Wenn der Freundeskreis gerade keine Zeit hat, die Familie weit weg wohnt oder man selbst nicht schwer heben darf, ist Hilfe beim Umzug bitter nötig. Zum Glück gibt es effektive und günstige Optionen. Erfahren Sie hier, welche Vorteile eine Studenten-Umzugshilfe bietet.

Wer einen Umzug in Eigenregie durchführt und nur wenige Mithelfer aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis rekrutieren kann, ist mit einer Studenten-Umzugshilfe gut beraten. Die ist nämlich nicht nur günstig, sondern bringt auch den Kontakt zu jungen Menschen mit sich, die ordentlich was auf’m Kasten haben. Bei der Auswahl Ihrer studentischen Umzugshelfer sowie Organisation sollten Sie einige Kriterien im Auge behalten, die wir Ihnen hier vorstellen.


Studentenhilfe beim Umzug: Anbieter finden, Preise checken

Ein Umzug bedeutet für die meisten viel Stress und Zeitaufwand. Vor allem, wenn Sie in eine andere Stadt ziehen und die Waschmaschine nicht allein in die neue Wohnung hochhieven wollen, sollten Sie sich externe Hilfe holen. Richtig günstig wird es, wenn Sie sich für den Umzug Studenten als Helfer suchen.

 


Studenten-Umzugshilfe: Schwarzarbeit vermeiden
Viele Studenten sind auf Minijob-Basis bei Unternehmen angemeldet, die Umzugshelfer vermitteln. Die Quittierung und Abrechnung erfolgt für die Studis dabei meist über sogenannte „Selbstabholerscheine“ (SAB), die sich steuerlich abrechnen lassen. Seriöse Anbieter schreiben Ihnen ebenfalls eine ordentliche Rechnung und akzeptieren Überweisungen.
Die Kosten für die Helfer sowie Vermittlung können Sie so als haushaltsnahe Dienstleistungen bei der nächsten Steuererklärung geltend machen. Ganz wichtig daher: Verzichten Sie lieber auf Schwarzarbeit, bei der es das Geld bar auf die Hand gibt. Damit tun Sie sowohl den Studenten als auch sich selbst einen Gefallen.

Nachdem Sie Ihren Auftrag, beispielsweise durch Ausfüllen eines Online-Formulars, erteilt haben, sucht das Unternehmen nach passenden Helfern. In der Regel errechnet sich der Preis für Ihre studentischen Umzugshelfer aus der Personenanzahl sowie der Zeit, für die Sie das Team in Anspruch nehmen.

 


Zeitlimit?
Keine Sorge: Die geschätzte Arbeitszeit ist bei guten Anbietern wirklich nur eine ungefähre Zeitangabe. Auch, wenn der Umzug mit Studentenhilfe schneller über die Bühne gehen oder ein wenig länger dauern sollte, zahlen Sie letztendlich nur die tatsächlich geleistete Arbeitszeit.

Erfahrene Anbieter können Sie bereits im Vorfeld dazu beraten, welchen Umfang Ihr Umzugsteam haben sollte und wie lange dieses ungefähr für die gewünschten Leistungen brauchen wird. Bei einem fünfstündigen Umzug mit einem Studenten-Umzugsteam aus 4 Helfern (gestaffelte Bezahlung, meist zwischen 10 € und 15 € pro Stunde) belaufen sich die Kosten Ihres Umzugs inkl. Vermittlungsgebühr (zwischen 10 € und 20 € je Student) so auf rund 80 € bis 140 € – wesentlich günstiger als herkömmliche Umzugsfirmen.


Studenten als Umzugshelfer: Das sollten Sie vorbereiten

Ausmisten, den Transporter sinnvoll bepacken und Kette bilden: Die besten Tipps zum Umzug hat Ihnen Andrea bereits zusammengefasst. Was Sie außerdem tun sollten, damit die Studenten bei der Umzugshilfe möglichst effektiv arbeiten können, haben wir Ihnen nachfolgend zusammengetragen:

1. Wahl und Anmietungsdauer des Transportfahrzeugs

Grundlegend sollten Sie realistisch einschätzen, wie viel es tatsächlich von A nach B zu transportieren gibt. Steht nur ein kleinerer Umzug bevor, kann vielleicht bereits ein Kombi all Ihren Bedürfnissen entsprechen – vor allem, wenn sich die Rückbänke ausbauen lassen.

Sollten Sie einen Transporter brauchen, lohnt sich ein genauer Blick in die Mietbedingungen. Prüfen Sie nach, ob dieser z. B. eine Kilometerbegrenzung hat. Je nach Führerschein dürfen Sie zudem nur Transporter bis 3,5 bzw. LKW bis 7,5 Tonnen fahren. Wichtig ist ebenso, wie lange Ihnen der Transporter zur Verfügung steht – planen Sie hier ruhig ein wenig großzügiger, immerhin kann es immer sein, dass Kleinigkeiten längere Zeit in Anspruch nehmen. Bei der Buchung eines Transporters gilt grundsätzlich: Je früher Sie reservieren, desto größer sind auch die Chancen auf ein wahres Schnäppchen.

2. Studenten relevante Infos für den Umzug mitteilen

Denken Sie daran, der Agentur bzw. den Studenten die Adresse mitzuteilen, damit diese sehen können, wie sie am besten zu Ihnen gelangen. Die meisten Studenten besitzen ein Ticket, mit dem Sie den öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen können.

Zudem sollten Sie für Notfälle Ihre Telefonnummer durchgeben sowie vorab die anstehenden Aufgaben klären. Bei Bedarf können Ihnen die studentischen Helfer beim Umzug so nicht nur beim Tragen, sondern auch beim Auf- und Abbau von Möbelstücken sowie beim Streichen helfen.

3. Gut gekennzeichnet ist halb gewonnen

Markieren Sie Kisten und Möbelstücke so, dass sofort ersichtlich wird, was in welches Zimmer gehört und worin sich zerbrechliche Gegenstände befinden. Das erleichtert das Einräumen der neuen Wohnung, spart lästige Erklärungszeit und schont die Nerven aller Anwesenden.

Bei einer größeren Menge Studenten sollten Sie sich zudem vorab Gedanken über die Rollenverteilung machen – wer kümmert sich um die schweren Sachen, wer be- bzw. entpackt den Wagen? Alternativ können Sie auch zimmerbezogene Teams mit entsprechenden Kraftkapazitäten bilden – Team Küche kümmert sich so zum Beispiel um die schwere Waschmaschine und den Herd, während Team Wohnzimmer das leichtere Sofa transportiert.
Ganz wichtig: Die Studenten können meist am besten einschätzen, wozu Sie fähig sind. Geben Sie der Studentenhilfe beim Umzug also klare Anweisungen und überlassen Sie es ggf. einem studentischen Helfer selbst, die Koordination zu übernehmen.


transporter_mieten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.