystemen Deutschlands. Das Labyrinth bietet Besuchern einen seltenen Einblick in weiß schimmernde Gewölbe von teilweise transparentem und unberührtem Sinterschmuck. Dieser nimmt Decken sowie Wände ein und ist hier über Jahrtausende gewachsen.

Der Schauhöhlenbereich ist mit LED-Lichttechnik ausgestattet, sodass eine einzigartige Beleuchtung der Höhle während der Führungen möglich ist. Diese finden an Wochentagen stündlich für bis zu 15 Personen statt. Eine Reservierung von Eintrittskarten ist im Rathaus Breitscheid möglich und aufgrund des begrenzten Kontingents zu empfehlen.

Symbol Parken Anfahrt & Parken
Mit dem Mietwagen geht es in Dortmund auf der Ruhrallee/B54 aus der Stadt, bevor Sie die Ausfahrt A45 Richtung Frankfurt und Köln nehmen. Hier folgen Sie der Autobahn über eine Stunde. Anschließend nehmen Sie die Ausfahrt 24-Haiger/Burbach, die Sie wieder auf die B54 führt und danach über die Westerwaldstraße und K41 nach Breitscheid. Im Ort gibt es zahlreiche Parkmöglichkeiten, wie zum Beispiel am Rathaus oder auch in begrenzter Zahl direkt an der Höhle.

3. Die Wiehler Tropfsteinhöhle

Mehr als 800 Meter Höhlengänge, einzigartige Formationen, welche in die weiß und goldgelb schimmernden Wänden wie Kerzenwachs eingebettet sind und versteinerte Korallen: die Wiehler Tropfsteinhöhle zählt zu den schönsten und spannendsten Höhlen Deutschlands. Aufgrund ihrer hohen Luftfeuchtigkeit wachsen Farne und Moose an den Decken wie auch an einigen Stalagmiten, was für eine fast schon tropische Atmosphäre bei den Besichtigungen sorgt.

Führungen können vor allem in der warmen Jahreszeit von März bis November täglich von 10 bis 17 Uhr bei der Stadt Wiehl gebucht werden. In den Wintermonaten sind Führungen lediglich am Wochenende von 11 bis 16 Uhr möglich.

Ob Pfeiler oder Säulen, Kaskaden oder mystisch verzerrte Orgelformationen, die aus den Wänden wachsen: Die Tropfsteinhöhle in Wiehl lockt mit seltener Schönheit und einem gut ausgebauten Schauhöhlenbereich. In einem extra dafür hergerichteten Raum können selbst Trauungen abgehalten werden.

Symbol Restaurant Restaurant-Tipp
Wer sich nach dem Gang durch die Tiefen der Tropfsteinhöhle eine kleine Stärkung gönnen möchte, findet in Wiehl einige sympathische kleine Restaurants. Das Restaurant Teufelsküche möchten wir dabei besonders hervorheben. Freundliche Bedienung, deftige und sehr schmackhaft angerichtete Burger, Ribs, Schnitzel und Salate sowie eine entspannte Atmosphäre machen einen kleinen Zwischenstopp hier immer lohnenswert.

Symbol Tipp Anfahrt & Parken
Vom Kölner Hauptbahnhof aus fahren Sie mit dem Mietwagen in Richtung Deutzer Brücke und überqueren diese. Anschließend fahren Sie in Deutz in Richtung der B55a. Diese führt am Kreuz Köln-Ost auf die A4, der Sie rund 40 Kilometer in östlicher Richtung vorbei am Königsforst folgen. Schließlich nehmen Sie die Ausfahrt Richtung Wiehl/Nümbrecht und fahren hier auf der L305 sowie der L336 weiter nach Süden bis Wiehl.

4. Die Karls- und Bärenhöhle

Die Karls- und Bärenhöhle, auch Erpfinger Höhle genannt, liegt in der Schwäbischen Alb in Sonnenbühl. Den Namen verdankt die Tropfsteinhöhle dem Umstand, dass hier zahlreiche Skelette von Höhlenbären gefunden wurden. Auf den Führungen können Besucher daher Schädel und Knochen, aber auch ein komplett restauriertes und lebensgroßes Skelett eines Höhlenbären besichtigen.

Oberhalb des Höhlensystems befindet sich mit dem Traumland auf der Bärenhöhle ein Freizeitpark für Kinder: Dieser bietet verschiedenste Fahrgeschäfte, aber auch ein Park-Café und einen kleinen Imbiss. Die Preise sind moderat und die Öffnungszeiten an die Besucherzeiten der Höhle angepasst. Wer den Park in Ruhe erkunden will, sollte aufgrund der Vielzahl von Attraktionen mehrere Stunden einplanen und die Besichtigung der Höhle unter Umständen vorziehen.


 

Symbol Tipp Anfahrt & Parken
Von Reutlingen aus fahren Sie mit dem Mietwagen stets in südlicher Richtung und folgen der B313 bis nach Engstingen. Von hier fahren Sie in westlicher Richtung erneut über die B313 bis zur Bärenhöhle bei Sonnenbühl, die gut ausgeschildert ist. Parkplätze sind direkt an der Höhle zu finden.

billiger-mietwagen.de-Redaktion

Die billiger-mietwagen.de-Redaktion vereint das geballte Wissen von Online-Redakteuren und Reise-Experten aus allen Bereichen der Firma. Reisen ist für uns bei billiger-mietwagen.de zugleich Hobby und Beruf. In der Reisewelt versorgt Sie die Redaktion daher mit den wichtigsten Reise-Infos und coolen Insider-Tipps.
billiger-mietwagen.de-Redaktion

Letzte Artikel von billiger-mietwagen.de-Redaktion (Alle anzeigen)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schreiben Sie uns